Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU wendet fast 2% ihres BIP für Forschung und Entwicklung auf

25.02.2004


Im Jahr 2000 setzte der Europäische Rat in Lissabon das strategische Ziel, die Europäische Union bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt zu machen, der fähig ist, nachhaltiges Wachstum zu erzielen und dabei mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.



In der heute erschienenen Veröffentlichung Statistics on Science and Technology in Europe1, herausgegeben von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, und der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission, ist zu lesen, wo Europa in Forschung und Technologie steht und wie seine Position sich entwickelt, insbesondere im Vergleich zu den USA und Japan.



Themen der Veröffentlichung sind die Zuweisung öffentlicher Mittel für Forschung und Entwicklung (F&E), die F&E-Ausgaben, die in F&E Beschäftigten, Patentanmeldungen, Humanressourcen in Forschung und Technologie, Handel mit Hochtechnologieerzeugnissen sowie weitere Indikatoren, die sich auf Hochtechnologie- und wissensintensive Wirtschaftsbereiche beziehen. Soweit entsprechende Daten vorlagen, wurden die meisten Indikatoren nach Geschlechtern differenziert. Jedes Kapitel enthält auch Statistiken über die beitretenden Länder2.

Die EU gibt anteilig weniger für F&E aus als die USA und Japan

Der Europäische Rat setzte im Jahr 2002 in Barcelona eine Reihe spezifischer Ziele, die als Meilensteine der Verwirklichung der allgemeinen Ziele gedacht sind. Es wurde vereinbart, dass die Forschungsausgaben bis 2010 auf 3% des BIP steigen sollen.

Im Jahr 2001 betrugen die F&E-Ausgaben der EU 1,98% des BIP, für 2002 werden sie auf 1,99% geschätzt, eine Erhöhung, wenn man dies mit der Quote von 1,95 % im Jahr 2000 vergleicht. Ein deutlicher Rückstand gegenüber Japan (2,98% im Jahr 2000) und den USA (2,80%) blieb jedoch bestehen. Für die beitretenden Länder betrug der Anteil 0,84% im Jahr 2001.

Nach den neuesten Daten waren die Mitgliedstaaten mit der höchsten F&E-Intensität Schweden (mit F&E-Ausgaben in Höhe von 4,27% des BIP im Jahr 2001) und Finnland (3,49% im Jahr 2002). Eine F&E- Intensität über dem EU-Durchschnitt verzeichnen auch Deutschland (2,49% im Jahr 2001), Dänemark (2,40% im Jahr 2001), Frankreich (2,20% im Jahr 2002) und Belgien (2,17% im Jahr 2001). Am niedrigsten lag die F&E-Intensität in Griechenland (0,67% im Jahr 2000), Portugal (0,84% im Jahr 2001) und Spanien (0,96% im Jahr 2001).

Der größte Teil der F&E-Tätigkeit entfiel auf Deutschland (mit einem Volumen von 52 Mrd. Euro im Jahr 2001), Frankreich (33 Mrd.) und das Vereinigte Königreich (30 Mrd.). Auf diese drei Mitgliedstaten entfielen fast zwei Drittel der gesamten F&E-Ausgaben in der EU.

Die höchste F&E-Intensität unter den beitretenden Ländern verzeichneten Slowenien (1,52% des BIP im Jahr 2001) und die tschechischen Republik (1,33% im Jahr 2001), die niedrigste verzeichnete Zypern (0,26% im Jahr 2001). Über 80% der 3.4 Mrd. Euro, die die Beitrittsländer insgesamt für F&E ausgegeben haben, entfielen auf Polen (1,3 Mrd.), die tschechischen Republik (0,8 Mrd.) und Ungarn (0,5 Mrd.).

Die EU verzeichnete im Jahr 2001 ein Handelsbilanzdefizit von 23 Mrd. Euro bei Hochtechnologieerzeugnissen

Im Jahr 2001 waren die USA mit einem Volumen von 234 Mrd. Euro der weltweit führende Exporteur von Hochtechnologieerzeugnissen3. Es folgten die EU (196 Mrd.) und Japan (111 Mrd.). In den USA erreichten die Exporte von Hochtechnologieerzeugnissen auch den höchsten Anteil an den Gesamtexporten (29%). In Japan erreichte ihr Anteil 25%, in der EU 20%. Die beitretenden Länder exportierten Hochtechnologieerzeugnisse im Wert von 15 Mrd. Euro; dies entsprach 10% ihrer Gesamtexporte.

Die USA waren im Jahr 2001 auch der größte Importeur von Hochtechnologieerzeugnissen, mit einem Volumen von 243 Mrd. Euro. Es folgen die EU (219 Mrd.) und Japan (72 Mrd.). Der Anteil der Importe von Hochtechnologieerzeugnissen an den Gesamtimporten war dagegen in der EU am höchsten (21%), Japan und die USA verzeichneten je 19%. Die beitretenden Länder importierten Hochtechnologieerzeugnisse im Wert von 26 Mrd. Euro, was 14% ihrer Gesamtimporte entsprach.

Bei Hochtechnologieerzeugnissen verzeichnete Japan im Jahr 2001 den größten Handelsbilanzüberschuss (+39 Mrd. Euro), die EU dagegen das höchste Handelsbilanzdefizit (-23 Mrd.). Das Handelsbilanzdefizit der USA beträgt -10 Mrd. Euro, das die beitretenden Länder -11 Mrd. Euro.

Unter den EU-Mitgliedstaaten waren die vier größten Exporteure und Importeure von Hochtechnologieerzeugnissen (im Intra-EU-Handel wie im Extra-EU-Handel) Deutschland (Exporte: 101 Mrd. Euro, Importe: 99 Mrd. Euro), Frankreich (92 Mrd. und 87 Mrd), das Vereinigte Königreich (80 Mrd. und 73 Mrd.) und die Niederlande (57 Mrd. und 53 Mrd.).

In Irland war der Anteil der Hochtechnologieerzeugnisse am Außenhandel (41% der Exporte und 39% der Importe) fast doppelt so hoch wie im EU-Durchschnitt. Die Anteilssätze Irlands lagen weit über den Zahlen für Luxemburg (28% und 26%), Frankreich (26% und 24%), das Vereinigte Königreich (26% und 20%) und die Niederlande (22% und 23%).

In den beitretenden Ländern entfiel fast die Hälfte der Exporte von Hochtechnologieerzeugnissen auf Ungarn (7 Mrd. Euro). An zweiter Stelle folgte die tschechischen Republik mit 3 Mrd. Euro. Ungarn war mit einem Volumen von 8 Mrd. Euro auch der größte Importeur von Hochtechnologieerzeugnissen, gefolgt von Polen mit 7 Mrd. Euro und die tschechischen Republik mit 6 Mrd. Euro. Der Anteil der Hochtechnologieerzeugnisse am Außenhandel war am höchsten in Malta (59% der Exporte und 35% der Importe), an zweiter Stelle folgte Ungarn mit je 21%.

1. Eurostat und GD Forschung, “Statistics on Science and Technology in Europe: Data 1991-2002”, ISBN 92-894-6823-8, 173 Seiten, Papierausgabe: 35€ (exkl. MwSt.), PDF: kann von der Eurostat-Website kostenlos heruntergeladen werden, die Veröffentlichung ist nur in englischer Sprache verfügbar.

2. Die beitretenden Länder (ACC) sind die Tschechische Republik, Estland, Zypern, Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen, Slowenien und Slowakei.

3. Hochtechnologieerzeugnisse sind definiert auf Basis der Berechnung der F&E Intensität nach Produktgruppen (F&E Ausgaben/Umsatz). Zu ihnen gehören: Erzeugnisse der Luft- und Raumfahrtindustrie, Computer und Büromaschinen, Elektronik und Telekommunikation, Pharmazeutika, wissenschaftliche Instrumente, elektrische Maschinen und Geräte, chemische Erzeugnisse, andere Maschinen und Apparate sowie Waffen und Munition.

Auskunft erteilt: August Götzfried, Tel: 0352-430134-432, Fax: -149, august.goetzfried@cec.eu.int

August Götzfried | Eurostat-Pressestelle

Weitere Berichte zu: BIP F&E F&E-Ausgabe Hochtechnologieerzeugniss Import Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik