Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestresste weibliche Führungskräfte greifen zum Alkohol

01.03.2004


Weibliche Führungskräfte sind von Alkoholproblemen gefährdeter als Nachwuchskräfte. Sie sind zusätzlich geneigter zu trinken als Männer in ähnlichen Positionen.



Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Wissenschaftlern des University College London gekommen. Es wird davon ausgegangen, dass der Konkurrenzkampf mit Männern um Führungspositionen teilweise für dieses Phänomen verantwortlich ist. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Occupational Environmental Medicine veröffentlicht.



Rund 8.000 Regierungsmitarbeiter von 20 verschiedenen Dienststellen in London nahmen an der Befragung teil. Die Verteilung von Alkoholproblemen bei zehn bis zwölf Prozent der Männer war über die Dienstgrade verteilt laut BBC ungefähr gleich. Beim Drittel der weiblichen Befragten zeigten sich deutliche Unterschiede. Frauen in niedrigeren Positionen hatten weniger Alkoholprobleme als Männer mit vergleichbaren Aufgaben. Sie holten allerdings auf und überholten sie in höheren Diensträngen. Ältere weibliche Führungskräfte hatten mit 14 Prozent drei Mal eher Alkoholprobleme als jene 4 Prozent der Frauen, die in niedrigsten Positionen arbeiteten.

Die Angestellten wurden nach den Anforderungen ihrer Arbeit, dem Ausmaß der Unterstützung im Büro und zu Hause sowie nach ihren Einflussmöglichkeiten auf Entscheidungen befragt. Zusätzlich erfolgte eine Bewertung auf Punktebasis bei Aufwand und Honorierung hinsichtlich Beförderungsaussichten, Bezahlung und dem Gefühl geschätzt zu werden. Die leitende Wissenschaftlerin Jenny Head erklärte, dass ein möglicher Zusammenhang zwischen Arbeitsstress und Alkoholabhängigkeit erforscht werden sollte. "Es kann sein, dass der Stress gegen die so genannte gläserne Decke anzukämpfen dafür verantwortlich ist. Es kann auch sein, dass Frauen glauben, gleichberechtigt konkurrieren zu müssen und daher männliche Rollen und Verhaltensmuster annehmen. Menschen, die viel investieren und sich nicht entsprechend geschätzt fühlen, sind einem höheren Alkoholrisiko ausgesetzt."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://oem.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Alkoholproblem Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics