Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistisches Jahrbuch 2003 erschienen

07.10.2003


"Das Statistische Jahrbuch ist das "Informations-Grundbuch" für Bürger und Entscheidungsträger über Zustand und Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur". Dies sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute in Berlin bei der Vorstellung des Statistischen Jahrbuchs 2003. Mit dem Jahrbuch hat Hahlen auch erste Ergebnisse aus dem im Januar diesen Jahres durchgeführten Einführungsinterview der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 zur wirtschaftlichen und sozialen Situation der Privathaushalte in Deutschland bekannt gegeben.


Nachstehend einige Eckwerte zur Struktur und Entwicklung der Bevölkerung:

- Deutschland hat heute 82,5 Mill. Einwohner, davon sind 24% (20,1 Mill.) über 60 Jahre alt und 4% (3,4 Mill.) 80 Jahre und älter. In den nächsten Jahrzehnten wird die Bevölkerung jedoch schrumpfen und vor allem dramatisch altern. Im Jahr 2050 werden diese Anteile bei 37% (27,6 Mill.) bzw. 12% (9,1 Mill.) liegen.


- Im Jahr 2002 sind erstmals seit 1997 wieder weniger Menschen von Ost- nach Westdeutschland gezogen als im Vorjahr. Die neuen Länder verloren per Saldo rund 81 000 Personen an den Westen. Die Nettoabwanderung aus Ostdeutschland beträgt damit seit 1990 insgesamt 1,1 Mill. Menschen.

- Ende Dezember 2002 lebten rund 7,3 Mill. Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland, das sind 8,9% der Gesamtbevölkerung. Im Jahr 2002 gab es 155 000 Einbürgerungen ausländischer Personen, während im Jahresdurchschnitt von 1994 bis 1999 vor Reform des Staatsangehörigkeitsrechts 92 000 Einbürgerungen erfolgten.

Die aktuellen Ergebnisse aus dem Einführungsinterview der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 zeigen zur Situation der Privathaushalte u.a.:

- In 65% aller Privathaushalte in Deutschland leben keine Kinder. Allein in Einpersonenhaushalten lebten zu Jahresbeginn 2003 13,7 Mill. Frauen und Männer. Das waren 36% aller privaten Haushalte. Gegenüber 1993 (33%) hat die Zahl der Einpersonenhaushalte weiter zugenommen. Paare ohne Kinder machen 29% aller Privathaushalte in Deutschland aus.

- Die durchschnittliche Haushaltsgröße ist von 1993 mit 2,3 Personen je Haushalt auf aktuell 2,1 Personen gesunken.

- Der Ausstattungsgrad der Haushalte mit Mobiltelefonen stieg zwischen 1998 und 2003 von 11% auf 73%. Auch bei PC und Internetanschlüssen hat sich in den letzten fünf Jahren in den deutschen Haushalten ein beachtlicher Ausstattungsschub vollzogen. 61% der Haushalte hatten am 1. Januar 2003 einen PC gegenüber 39% im Jahr 1998. Mittlerweile haben 46% der Privathaushalte in Deutschland einen Internetanschluss (1998: 8%).

- Die Zahl der Personenkraftwagen in Privathaushalten ist Anfang 2003 auf knapp 39 Mill. gestiegen (1998: 36 Mill.). Der Ausstattungsgrad erhöhte sich von 75% auf 77%. Dabei ist ein Trend zum Gebrauchtwagen erkennbar. Der Anteil der mit Gebrauchtwagen ausgestatteten Haushalte nahm zwischen 1993 und 2003 von 40% auf 47% zu. Gleichzeitig verringerte sich der Anteil der Haushalte mit neu erworbenen Pkw von 37% auf 35%.

- Zu Beginn des Jahres 2003 wohnten 16,3 Mill. Haushalte oder 43% aller Haushalte in Deutschland im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung. 1998 lebten 14,8 Mill. bzw. 40% der Haushalte in den eigenen vier Wänden. Die auf den Nachwuchs entfallende Wohnfläche reicht von durchschnittlich 16,5 m2 bei Paaren mit einem Kind (16,3% der verfügbaren Wohnfläche) bis zu 40,2 m2 bei Paaren mit drei Kindern (29,3%). Bei Haushalten, in denen Kinder leben, steigt die Wohnfläche für den Nachwuchs ab dem zweiten Kind im Schnitt um jeweils 12 m2.

Das Statistische Jahrbuch 2003 für die Bundesrepublik Deutschland und für das Ausland können im Buchhandel, über die SFG Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 4343 in 72774 Reutlingen (www.s-f-g.com, destatis@s-f-g.com) oder im Statistik-Shop auf der Internet-Seite des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de/shop) bestellt werden, und zwar:

- beide Jahrbücher im Schuber mit der CD-ROM zum Vorzugspreis von 84,- Euro (Bestell-Nr. 1010100-03700, ISBN 3-8246-0687-9),

- das Statistische Jahrbuch 2003 für die Bundesrepublik Deutschland zum Preis von 67,- Euro (Bestell-Nr. 1010110-03700, ISBN: 3-8246-0688-7),

- das Statistische Jahrbuch 2003 für das Ausland zum Preis von 31,- Euro (Bestell-Nr. 1010120-03700, ISBN: 3-8246-0689-5) und

- das Statistische Jahrbuch 2003 für die Bundesrepublik Deutschland und für das Ausland auf CD-ROM zum Preis von 27,- Euro (Bestell-Nr. 8000002-03700, ISBN: 3-8246-0690-9).

Weitere Auskünfte erteilt: Peter Knoche, Tel. 0611-75-2809, E-Mail: peter.knoche@destatis.de

Peter Knoche | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: ISBN Jahrbuch Privathaushalt Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise