Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im März 2004

06.04.2004


Zahl der Arbeitslosen geht infolge einsetzender Frühjahrsbelebung zurück - Aber: saisonbereinigt erneut beträchtlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit - Konjunkturelle Besserung noch nicht in Sicht


Die Zahl der Arbeitslosen hat im März infolge der einsetzenden Frühjahrsbelebung abgenommen. Saisonbereinigt gab es dagegen einen spürbaren Anstieg. Die Erwerbstätigkeit ist im Januar - von jahreszeitlichen Einflüssen bereinigt - stärker als in den Monaten zuvor zurückgegangen.

"Die veränderte Geschäftspolitik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hatte im vergangenen Jahr zur Folge, dass sich die konjunkturelle Schwäche in der Entwicklung der Arbeitslosigkeit nicht niederschlug. Derzeit wirkt sich die aktuelle wirtschaftliche Situation wieder deutlicher aus", erklärte der Vorstandsvorsitzende Frank-J. Weise.


Arbeitslosenzahl im März: -93.600 auf 4.547.500
Arbeitslosenquote im März: -0,2 Prozentpunkte auf 10,9 Prozent
EU-standardisierte Erwerbslosenquote im März: unverändert 9,3 Prozent

Die Zahl der Erwerbstätigen ist im Januar nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes vor allem aus jahreszeitlichen Gründen um 795.000 auf 37,66 Millionen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 134.000 Erwerbstätige weniger (Dezember 2003: 175.000). Saisonbereinigt hat die Erwerbstätigkeit mit 15.000 stärker abgenommen als in den Monaten zuvor (monatsdurchschnittlich im vierten Quartal 2003: 3.000).

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland hat im März wegen der einsetzenden Frühjahrsbelebung um 93.600 auf 4.547.500 abgenommen. In Westdeutschland verringerte sie sich um 74.000 auf 2.871.500, in Ostdeutschland um 19.600 auf 1.676.000. Im Vergleich zum Vorjahr gab es bundesweit 62.200 Arbeitslose weniger (Westen: 9.700; Osten: 52.500). Unter Berücksichtigung der Rechtsänderung bei der Zählung der Arbeitslosen ergibt sich allerdings gegenüber dem Vorjahreswert ein Anstieg um 14.100 (Westen: +41.800; Osten: 27.700; vgl. Hintergrund-Presseinformation Nr. 23 vom 5.2.2004). Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug in Deutschland 10,9 Prozent (Westen: 8,7 Prozent; Osten: 19,2 Prozent). Sie lag damit bundesweit um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Berücksichtigt man auch hier die Rechtsänderung, blieb die Quote unverändert.

Saisonbereinigt hat die Zahl der Arbeitslosen im März um 44.000 zugenommen. Dies ist deutlich mehr als im Durchschnitt der letzten beiden Monate (unter Berücksichtigung der Rechtsänderung: +26.000). Die konjunkturellen Belastungen können allein durch Arbeitsmarktpolitik nicht ausgeglichen werden. Die Politik des "Förderns und Forderns" muss von wirtschaftlichen Impulsen unterstützt werden, um dauerhaft erfolgreich zu sein. So gelang es im März weniger Arbeitslosen, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen (gegenüber Vorjahresmonat: 8.000 oder 2? Prozent), obwohl die Übergänge in selbstständige Tätigkeiten erheblich zahlreicher waren.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote lag im März bundesweit bei 10,4 Prozent. Die EU-standardisierte Erwerbslosenquote betrug 9,3 Prozent.

| Bundesagentur für Arbeit
Weitere Informationen:
http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/monat/aktuell.pdf
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten