Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Importpreise 2003: –1.8% gegenüber dem Jahr 2002

26.01.2004


Der Index der Einfuhrpreise ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2003 gegenüber dem Vorjahr um 1,8% gesunken.



Im Januar und Februar 2003 setzte sich der zum Jahresende 2002 zu beobachtende Trend steigender Importpreise fort. Ab März kam es jedoch zu einem spürbaren Preisverfall, beeinflusst durch den fallenden Dollarkurs und die damit zusammenhängenden stark gesunkenen Preise insbesondere für importiertes Rohöl und Mineralölerzeugnisse. Die insgesamt schwache Weltkonjunktur sowie der im Jahresverlauf stark gestiegene Eurokurs führten nicht nur zu einem Preisverfall bei Rohstoffen und Halbwaren, sondern auch zu einer Verbilligung der importierten Fertigwaren, die fast drei Viertel des gesamten Warenkorbes ausmachen.

Im Dezember 2003 verbilligten sich die Importe von Waren gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 2,5%. Im November und im Oktober 2003 hatten die Jahresveränderungsraten – 1,1% bzw. – 2,5% betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Dezember 2003 um 1,7% unter dem Stand des Vorjahres.


Gegenüber November 2003 sank der Einfuhrpreisindex um 0,5%. Binnen Monatsfrist verbilligte sich unter anderem die Einfuhr von Zitrusfrüchten (– 7,1%), Schweinefleisch (– 5,2%), Motorenbenzin (– 3,5%) sowie von Dieselkraftstoff und leichtem Heizöl (– 3,0%). Dagegen wurde u.a. Rohkaffee (+ 3,3%) teurer.

Starke Preissenkungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Dezember 2003 u.a. bei folgenden Importgütern: Rohkakao (– 32,5%), Rohkaffee (– 14,9%), rohes Erdöl (– 10,3%), Eisenerze (– 8,6%), Mineralölerzeugnisse (– 8,0%), darunter insbesondere Motorenbenzin (– 11,9%) sowie Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (– 9,3%), Fischerzeugnisse (– 7,9%), Rohaluminium (– 7,1%), Schweinefleisch (– 4,6%), Erdgas (– 4,2%) und Bananen (– 3,6%). Dagegen waren u.a. NE-Metallerze (+ 12,3%), Rohkupfer (+ 12,4%), Steinkohle (+ 11,6%), Düngemittel und Stickstoffverbindungen (+ 10,9%), Äpfel (+ 5,6%), Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+ 5,5%) sowie Zitrusfrüchte (+ 4,0%) teurer als vor einem Jahr.

Der Index der Ausfuhrpreise ist im Jahresdurchschnitt 2003 gegenüber dem Vorjahr geringfügig gestiegen (+ 0,1%). Die starke Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar ließ hier keinen Spielraum für Preissteigerungen. Im Dezember 2003 lag der Index der Ausfuhrpreise um 0,2% unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Im November hatte er sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert, im Oktober 2003 hatte die Jahresveränderungsrate – 0,2% betragen. Gegenüber November 2003 fielen die Ausfuhrpreise im Dezember um 0,2%.

Mit dem Berichtsmonat Dezember 2003 endet die Berechnung der Ein- und Ausfuhrpreisindizes auf der Basis 1995 = 100. Ab Berichtsmonat Januar 2004 werden die Indizes auf das neue Basisjahr 2000 umgestellt.

Index der Außenhandelspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

Index der Einfuhrpreise

1999 JD

100,2

– 0,5

2000 JD

111,4

+ 11,2

2001 JD

112,1

+ 0,6

2002 JD

109,3

– 2,5

2003 JD

107,3

– 1,8

2002

Dezember

109,0

+ 0,5

+ 0,9

2003

Januar

109,6

+ 0,5

+ 0,6

Februar

110,3

+ 0,6

+ 0,6

März

109,6

– 0,8

– 0,6

April

107,4

– 3,0

– 2,0

Mai

105,9

– 3,8

– 1,4

Juni

105,8

– 2,7

– 0,1

Juli

106,0

– 2,0

+ 0,2

August

106,9

– 1,7

+ 0,8

September

106,7

– 2,6

– 0,2

Oktober

106,8

– 2,5

+ 0,1

November

106,8

– 1,1

+/– 0,0

Dezember

106,3

– 2,5

– 0,5

nachrichtlich:

Gesamtindex ohne
Erdöl und Mineralöl-
erzeugnisse



102,1



– 1,7



– 0,3

Index der Ausfuhrpreise

1999 JD

100,9

– 0,5

2000 JD

104,4

+ 3,5

2001 JD

105,4

+ 1,0

2002 JD

105,3

– 0,1

2003 JD

105,4

+ 0,1

2002

Dezember

105,4

+ 0,6

+/– 0,0

2003

Januar

105,5

+ 0,6

+ 0,1

Februar

105,8

+ 0,9

+ 0,3

März

105,8

+ 0,6

+/– 0,0

April

105,7

+ 0,3

– 0,1

Mai

105,3

– 0,1

– 0,4

Juni

105,1

– 0,3

– 0,2

Juli

105,1

– 0,2

+/– 0,0

August

105,2

– 0,2

+ 0,1

September

105,4

– 0,1

+ 0,2

Oktober

105,3

– 0,2

– 0,1

Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer, Tel. 0611-75–2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Marion Knauer | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics