Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Bundesbeamte gehen erst mit 65 in Pension

27.04.2004


Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im Laufe des Jahres 2003 rund 2 300 Bundesbeamte und Richter in den Ruhestand versetzt. Das waren knapp 4% mehr als im Jahr 2002.



Rund 1 100 davon wurden zu ihrem 65. Geburtstag (Regelaltersgrenze) in den Ruhestand versetzt. Im Jahr zuvor waren es knapp 800 gewesen. Damit erfolgten 2003 47% aller Pensionierungen mit Erreichen der Regelaltersgrenze. 1997, als es noch keine Abschläge bei vorzeitiger Pensionierung gab und auch keine Altersteilzeit für Beamte, waren nur knapp 6% aller Beamten des Bundes wegen Erreichen der Regelaltersgrenze pensioniert worden. Rund ein Drittel der knapp 1 100 Beamten, die im Jahr 2003 mit 65 in den Ruhestand gingen, hatte allerdings zuvor von der Altersteilzeit Gebrauch gemacht.



Die Zahl der Pensionierungen wegen Dienstunfähigkeit ist mit weniger als 400 Fällen nochmals deutlich zurückgegangen (– 23% gegenüber 2002). Der Anteil dieses Pensionierungsgrundes liegt mit 17% auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Erhebungen vor 25 Jahren; damals betrug er 28%.

Die Möglichkeit, den aktiven Dienst auf Antrag mit Vollendung des 63. Lebensjahres zu beenden, nutzten nur rund 300 Beamte (– 33% gegenüber 2002). Die inzwischen erreichte Höhe der Abschläge (3,6% pro Jahr vorzeitigem Ruhestand) hat den vorgezogenen Ruhestand im Vergleich zur Altersteilzeit zunehmend unattraktiv gemacht.

Gut 200 Beamte gingen nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf Antrag wegen Schwerbehinderung und teilweise unter Hinnahme von Abschlägen in den Ruhestand. Weitere 250 Beamte gingen mit 60 in Pension, weil sie die für sie gültige besondere Altersgrenze erreicht hatten.

Die Zahl der 2003 pensionierten Berufssoldaten lag mit rund 2 400 über der des Vorjahres (gut 1 900), wobei etwa 500 eine Vorruhestandsregelung nutzten. Gut 1 800 Berufssoldaten erreichten 2003 eine der für sie gesetzlich festgelegten Altersgrenzen.

Insgesamt erhielten im Januar 2004 knapp 77 000 ehemalige Bundesbeamte (einschl. Richter) sowie gut 84 000 Berufssoldaten bzw. deren Hinterbliebene Altersbezüge in Form von Pensionen, Witwen-/Witwer- oder Waisengeld. Das waren zusammen 2 600 Versorgungsempfänger mehr als Anfang 2003. Die Zahl der Pensionäre (113 000) ist um rund 2% gestiegen, die der Hinterbliebenen (48 000) hat sich kaum verändert.

Weitere Auskünfte erteilt:

Dr. Werner Breidenstein,
Telefon: (0611) 75-4108,
E-Mail: personalstatistiken.oeffentlicher-dienst@destatis.de

Dr. Werner Breidenstein | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie