Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruttomonatsverdienste seit 1995 um 16% gestiegen

30.09.2003


Die durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im Produzierenden Gewerbe, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe lagen im Oktober 2001 in Deutschland bei 2 835 Euro. Das waren 16% mehr als im Oktober 1995. In den neuen Ländern nahmen die Bruttomonatsverdienste mit 13% weniger zu als in den alten Ländern (+ 16%). Die Nettomonatsverdienste erhöhten sich in der gleichen Zeitspanne um 12,5% in Ostdeutschland und um 15% im früheren Bundesgebiet. Berücksichtigt man die Preisentwicklung in diesem Zeitraum, so ergibt sich ein Anstieg der realen Nettomonatsverdienste um 3,6% in Ostdeutschland und um 6,0% in Westdeutschland. Dies berichtete heute der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, bei der Vorstellung der Ergebnisse der Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 im Rahmen einer Pressekonferenz in Frankfurt.



In Relation zu den Bruttomonatsverdiensten nahmen die Nettomonatsverdienste im längerfristigen Vergleich ab: Von 1990 bis 1995 ist der Anteil der nominalen Nettomonatsverdienste an den Bruttomonatsverdiensten im früheren Bundesgebiet von 69,0% auf 65,1% zurückgegangen, im Oktober 2001 lag er mit 64,7% noch etwas niedriger als vor sechs Jahren. Entsprechend stiegen die Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung (in % der Bruttomonatsverdienste) von 16,4% in 1990 auf 18,4% 1995 und 18,7% im Jahr 2001.



Erstmalig wurden bei der Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 die Dienstleistungsbereiche Gastgewerbe, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen und Unternehmensdienstleister erfasst. In diesem recht heterogenen Wirtschaftsbereich verdienten die vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer durchschnittlich monatlich brutto 2 727 Euro; das waren 3,8% weniger als im Produzierenden Gewerbe, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe.

Die Frauenverdienste stiegen seit 1995 mit einem Plus von 20% stärker als die Verdienste der Männer (+ 15%). Frauen verdienten jedoch – absolut gesehen – in allen Arbeitnehmergruppen der erfassten Wirtschaftsbereiche weniger als Männer. So erhielten Arbeitnehmerinnen im Oktober 2001 im Produzierenden Gewerbe, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe in Deutschland 2 340 Euro, 22% weniger als ihre männlichen Kollegen (2 984 Euro). In den erstmals erfassten Dienstleistungsbereichen erzielten Frauen einen durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst von 2 308 Euro, 21% weniger als Männer (2 916 Euro).

Im Osten Deutschlands hatten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im Oktober 2001 im Produzierenden Gewerbe, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe einen durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst von 2 047 Euro; das waren 30% weniger als im früheren Bundesgebiet (2 937 Euro). 1995 lag der Ost-West-Verdienstabstand bei 29%. In den neu einbezogenen Dienstleistungsbereichen verdienten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im Oktober 2001 in den neuen Ländern und Berlin-Ost durchschnittlich brutto 2 061 Euro und damit 27% weniger als im Westen (2 841 Euro).

Die – europaweit durchgeführte – Gehalts- und Lohnstrukturerhebung ist die umfassendste amtliche Datenquelle in Deutschland zum Bereich "Löhne und Gehälter". 1995 wurden erstmals Betriebe und Arbeitnehmer in ganz Deutschland befragt. Die Erhebung für das Berichtsjahr 2001 wurde 2002 durchgeführt, die übrigen europäischen Länder folgen ein Jahr später. Die nächste europaweite Erhebung ist für 2006 vorgesehen.

Die Statistik liefert tiefgegliederte Angaben zu den Brutto- und Nettomonatsverdiensten und zu den Brutto- und Nettojahresverdiensten von Männern und Frauen, von Angestellten und Arbeitern, im Osten und im Westen Deutschlands. Außerdem lassen sich die Verdienste nach einer Vielzahl verdienstbestimmender – persönlicher und mit dem Arbeitsplatz verbundener – Merkmale der Arbeitnehmer analysieren.

Ausführliche Informationen und Ergebnisse der Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 bietet das Statistische Bundesamt in seinem Internet-Angebot.

Weitere Auskünfte erteilt: Birgit Frank-Bosch, Tel.: 0611-75-3758, E-Mail: birgit.frank-bosch@destatis.de

Birgit Frank-Bosch | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.statistik-shop.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften