Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruttowerbeaufwendungen im ersten Quartal 2004

14.04.2004

Gemäß der Bruttowerbestatistik der Nielsen Media Research GmbH, dem führenden Medienforschungsunternehmen aus Hamburg, betrugen die Bruttowerbeinvestitionen in den klassischen Medien für das erste Quartal 2004 rund 4,14 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Plus von 270 Millionen Euro bzw. 7,0 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2003. "Das Plus im ersten Quartal 2004 kam zwangsläufig aufgrund des schwachen Vorjahres zustande. Für uns stellt das keine Überraschung dar, denn unser Prognose-Modell hat bereits im Voraus ein positives erstes Quartal 2004 angezeigt. Diese eher technische Reaktion wird sich in der Höhe für 2004 leider nicht fortsetzen." so Ludger Vornhusen, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH.

Das Wachstum im ersten Quartal wurde durch einzelne Märkte geprägt. So wurden im Bereich Telekommunikation 76 Millionen Euro mehr als im Vorjahr in Werbung investiert. Nachdem besonders die Telekommunikationsunternehmen ihre Werbeausgaben in den letzten Jahren kontinuierlich reduzierten, konnte in diesem Markt somit eine Trendwende festgestellt werden. Gleiches gilt für den Bereich Finanzen, in dem die Investitionen um knapp 67 Millionen Euro stiegen.

Hohe Werbeinvestitionen tätigten im ersten Quartal 2004 erneut die preisaggressiven Handelsorganisationen. Besonders deutlich legten hier wieder die Discounter mit einem Plus von mehr als 32 Millionen Euro zu.

Mit plus 45 Millionen Euro ebenfalls deutlich gestiegen, sind die Werbeaufwendungen der Medien selber. Dabei fallen insbesondere die deutlich gestiegenen Werbeaufwendungen im Bereich Print (plus 37 Millionen Euro) auf.

Des weiteren konnte eine positive Entwicklung im Bereich Touristik festgestellt werden, der besonders in den ersten Monaten des letzten Jahres deutlich weniger geworben hatte. Das erste Quartal 2004 kann dementsprechend einen Wachstum von knapp 20 Millionen Euro verzeichnen.

Ebenfalls wurde die bereits im letzten Jahr festgestellte Sonderentwicklung für den Bereich Körperpflege fortgesetzt, die vor allem auf die Werbeausgaben für männlich positionierte Produkte zurückzuführen ist.

Umgekehrt wurden aber auch sinkende Werbeaufwendungen in einigen Bereichen registriert. Die Unternehmen der Automobilbranche reduzieren ihre Werbeinvestitionen um 1,8 Prozent auf knapp 410 Millionen Euro. Gleiches gilt für die Branche Pharmazie Publikumswerbung, die ebenfalls ihre Werbeinvestitionen um 9,9 Prozent auf 144 Millionen Euro senkt.

Die Bruttowerbeinvestitionen verteilten sich im ersten Quartal 2004 auf die einzelnen Mediengattungen dabei folgendermaßen: Erneut verbuchte die Fernsehwirtschaft mit 1,7 Milliarden Euro die höchsten Werbeumsätze in den klassischen Medien. Dies entspricht einem Wachstum von 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleich. Die Werbeeinnahmen der Tageszeitungen wuchsen um 12,6 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, wobei Rubrikenanzeigen in der Nielsen Media Research Statistik nicht einbezogen werden. Publikumszeitschriften verzeichneten bei einem Werbeumsatz von knapp 881 Millionen Euro einen Anstieg von 4,2 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2003. Das Medium Radio konnte Werbeaufwendungen in Höhe von rund 220 Millionen Euro erwirtschaften und somit eine Steigerung von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielen. Die Werbeeinnahmen von Plakat wuchsen um 2,6 Prozent auf 121 Millionen Euro. Die Fachzeitschriften verzeichneten eine minimale Steigerung von 0,3 Prozent auf 107 Millionen Euro.

Silke Trost | Nielsen Media Research GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nielsenmedia.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics