Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltbeanspruchung rückläufig - Positive Signale jetzt auch bei der Flächennutzung

06.11.2003


Die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland hat im Laufe des Jahres 2002 um durchschnittlich 105 ha pro Tag zugenommen. Damit verlangsamte sich der Zuwachs der Siedlungs- und Verkehrsfläche, der im Jahr 2001 noch bei 117 ha/Tag gelegen hatte, zum zweiten Mal in Folge. Zwischen 1993 und 2000 war die Zunahme noch von 120 ha/Tag auf 131 ha/Tag gestiegen.

Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung ist es, die tägliche Inanspruchnahme neuer Siedlungs- und Verkehrsflächen bis zum Jahr 2020 auf 30 ha pro Tag zu reduzieren. In den letzten beiden Jahren weist die Entwicklung dieser Größe also erstmals in die angestrebte Richtung. Diese positive Entwicklung sollte aber nicht als grundsätzliche Trendwende in Richtung auf das Nachhaltigkeitsziel interpretiert werden. Der aktuelle Verlauf der Flächeninanspruchnahme ist überwiegend durch die konjunkturelle Entwicklung und den Einbruch bei den Bauinvestitionen geprägt.

Zu Beginn des Jahres 2001 wurden nach den Ergebnissen der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen 56,4% der Siedlungs- und Verkehrsfläche von den privaten Haushalten für Konsumaktivitäten genutzt, 40,0% entfielen auf die Produktion von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen, 3,6% waren zu dem genannten Zeitpunkt ungenutzt.

Auch bei der Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsfläche zwischen Anfang 1993 und Anfang 2001 waren mit knapp der Hälfte (60 ha pro Tag) die privaten Haushalte führend. Davon wiederum entfielen knapp 33 ha pro Tag auf Flächen für Wohnzwecke. Der Anstieg der Flächeninanspruchnahme für Wohnzwecke auf Grund der Bevölkerungszunahme, des Trends zu kleineren Haushalten sowie der zunehmenden Wohnfläche pro Haushalt wurde nur geringfügig durch den entlastenden Effekt einer flächensparenderen Bauweise gebremst. Für die Produktion von Waren und Dienstleistungen wurden im gleichen Zeitraum durchschnittlich 52 ha pro Tag mehr Fläche benötigt. Auch hier konnte im Durchschnitt aller Branchen kein sparsamerer Umgang mit der Fläche festgestellt werden. Entlastend wirkte dagegen eine Änderung der Wirtschaftsstruktur hin zu weniger flächenintensiven Branchen.

Die weiteren im Rahmen der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen dargestellten umweltbezogenen Indikatoren Rohstoff- und Energieproduktivität, Treibhausgasemissionen insgesamt, Kohlendioxid sowie die Emissionen von Luftschadstoffen zeigen generell eine Entwicklung in Richtung auf die Nachhaltigkeitsziele. Die Chancen, die jeweiligen Zielvorgaben der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie zu erreichen, stellen sich derzeit allerdings sehr unterschiedlich dar. Bei den Luftemissionen könnte der Zielwert zur Minderung auch bei sich deutlich abschwächendem Reduktionstempo erreicht werden. Bei den Treibhausgasemissionen müsste der Ausstoß in den kommenden Jahren bis zum Zieljahr 2010 noch um durchschnittlich 4,1 Mill. Tonnen jährlich zurückgehen, und damit deutlich weniger als im letzten Jahrzehnt. Bei dem wichtigsten Treibhausgas Kohlendioxid sind die Emissionen zwischen 1990 und 2002 um rund 15% zurückgegangen. Um das Reduktionsziel von 25% bis zum Jahr 2005 zu erreichen, müssten die Emissionen in den verbleibenden drei Jahren um weitere rund 10 Prozentpunkte vermindert werden. Die bisherigen Verbesserungen beim Anstieg der Indikatoren Energieproduktivität und Rohstoffproduktivität reichen derzeit nicht aus, um die jeweiligen Zielwerte der Nachhaltigkeitsstrategie im Jahr 2020 zu erreichen.

Weitere Umweltindikatoren, die nicht in der Nachhaltigkeitsstrategie enthalten sind, entwickelten sich wie folgt.

Für das Jahr 2001 wurde in Deutschland eine Entnahme von Wasser aus der Natur von rund 43,9 Mrd. m³ nachgewiesen. Damit ging die Wasserentnahme aus der Natur zwischen 1991 und 2001 um 14,3% (- 7,3 Mrd. m³) zurück. Vom gesamten Wassereinsatz in Höhe von 43,9 Mrd. m³ entfielen 92,7% im Jahr 2001 auf die Produktion und 7,3% auf die privaten Haushalte. Der Wassereinsatz hat sich in allen wichtigen Produktionsbereichen seit 1991 vermindert. Der stärkste absolute Rückgang wurde im Bereich "Elektrizität" mit 4,7 Mrd. m³ (- 15,2%) erzielt.

Das Abfallaufkommen in Deutschland ist zwischen 1996 und 2000 angestiegen. Betrug im Jahr 1996 das Abfallaufkommen noch 385,3 Mill. Tonnen, waren es im Jahr 2000 schon 406,6 Mill. Tonnen. Erst im Jahr 2001 gab es nach den vorläufigen Ergebnissen der Abfallstatistik eine Verringerung des Abfallaufkommens auf 394,5 Mill. Tonnen.

Das Abfallaufkommen umfasst die insgesamt in Behandlungs- und Entsorgungsanlagen eingesetzten Abfallmengen. Die Bau- und Abbruchabfälle nahmen mit 243,5 Mill. Tonnen mehr als 60% des gesamten Abfallaufkommens im Jahr 2001 ein. Die verbleibenden 151 Mill. Tonnen umfassen die Abfallmengen des Bergematerials aus dem Bergbau mit 49,1 Mill. Tonnen, die Siedlungsabfälle mit 48,8 Mill. Tonnen, die Abfälle aus Produktion und Gewerbe mit 37,4 Mill. Tonnen und die besonders überwachungsbedürftigen Abfälle mit 15,5 Mill. Tonnen.

Detailliertere Ergebnisse enthält der Bericht "Umweltproduktivität, Bodennutzung, Wasser, Abfall - Ausgewählte Ergebnisse der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen und der Umweltstatistik 2003", der von der Internetseite des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de, Pfad "Presse - Presseveranstaltungen", kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Weitere Angaben zur Erhebung der Siedlungs- und Verkehrsfläche für 2002 gibt es ebenfalls kostenfrei im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de, Pfad "Umwelt - Online-Publikationen - Eckzahlen und Erläuterungen zur Erhebung der Siedlungs- und Verkehrsfläche".



Weitere Auskünfte erteilen:


Dr. Karl Schoer, Tel. 0611-75-2223, E-Mail: karl.schoer@destatis.de
Dr. Bernd Becker, Zweigstelle Bonn, Tel. 01888-644-8200, E-Mail: bernd.becker@destatis.de

Dr. Karl Schoer | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen