Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Effizienz bei Stromerzeugung

13.01.2004


Braunkohlenförderung auf Vorjahresniveau /Investitionssicherheit gefordert

Produktion und Absatz der deutschen Braunkohlenindustrie blieben im Jahr 2003 knapp unter dem überdurchschnittlich guten Ergebnis des Vorjahres. Die Förderung lag bei fast 180 Millionen Tonnen (Mio. t). Dabei war die Entwicklung in den einzelnen Revieren unterschiedlich. Im mitteldeutschen Revier stieg die Förderung um 10,2 % auf 22,0 Mio. t, in der Lausitz ging sie um 3,2 % auf 57,4 Mio. t zurück. Im Rheinland sind 97,5 Mio. t (- 1,9 %) gefördert worden. Im Revier Helmstedt gingen im Sommer 2002 das Kraftwerk Offleben und der Tagebau Helmstedt außer Betrieb - die Förderung sank in 2003 auf 2,1 Mio. t. Im Revier Hessen lief die Kohlengewinnung zum 30. November 2003 aus.

Insgesamt wurden rund 92 % der deutschen Braunkohlenförderung zur Stromerzeugung eingesetzt. Trotz niedrigerer Lieferungen an die Kraftwerke der allgemeinen Stromversorgung (165,3 Mio. t; - 1,2 %) erreichte die Stromerzeugung der Braunkohlenkraftwerke insbesondere wegen verbesserter Wirkungsgrade der Kraftwerke nahezu den Vorjahreswert. Der Anteil der Braunkohle an der gesamten Stromerzeugung lag weiter bei rund 27 Prozent. Braunkohle liefert damit einen maßgeblichen Beitrag für die Erzeugung von wettbewerbsfähigem Grundlaststrom. Die Modernisierung alter Anlagen sowie die Inbetriebnahme von Neubaukraftwerken in den neuen Bundesländern und im Rheinland hat die Stromerzeugung in den vergangenen Jahren deutlich effizienter gemacht. Aktuellstes Beispiel ist das erste Braunkohlenkraftwerk mit optimierter Anlagentechnik - kurz BOA - das im September 2002 seinen Probebetrieb aufnahm. Das 1,2 Milliarden Euro teure Kraftwerk erreicht einen Wirkungsgrad von über 43 Prozent und reduziert die CO2- Emissionen jährlich um nahezu 3 Mio. t im Vergleich mit Altanlagen. Es wird rund 7,2 Milliarden Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen und deckt damit rechnerisch den Strombedarf von etwa zwei Millionen Privathaushalten.

Die deutsche Braunkohlenindustrie betreibt konkrete Klimavorsorge durch technische Effizienzsteigerung ihrer Anlagen. Der Neubau von Kraftwerken in den neuen Ländern findet seine Fortsetzung in den Kraftwerksprojekten im Rheinland. Großinvestitionen mit langer Laufzeit brauchen langfristige Investitionssicherheit. Diese muss durch eine geeignete Ausgestaltung des bevorstehenden Emissionshandelssystems für Kohlendioxid gesichert werden. Über die im Rheinischen Braunkohlenrevier geplanten weiteren Neubauten kann erst entschieden werden, wenn die wirtschaftlichen Auswirkungen der beabsichtigten Einführung eines CO2-Emissionshandelssystems bewertet werden können.



Pressekontakt:


Uwe Maaßen

DEBRIV - Bundesverband Braunkohle

Postfach 40 02 52
50832 Köln

Max-Planck-Straße 37
50858 Köln
T +49 (0)2234 1864 (0) 34
F +49 (0)2234 1864 18
Mobil 0171/4 16 26 89
mailto: Uwe.Maassen@braunkohle.de

| ots

Weitere Berichte zu: Effizienz Kraftwerk Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung