Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im April 2004

05.05.2004


Rückgang der Zahl der Arbeitslosen jahreszeitlich bedingt - Saisonbereinigt dagegen wiederum Anstieg der Arbeitslosigkeit - Ausbildungsstellenmarkt nach wie vor angespannter als im Vorjahr


Die Zahl der Arbeitslosen hat im April vor allem aus jahreszeitlichen Gründen abgenommen. Saisonbereinigt hat sich die Arbeitslosigkeit dagegen erneut spürbar erhöht. Die Erwerbstätigkeit ist im Februar - von jahreszeitlichen Einflüssen bereinigt - wiederum merklich zurückgegangen.

"Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich weiter eingetrübt. Das Wirtschaftswachstum ist zu schwach, um dem Arbeitsmarkt Impulse zu verleihen. Gleichzeitig haben die kurzfristigen Entlastungswirkungen arbeitsmarktpolitischer Instrumente - auch infolge der Neuausrichtung der Arbeitsmarktpolitik - von März auf April abgenommen", erklärte der Vorstandsvorsitzende Frank-J. Weise.


Arbeitslosenzahl im April: -104.100 auf 4.443.400
Arbeitslosenquote im April: -0,2 Prozentpunkte auf 10,7 Prozent
EU-standardisierte Erwerbslosenquote im April: +0,1 Prozentpunkt auf 9,8 Prozent

Die Erwerbstätigkeit hat im Februar nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes um 16.000 auf 37,64 Millionen geringfügig abgenommen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 131.000 Erwerbstätige weniger (Januar: 134.000). Saisonbereinigt hat sich die Erwerbstätigkeit um 20.000 verringert; dies ist mehr als in den Monaten zuvor (Januar 2004: 16.000; monatsdurchschnittlich im vierten Quartal 2003: 3.000).

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland hat im April im Zuge der Frühjahrsbelebung um 104.100 auf 4.443.400 abgenommen. In Westdeutschland sank sie um 66.700 auf 2.804.700, in Ostdeutschland um 37.300 auf 1.638.600. Im Vergleich zum Vorjahr gab es bundesweit 53.300 Arbeitslose weniger (Westen: 7.300; Osten: 46.000). Unter Berücksichtigung der seit Januar geltenden Rechtsänderung bei der Zählung der Arbeitslosen ergibt sich allerdings gegenüber dem Vorjahreswert ein Anstieg um 18.900 (Westen: +41.300; Osten: 22.400; vgl. Hintergrund-Presseinformation Nr.23 vom 5.2.2004). Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug in Deutschland 10,7 Prozent (Westen: 8,5 Prozent; Osten: 18,8 Prozent). Sie lag damit bundesweit um 0,1 Prozentpunkt unter dem Vorjahreswert. Berücksichtigt man auch hier die Rechtsänderung, erhöhte sich die Quote dagegen um 0,1 Prozentpunkt.

Saisonbereinigt nahm die Arbeitslosigkeit im April erneut zu, und zwar um 23.000 (Westen: +12.000; Osten: +11.000). Dies ist weniger als im Durchschnitt des ersten Quartals (unter Berücksichtigung der Rechtsänderung: +34.000). Infolge des anhaltenden Abbaus von Arbeitsplätzen gab es wiederum mehr Arbeitslosmeldungen nach Erwerbstätigkeit als im Vorjahresmonat. Zugleich gelang es weniger Arbeitslosen eine Beschäftigung aufzunehmen, trotz weiterer Bemühungen der Agenturen für Arbeit um deren Aktivierung und mehr Übergängen in selbständige Tätigkeiten.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote betrug im April 10,5 Prozent; die EU-standardisierte Erwerbslosenquote 9,8 Prozent.

Die Lage am Ausbildungsstellenmarkt ist weiterhin beträchtlich angespannter als im Vorjahr. So lag die Zahl der seit Oktober 2003 gemeldeten Ausbildungsstellen mit 386.700 nach wie vor unter der Vorjahressumme ( 26.900). Zugleich gab es mit 576.800 mehr Bewerbermeldungen (+11.300). Ende April waren 149.500 Ausbildungsplätze noch unbesetzt (gegenüber Vorjahr: 14.900). 331.600 Bewerber zählten als noch nicht vermittelt (+5.800). Infolgedessen war die rechnerische Lücke zwischen unbesetzten Ausbildungsstellen und nicht vermittelten Bewerbern deutlich größer als vor einem Jahr. Um allen ausbildungswilligen und -fähigen Jugendlichen eine Lehrstelle anbieten zu können, müssen deshalb in den verbleibenden Monaten beträchtlich mehr Ausbildungsplätze bereitgestellt werden als im Vorjahreszeitraum. Am 6. Mai, dem Tag des Ausbildungsplatzes, werden die Mitarbeiter der Agenturen für Arbeit bei potenziellen Ausbildungsbetrieben darum werben.

| Bundesagentur für Arbeit
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de
http://www.arbeitsagentur.de/vam/?content=/content/supertemplates/Con

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie