Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2003: 1,0% weniger Erwerbstätige als ein Jahr zuvor

06.01.2004


Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hatten im Durchschnitt des Jahres 2003 rund 38,3 Mill. Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Das waren 392 000 Personen oder 1,0% weniger als ein Jahr zuvor, nachdem sich bereits im Jahr 2002 die Erwerbstätigkeit erstmals seit 1997 verringert hatte (2002: – 240 000 Personen oder – 0,6%). Zugleich war dies der stärkste Beschäftigungsrückgang seit zehn Jahren (1993: – 513 000 Personen oder – 1,4%).



Vom Rückgang der Erwerbstätigkeit im Jahresdurchschnitt 2003 waren – wie bereits im Jahr zuvor – besonders stark die Arbeitnehmer betroffen: Ihre Zahl verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,3% auf rund 34,1 Mill. Personen, während die Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen – unterstützt durch die neuen Existenzgründungszuschüsse (sog. Ich-AGs) – um 1,3% auf fast 4,2 Mill. Personen zunahmen.



Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit auch im Jahresdurchschnitt 2003 unterschiedlich:

Während der Schwerpunkt des Beschäftigungsabbaus wiederum im Produzierenden Gewerbe einschließlich Baugewerbe lag und sich hier insgesamt der Personalbestand im Vergleich zum Vorjahr fast im gleichen Umfang wie im Jahr 2002 verringerte, waren im Jahr 2003 erstmals seit der Wiedervereinigung Deutschlands auch in den Dienstleistungsbereichen insgesamt (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige Dienstleistungsbereiche) leichte Beschäftigungsverluste zu verzeichnen.

In den Dienstleistungsbereichen kam es im Jahresdurchschnitt 2003 zu einem Rückgang der Erwerbstätigkeit um 0,1% im Vorjahresvergleich, nachdem die Beschäftigung im Jahr 2002 noch um 0,5% gestiegen war.

Im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe hat sich im Vergleich zum Vorjahr der im Jahr 2002 einsetzende Personalabbau im Durchschnitt des Jahres 2003 weiter verschärft (– 2,6%). Dagegen schwächte sich im Baugewerbe der seit 1996 anhaltende Beschäftigungsrückgang ab, und zwar von – 6,2% im Jahr 2002 auf – 5,1% im letzten Jahr. In der Land- und Forstwirtschaft sank die Zahl der Erwerbstätigen mit 1,3% fast genau so stark wie im Jahr zuvor.

Begleitet war die Entwicklung der Erwerbstätigkeit nach Wirtschaftsbereichen seit der Wiedergewinnung der deutschen Einheit von einem bemerkenswerten Strukturwandel:

Im Jahresdurchschnitt 2003 hatten mehr als zwei Drittel aller Erwerbstätigen ihren Arbeitsplatz in den Dienstleistungsbereichen. Der Anteil der hier Beschäftigten in Relation zur gesamten Erwerbstätigkeit erhöhte sich von 59,2% im Jahr 1991 auf 70,4% im letzten Jahr. Im primären und sekundären Sektor hat sich der Erwerbstätigenanteil entsprechend kontinuierlich verringert: Waren in der Land- und Forstwirtschaft 1991 noch 4,0% aller Erwerbstätigen beschäftigt, lag der Anteil im Jahr 2003 nur bei 2,4%. Im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe sank im gleichen Zeitraum der Beschäftigtenanteil um 8,2 Prozentpunkte und zwar von 29,4% im Jahr 1991 auf 21,2% im Jahr 2003. Im Baugewerbe hat sich der Anteil der Erwerbstätigen nach seinem höchsten Beschäftigungsstand (8,6% der Erwerbstätigen) im Jahr 1995 kontinuierlich verringert und lag 2003 mit 6,0% um 1,3 Prozentpunkte niedriger als im Jahr 1991.

Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur Erwerbstätigkeit nach Jahren können im direkt Internet abgerufen werden.

Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland nach Wirtschaftsbereichen 1)

Jahr

Erwerbs-
tätige
insgesamt

Land- und
Forstwirt-
schaft,
Fischerei

Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe

Bau-
gewerbe

Dienst-
leistungs-
bereiche2)

Personen in 1000

1997

37 208

991

8 586

2 999

24 632

1998

37 616

994

8 596

2 902

25 124

1999

38 071

973

8 483

2 850

25 765

2000

38 748

964

8 522

2 761

26 501

2001

38 911

952

8 528

2 587

26 844

2002

38 671

939

8 338

2 427

26 967

2003

38 279

927

8 118

2 304

26 930

Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

1997

– 0,2

– 1,7

– 1,8

– 4,1

1,0

1998

1,1

0,3

0,1

– 3,2

2,0

1999

1,2

– 2,1

– 1,3

– 1,8

2,6

2000

1,8

– 0,9

0,5

– 3,1

2,9

2001

0,4

– 1,2

0,1

– 6,3

1,3

2002

– 0,6

– 1,4

– 2,2

– 6,2

0,5

2003

– 1,0

– 1,3

– 2,6

– 5,1

– 0,1

Anteile der Wirtschaftsbereiche an den Erwerbstätigen insgesamt in %

1991

100

4,0

29,4

7,3

59,2

1997

100

2,7

23,1

8,1

66,2

1998

100

2,6

22,9

7,7

66,8

1999

100

2,6

22,3

7,5

67,7

2000

100

2,5

22,0

7,1

68,4

2001

100

2,4

21,9

6,6

Sigrid Fritsch | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/basis/d/vgr/vgrtab10.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>