Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU wendet fast 2% ihres BIP für Forschung und Entwicklung auf

25.02.2004


Im Jahr 2000 setzte der Europäische Rat in Lissabon das strategische Ziel, die Europäische Union bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt zu machen, der fähig ist, nachhaltiges Wachstum zu erzielen und dabei mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.



In der heute erschienenen Veröffentlichung Statistics on Science and Technology in Europe1, herausgegeben von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, und der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission, ist zu lesen, wo Europa in Forschung und Technologie steht und wie seine Position sich entwickelt, insbesondere im Vergleich zu den USA und Japan.



Themen der Veröffentlichung sind die Zuweisung öffentlicher Mittel für Forschung und Entwicklung (F&E), die F&E-Ausgaben, die in F&E Beschäftigten, Patentanmeldungen, Humanressourcen in Forschung und Technologie, Handel mit Hochtechnologieerzeugnissen sowie weitere Indikatoren, die sich auf Hochtechnologie- und wissensintensive Wirtschaftsbereiche beziehen. Soweit entsprechende Daten vorlagen, wurden die meisten Indikatoren nach Geschlechtern differenziert. Jedes Kapitel enthält auch Statistiken über die beitretenden Länder2.

Die EU gibt anteilig weniger für F&E aus als die USA und Japan

Der Europäische Rat setzte im Jahr 2002 in Barcelona eine Reihe spezifischer Ziele, die als Meilensteine der Verwirklichung der allgemeinen Ziele gedacht sind. Es wurde vereinbart, dass die Forschungsausgaben bis 2010 auf 3% des BIP steigen sollen.

Im Jahr 2001 betrugen die F&E-Ausgaben der EU 1,98% des BIP, für 2002 werden sie auf 1,99% geschätzt, eine Erhöhung, wenn man dies mit der Quote von 1,95 % im Jahr 2000 vergleicht. Ein deutlicher Rückstand gegenüber Japan (2,98% im Jahr 2000) und den USA (2,80%) blieb jedoch bestehen. Für die beitretenden Länder betrug der Anteil 0,84% im Jahr 2001.

Nach den neuesten Daten waren die Mitgliedstaaten mit der höchsten F&E-Intensität Schweden (mit F&E-Ausgaben in Höhe von 4,27% des BIP im Jahr 2001) und Finnland (3,49% im Jahr 2002). Eine F&E- Intensität über dem EU-Durchschnitt verzeichnen auch Deutschland (2,49% im Jahr 2001), Dänemark (2,40% im Jahr 2001), Frankreich (2,20% im Jahr 2002) und Belgien (2,17% im Jahr 2001). Am niedrigsten lag die F&E-Intensität in Griechenland (0,67% im Jahr 2000), Portugal (0,84% im Jahr 2001) und Spanien (0,96% im Jahr 2001).

Der größte Teil der F&E-Tätigkeit entfiel auf Deutschland (mit einem Volumen von 52 Mrd. Euro im Jahr 2001), Frankreich (33 Mrd.) und das Vereinigte Königreich (30 Mrd.). Auf diese drei Mitgliedstaten entfielen fast zwei Drittel der gesamten F&E-Ausgaben in der EU.

Die höchste F&E-Intensität unter den beitretenden Ländern verzeichneten Slowenien (1,52% des BIP im Jahr 2001) und die tschechischen Republik (1,33% im Jahr 2001), die niedrigste verzeichnete Zypern (0,26% im Jahr 2001). Über 80% der 3.4 Mrd. Euro, die die Beitrittsländer insgesamt für F&E ausgegeben haben, entfielen auf Polen (1,3 Mrd.), die tschechischen Republik (0,8 Mrd.) und Ungarn (0,5 Mrd.).

Die EU verzeichnete im Jahr 2001 ein Handelsbilanzdefizit von 23 Mrd. Euro bei Hochtechnologieerzeugnissen

Im Jahr 2001 waren die USA mit einem Volumen von 234 Mrd. Euro der weltweit führende Exporteur von Hochtechnologieerzeugnissen3. Es folgten die EU (196 Mrd.) und Japan (111 Mrd.). In den USA erreichten die Exporte von Hochtechnologieerzeugnissen auch den höchsten Anteil an den Gesamtexporten (29%). In Japan erreichte ihr Anteil 25%, in der EU 20%. Die beitretenden Länder exportierten Hochtechnologieerzeugnisse im Wert von 15 Mrd. Euro; dies entsprach 10% ihrer Gesamtexporte.

Die USA waren im Jahr 2001 auch der größte Importeur von Hochtechnologieerzeugnissen, mit einem Volumen von 243 Mrd. Euro. Es folgen die EU (219 Mrd.) und Japan (72 Mrd.). Der Anteil der Importe von Hochtechnologieerzeugnissen an den Gesamtimporten war dagegen in der EU am höchsten (21%), Japan und die USA verzeichneten je 19%. Die beitretenden Länder importierten Hochtechnologieerzeugnisse im Wert von 26 Mrd. Euro, was 14% ihrer Gesamtimporte entsprach.

Bei Hochtechnologieerzeugnissen verzeichnete Japan im Jahr 2001 den größten Handelsbilanzüberschuss (+39 Mrd. Euro), die EU dagegen das höchste Handelsbilanzdefizit (-23 Mrd.). Das Handelsbilanzdefizit der USA beträgt -10 Mrd. Euro, das die beitretenden Länder -11 Mrd. Euro.

Unter den EU-Mitgliedstaaten waren die vier größten Exporteure und Importeure von Hochtechnologieerzeugnissen (im Intra-EU-Handel wie im Extra-EU-Handel) Deutschland (Exporte: 101 Mrd. Euro, Importe: 99 Mrd. Euro), Frankreich (92 Mrd. und 87 Mrd), das Vereinigte Königreich (80 Mrd. und 73 Mrd.) und die Niederlande (57 Mrd. und 53 Mrd.).

In Irland war der Anteil der Hochtechnologieerzeugnisse am Außenhandel (41% der Exporte und 39% der Importe) fast doppelt so hoch wie im EU-Durchschnitt. Die Anteilssätze Irlands lagen weit über den Zahlen für Luxemburg (28% und 26%), Frankreich (26% und 24%), das Vereinigte Königreich (26% und 20%) und die Niederlande (22% und 23%).

In den beitretenden Ländern entfiel fast die Hälfte der Exporte von Hochtechnologieerzeugnissen auf Ungarn (7 Mrd. Euro). An zweiter Stelle folgte die tschechischen Republik mit 3 Mrd. Euro. Ungarn war mit einem Volumen von 8 Mrd. Euro auch der größte Importeur von Hochtechnologieerzeugnissen, gefolgt von Polen mit 7 Mrd. Euro und die tschechischen Republik mit 6 Mrd. Euro. Der Anteil der Hochtechnologieerzeugnisse am Außenhandel war am höchsten in Malta (59% der Exporte und 35% der Importe), an zweiter Stelle folgte Ungarn mit je 21%.

1. Eurostat und GD Forschung, “Statistics on Science and Technology in Europe: Data 1991-2002”, ISBN 92-894-6823-8, 173 Seiten, Papierausgabe: 35€ (exkl. MwSt.), PDF: kann von der Eurostat-Website kostenlos heruntergeladen werden, die Veröffentlichung ist nur in englischer Sprache verfügbar.

2. Die beitretenden Länder (ACC) sind die Tschechische Republik, Estland, Zypern, Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen, Slowenien und Slowakei.

3. Hochtechnologieerzeugnisse sind definiert auf Basis der Berechnung der F&E Intensität nach Produktgruppen (F&E Ausgaben/Umsatz). Zu ihnen gehören: Erzeugnisse der Luft- und Raumfahrtindustrie, Computer und Büromaschinen, Elektronik und Telekommunikation, Pharmazeutika, wissenschaftliche Instrumente, elektrische Maschinen und Geräte, chemische Erzeugnisse, andere Maschinen und Apparate sowie Waffen und Munition.

Auskunft erteilt: August Götzfried, Tel: 0352-430134-432, Fax: -149, august.goetzfried@cec.eu.int

August Götzfried | Eurostat-Pressestelle

Weitere Berichte zu: BIP F&E F&E-Ausgabe Hochtechnologieerzeugniss Import Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften