Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwerbstätige arbeiteten 2003 durchschnittlich zwei Stunden mehr

21.01.2004


Während die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2003 – wie schon am 6. Januar 2004 berichtet – abgenommen hat (– 1,0% gegenüber 2002), sind die geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen im selben Zeitraum leicht um 0,1% gestiegen. Dies sind erste vorläufige Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, die das Statistische Bundesamt gemeinsam mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit vorlegt.


Nach Berechnungen des IAB wurden im Jahr 2003 durchschnittlich 1 445 Arbeitsstunden von jedem Erwerbstätigen in Deutschland geleistet. Das waren zwei Stunden oder 0,1% mehr als ein Jahr zuvor. Damit kam es im Jahr 2003 erstmals seit 1992 wieder zu einem leichten Anstieg der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen. Ausschlaggebend hierfür war neben der Reduzierung des Krankenstandes auch ein stärkerer Anstieg der Nebenerwerbstätigkeit.

Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen, als Produkt aus Erwerbstätigenzahl und Arbeitzeit je Erwerbstätigen, verringerte sich im Jahr 2003 – bei einem gleichzeitigen Rückgang der Erwerbstätigen um 1,0% – im Vergleich zum Vorjahr um 0,9% auf 55,3 Mrd. Stunden.


Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich im Jahr 2003 die durchschnittlich geleistete Arbeitszeit je Erwerbstätigen nach wie vor unterschiedlich:

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhten sich die geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe jeweils um 0,3% auf 1 857 beziehungsweise auf 1 457 Stunden, nachdem sie im Jahr zuvor noch in beiden Bereichen um 0,5% zurückgegangen waren. Im Baugewerbe arbeitete jeder Erwerbstätige im Jahr 2003 durchschnittlich 1 621 Arbeitsstunden (+ 0,2%). In den Dienstleistungsbereichen insgesamt (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige Dienstleistungen) kam es erstmals seit der Wiedervereinigung Deutschlands zu einem leichten Anstieg der geleisteten Arbeitszeit je Erwerbstätigen um 0,1% auf 1 412 Stunden.

Die hier dargestellten Ergebnisse über die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden für die Gesamtwirtschaft und nach Wirtschaftsbereichen wurden vom IAB nach den Regeln des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 1995) auf Basis aller verfügbaren arbeitszeitrelevanten Quellen errechnet. Insbesondere auf Grund konzeptioneller Unterschiede zum ESVG 1995 (Betriebs- und Personenkreis, Berichtszeitraum etc.) kann es zu Abweichungen zu den in einzelnen Fachstatistiken für Teilbereiche der Wirtschaft nachgewiesenen Zahlen kommen.

Erwerbstätige und geleistete Arbeitsstunden im Inland

Jahr

Erwerbstätige 2)

Geleistete Arbeitsstunden 1)

der
Erwerbstätigen
in der
Gesamt-
wirtschaft

je Erwerbstätigen

in der
Gesamt-
wirtschaft

Land- und
Forstwirt-
schaft,
Fischerei

Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe

Bau-
gewerbe

Dienst-
leistungs-
bereiche 3)

Personen in
1 000

Mill. Stunden

Stunden

1991

38 454

59 254

1 541

1 822

1 490

1 660

1 533

1992

37 878

58 976

1 557

1 924

1 547

1 704

1 522

1998

37 616

56 010

1 489

1 879

1 497

1 640

1 453

1999

38 071

56 315

1 479

1 899

1 491

1 653

1 440

2000

38 748

56 700

1 463

1 885

1 477

1 635

1 426

2001

38 911

56 409

1 450

1 859

1 459

1 620

1 416

2002

38 671

55 791

1 443

1 851

1 452

1 618

1 410

2003

38 279

55 298

1 445

1 857

1 457

1 621

1 412

Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

1992

– 1,5

– 0,5

1,0

5,6

3,9

2,6

– 0,7

1998

1,1

0,6

– 0,5

– 1,0

0,3

0,6

– 0,8

1999

1,2

0,5

– 0,7

1,0

– 0,4

0,8

– 0,9

2000

1,8

0,7

– 1,1

– 0,7

– 0,9

– 1,1

– 1,0

2001

0,4

– 0,5

– 0,9

– 1,4

– 1,2

– 0,9

– 0,7

2002

– 0,6

– 1,1

– 0,5

– 0,5

– 0,5

– 0,1

– 0,4

2003

– 1,0

– 0,9

0,1

0,3

0,3

0,2

0,1



1) Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA), Nürnberg.
2) Jahresdurchschnitte.
3) Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister,
öffentliche und private Dienstleister.

Ausführliche Informationen zur Berechnung der geleisteten Arbeitszeit finden Sie auch hier.

Weitere Auskünfte erteilt: Sigrid Fritsch, Tel. 0611-75-2054, E-Mail: vgr-erwerbstaetige@destatis.de

Sigrid Fritsch | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/shop
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten