Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsstunden der Arbeitnehmer und Verdienste seit 1970

28.04.2004


Während die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden je Arbeitnehmer im früheren Bundesgebiet im Zeitraum 1970 bis 1991 sowie in Deutschland von 1991 bis 2003 fast stetig abgenommen hat, ist der Bruttostundenverdienst eines Arbeitsnehmers (Bruttolohn- und -gehaltssumme je Arbeitnehmerstunde) in dem selben Zeitraum kontinuierlich angestiegen. Dies sind Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, die das Statistische Bundesamt gemeinsam mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2004 mitteilt.



Wurden nach Berechnungen des IAB im früheren Bundesgebiet im Jahr 1970 durchschnittlich 1 879 Arbeitsstunden von jedem der 22,2 Mill. Arbeitnehmer geleistet, arbeiteten im Jahr 1991 im gleichen Gebiet 27,9 Mill. Arbeitnehmer durchschnittlich noch 1 467 Stunden. Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst eines Arbeitnehmers stieg zugleich im früheren Bundesgebiet von rund 4 Euro je Stunde im Jahr 1970 auf 15 Euro je Stunde im Jahr 1991.



In den vierzehn Jahren nach der Wiedervereinigung Deutschlands ist die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden je Arbeitnehmer im Vergleich zu den Jahren 1970 bis 1991 schwächer gesunken und der Anstieg des Bruttostundenverdienstes eines Arbeitnehmers hat sich ebenfalls verlangsamt.

Während im Jahr 1991 in Deutschland noch durchschnittlich 1 473 Stunden von jedem der rund 34,9 Mill. Arbeitnehmern geleistet wurden, verringerte sich die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden der 34,1 Mill. Arbeitnehmer im Jahr 2003 in Deutschland auf 1 362 Stunden. Zugleich nahm in Deutschland der durchschnittliche Bruttostundenverdienst eines Arbeitnehmers zu, und zwar von rund 13 Euro je Stunde im Jahr 1991 auf 20 Euro je Stunde im Jahr 2003.

Neben der veränderten Beschäftigungsstruktur in den letzten 34 Jahren, innerhalb derer die Teilzeitbeschäftigung und insbesondere die geringfügige Beschäftigung zunehmend an Bedeutung gewonnen haben, wirkten sich auch weitere Einflüsse auf die Entwicklung der Durchschnittsverdienste und der geleisteten Arbeitsstunden je Arbeitnehmer aus:

In den Jahren 1970 bis 1991 waren dies bei der Durchschnittsverdienstentwicklung insbesondere die mit der stärkeren Preissteigerung und der Zunahme der Arbeitsproduktivität einhergehenden Tarifverdienstabschlüsse, während bei den geleisteten Arbeitsstunden vor allem die Verkürzung der tariflichen Wochenarbeitszeit, die Ausweitung des jährlichen Urlaubsanspruchs und die Reduzierung von Überstunden ausschlaggebend waren.

Diese Tendenzen haben sich in den neunziger Jahren verändert. So waren für den schwächeren Anstieg der Durchschnittsverdienste sowie für die weitere Reduzierung der durchschnittlichen Arbeitszeit je Arbeitnehmer in den neunziger Jahren fast nur noch die starke Ausweitung der Teilzeitbeschäftigung und die anhaltenden tariflichen Angleichungsvorgänge in den neuen Ländern an das West-Niveau sowie konjunkturelle Einflüsse entscheidend.

Diese und weitere Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen sind im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop abrufbar.

Weitere Auskünfte erteilt: Sigrid Fritsch,
Telefon: (0611) 75-2054,
E-Mail: vgr-erwerbstaetige@destatis.de

| destatis
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2004/p1900031.htm
http://www.destatis.de/shop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics