Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 1 Mrd. Euro Umsatz mit Produkten für den Lärmschutz

26.04.2004


Knapp 1 Mrd. Euro Umsatz mit Produkten für den Lärmschutz



Am 28. April findet bundesweit zum siebten Mal der "Tag gegen Lärm" statt. Hierzu teilt das Statistische Bundesamt mit, dass der Umsatz auf dem Umweltmarkt mit Produkten für den Lärmschutz im Jahr 2002 rund 975 Mill. Euro betrug. Das waren 8% des Umsatzes für den Umweltschutz insgesamt, der sich auf die sechs Bereiche Abfallwirtschaft, Gewässerschutz, Lärmbekämpfung, Luftreinhaltung, Naturschutz und Landschaftspflege sowie Bodensanierung aufteilt.



Beim Lärmschutz entfiel der größte Anteil mit 807 Mill. Euro auf Produkte wie Lärmschutzwände, Schallschleusen, Auspufftöpfe für Fahrzeuge und Schallmessgeräte. Der Umsatz mit Bauleistungen, dazu gehört vor allem der Bau von Lärmschutzwällen, machte 107 Mill. Euro aus. Der Umsatz mit Dienstleistungen, dies sind z.B. Untersuchungen, Gutachten und Beratungsleistungen, belief sich auf 62 Mill. Euro.

Investiert wurden im Jahr 2002 im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe und ohne Energie- und Wasserversorgung insgesamt 62 Mill. Euro in neue Sachanlagen für den nachsorgenden Lärmschutz (sogenannte End-of-Pipe Techniken). Durchgeführt wurden diese nachsorgenden Investitionsmaßnahmen im Lärmschutz vorrangig in den Branchen Kraftfahrzeugbau (12 Mill. Euro), Metallerzeugung und -bearbeitung (10 Mill. Euro) und Chemische Industrie (5 Mill. Euro). Aufwendungen für den vorsorgenden Umweltschutz (integrierte Techniken) werden durch die Umweltstatistik ab dem Berichtsjahr 2003 erfasst.

Die im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe und ohne Energie- und Wasserversorgung getätigten Aufwendungen für schon bestehende Anlagen für den Lärmschutz betrugen im Jahr 2002 insgesamt 165 Mill. Euro. Hierunter fallen u.a. verbrauchsbedingte Wertminderungen der Umweltschutzanlagen, getrennt ausgewiesene Personalkosten für die zum Lärmschutz eingesetzten Personen und Aufwendungen für Hilfs- und Betriebsstoffe. Den größten Anteil der Aufwendungen trugen dabei wiederum die Branchen Metallerzeugung und -bearbeitung (42 Mill. Euro), Chemische Industrie (36 Mill. Euro) und der Kraftfahrzeugbau (23 Mill. Euro).

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Thomas Grundmann, Tel: 01888-644-8194, E-Mail: thomas.grundmann@destatis.de

Dr. Thomas Grundmann | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Kraftfahrzeugbau Lärmschutz Metallerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie