Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Statistik-Homepage zum EU-Beitritt

21.04.2004


Anlässlich des Beitritts zehn neuer Mitgliedstaaten zur EU am 1. Mai 2004 bietet der Eurostat Data Shop des Statistischen Bundesamtes eine neue Homepage an, die über die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen der zehn Beitrittsländer im Vergleich zu Deutschland und zur EU informiert.


Nachstehend einige Eckwerte zu den neuen EU-Mitgliedern aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft und Arbeitsmarkt:

Mit der Erweiterung wächst die Bevölkerung der EU um 19,6% auf insgesamt 453,2 Mill. Bürger. Von den insgesamt 74,2 Mill. neuen Unions-Bürgern lebt jeder zweite in Polen. - Sieben von zehn beitretenden Ländern haben eine noch niedrigere Geburtenrate als das geburtenschwache Deutschland (1,31 Geburten pro Frau). - Das Bruttoinlandsprodukt stieg in den beitretenden Ländern im Jahr 2003 um 3,2% gegenüber dem Vorjahr an; die Wirtschaftsleistung war in Deutschland im selben Zeitraum mit - 0,1% leicht rückläufig. - Estland ist - neben Luxemburg - das einzige Land in der neuen EU der 25 Mitgliedstaaten mit einem positiven öffentlichen Finanzierungssaldo (+ 2,6%). - Die Erwerbsquote im Beitrittsraum liegt mit 55,9% unter dem Wert von Deutschland (65,3%). - Zypern, die Tschechische Republik, Malta, Ungarn und Slowenien haben eine niedrigere Arbeitslosenquote als Deutschland (9,3%). - In Slowenien nutzen bereits 38% der Einwohner das Internet.


Kernstück der Homepage sind Tabellen mit je 30 ausgewählten Indikatoren aus der europäischen amtlichen Statistik, die für jedes beitretende Land im Zeitvergleich, - für jedes beitretende Land im Vergleich zu Deutschland, zur EU (EU15, EU25) und zum Beitrittsraum insgesamt sowie - im thematischen Vergleich der Länder untereinander zusammengestellt sind.

Weiterhin enthält die Homepage mehr als 80 statistische Veröffentlichungen zu den beitretenden Ländern, die kostenfrei heruntergeladen werden können. Links führen darüber hinaus beispielsweise zu den Statistischen Ämtern der beitretenden Länder oder zu der Europawahl 2004 - Veröffentlichungen des Bundeswahlleiters.

Mit dem neuen Faltblatt " Europäische Union 2004" wird erstmals über die 25 Mitgliedstaaten informiert; es kann ebenfalls im Internet abgerufen werden. Das Faltblatt enthält auch Daten über die Beitrittskandidaten Rumänien und Bulgarien sowie zur Türkei.

Detaillierte Daten (über 300 Millionen) zur EU und den einzelnen Mitgliedstaaten, zur Eurozone sowie zu wichtigen Partnerländern der EU können beim Eurostat Data Shop Berlin angefordert werden, der vom Statistischen Bundesamt seit über sechs Jahren in Kooperation mit dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) geführt wird.

Weitere Auskünfte erteilt: Brigitte König, Tel: (01888) 644-9427, E-mail: datashop@destatis.de

Brigitte König | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.eu-datashop.de/beitritt

Weitere Berichte zu: Data Eurostat Mitgliedstaat Veröffentlichung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Zahl der Studienberechtigten im Jahr 2015 um 1,9 % gestiegen
29.02.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Gentherapie einer erblichen Augenerkrankung in Deutschland gestartet

Gemeinsame Presseinformation der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Universitätsklinikums Tübingen - Naturwissenschaftler und Mediziner aus Tübingen, München und New York haben zusammen eine gentherapeutische Behandlung von Patienten mit kompletter Farbenblindheit entwickelt. Diese Behandlung, die im Rahmen einer sogenannten Phase I/II Sicherheitsstudie durchgeführt wird, ist die erste Gentherapie einer erblichen Augenerkrankung in Deutschland und die weltweit erste Gentherapiebehandlung für Patienten mit kompletter Farbenblindheit.

Patienten mit kompletter Farbenblindheit leiden von Geburt an nicht nur unter dem Unvermögen Farben zu unterscheiden, sondern auch unter einer hohen...

Im Focus: Mit Gold und Diamanten das Erbgut entschlüsseln

Wissenschaftler der Universität Stuttgart entdecken neue Wege für DNA-Dechiffrierung

Forscherinnen und Forscher des Sonderforschungsbereichs (SFB) 716 der Universität Stuttgart haben möglicherweise einen Weg gefunden, genetische Informationen...

Im Focus: Thousands on one chip: New Method to study Proteins

Since the completion of the human genome an important goal has been to elucidate the function of the now known proteins: a new molecular method enables the investigation of the function for thousands of proteins in parallel. Applying this new method, an international team of researchers with leading participation of the Technical University of Munich (TUM) was able to identify hundreds of previously unknown interactions among proteins.

The human genome and those of most common crops have been decoded for many years. Soon it will be possible to sequence your personal genome for less than 1000...

Im Focus: Blick durch die Wolken: Augmented Reality ermöglicht Hubschraubereinsätze bei schlechter Sicht

Nebel, Schneesturm, Windböen – schlechtes Wetter macht die Einsätze von Rettungshubschraubern oft hoch riskant, mitunter sogar unmöglich. Ein neues Helmsichtgerät, das Forscher der Technischen Universität München (TUM) entwickelt haben, kann Piloten künftig helfen, auch bei extrem schlechter Sicht Hindernisse frühzeitig wahrzunehmen: Die dafür nötigen Informationen werden im Bordrechner erstellt und in eine Datenbrille eingespielt. Eine neue Studie beweist, dass diese erweiterte Realität, in Fachjargon Augmented Reality, die Leistung von Piloten steigert.

Dicke Wolken hängen über dem Tegernsee. Die Sichtweite beträgt nur wenige hundert Meter. Normalerweise dürfte ein Hubschrauber bei diesem Wetter nicht starten...

Im Focus: Optical lenses, hardly larger than a human hair

3D printing enables the smalles complex micro-objectives

3D printing revolutionized the manufacturing of complex shapes in the last few years. Using additive depositing of materials, where individual dots or lines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Federleicht & tonnenschwer: 6. VDI-Leichtbaukongress in Bremen

01.07.2016 | Veranstaltungen

Fortschritte in der Nuklearmedizin

30.06.2016 | Veranstaltungen

Quantentechnologie revolutioniert 21. Jahrhundert – Nobelpreisträger diskutieren in Lindau

30.06.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umweltverschmutzung und Resistenzen: Innovatives Überwachungssystem

01.07.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Bessere Qualitätskontrolle durch digitales Assistenzsystem

01.07.2016 | Informationstechnologie

Mikroorganismen haben beachtlichen Anteil an der Umsetzung halogenorganischer Verbindungen

01.07.2016 | Biowissenschaften Chemie