Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 20 Mill. Menschen in Deutschland über 60 Jahre alt

29.09.2003


Ende 2002 waren von den 82,5 Mill. Menschen in Deutschland 20,1 Mill. oder 24,4% über 60 Jahre und 3,4 Mill. (4,1%) über 80 Jahre alt. 1992 lagen die entsprechenden Anteile noch bei 20,3% bzw. 3,9%.



Wie das Statistische Bundesamt zum "Internationalen Tag der älteren Menschen" am 1. Oktober 2003 mitteilt, wird es in Zukunft immer mehr Seniorinnen und Senioren geben: Die mittlere Variante der 10. Bevölkerungsvorausberechnung vom Juni 2003 geht für das Jahr 2030 von rund 27,9 Mill. Personen oder 34,4% der Gesamtbevölkerung aus, die 60 Jahre oder älter sind. Für das Jahr 2050 werden dann 27,6 Mill. Einwohner (36,7%) ab 60 Jahren erwartet.



Nach Ergebnissen des aktuell vorliegenden Mikrozensus lebten im April 2002 rund 14,5 Mill. Mitbürgerinnen und Mitbürger im Alter von 65 Jahren und mehr in Privathaushalten; in den meisten Fällen mit dem Ehepartner (51%) oder allein (36%). Mit ledigen Kindern oder Enkeln gemeinsam in einem Zwei-Generationen-Haushalt wohnte immerhin knapp jeder zehnte Senior (9%). 2% der über 65-Jährigen lebten in einer "Großfamilie", also gemeinsam in einem Haushalt mit einer Kinder-, Eltern- und Großelterngeneration. Schon seit längerem nimmt das Zusammenleben in Mehr-Generationen-Haushalten ab: Im früheren Bundesgebiet wohnten im Jahr 1974 noch 14% der älteren Mitbürger in einem Zwei-Generationen-Haushalt und 7% in einer "Großfamilie" zusammen.

Immer mehr ältere Menschen nutzen heute ihre Freiräume, um sich auch nach ihrem Berufsleben weiterzubilden; ganz im Sinne der viel propagierten bildungspolitischen Maxime vom "Lebenslangen Lernen". Ein Beispiel hierfür sind die sogenannten Gasthörer an Hochschulen, die – auch ohne formale Hochschulreife – einzelne Kurse oder Lehrveranstaltungen besuchen können. Im Wintersemester 2002/2003 waren an den Hochschulen in Deutschland insgesamt 40 800 Gasthörer gemeldet, das sind gut 26% mehr als zehn Jahre zuvor. Während die unter 60-jährigen Gasthörer in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 9% abnahmen, stieg die Zahl derer, die 60 Jahre und älter waren, deutlich an, von 6 600 auf knapp 17 500 (+ 164%). 1992 war jeder fünfte Gasthörer 60 Jahre oder älter; seitdem hat sich dieser Anteil kontinuierlich erhöht und bis zum Wintersemester 2002/2003 auf nunmehr fast 43% mehr als verdoppelt.

Neben diesen Gasthörern waren im Wintersemester 2002/2003 an deutschen Hochschulen noch 6 500 Studierende immatrikuliert, die ihr 60. Lebensjahr bereits vollendet hatten (0,3% aller Studierenden).

Die skizzierte Verschiebung des Bevölkerungsaufbaus hin zu deutlich mehr älteren Menschen wird Folgen für die sozialen Sicherungs- und Versorgungssysteme haben:

So sind mit zunehmendem Alter Menschen in der Regel eher pflegebedürftig. Pflegebedürftigkeit tritt verstärkt allerdings erst bei den über 85-Jährigen auf: Nach den Ergebnissen der Pflegestatistik 2001 sind bei den 70- bis unter 75-Jährigen 5% der Bevölkerung pflegebedürftig, während dieser Anteil bei den 85- bis unter 90-Jährigen rund 40% beträgt.

Der größte Teil der Pflege erfolgt in privaten Haushalten. 70% der Pflegebedürftigen werden zu Hause – meist durch Angehörige – versorgt. Rund 30% der Pflegebedürftigen leben in Pflegeheimen. Ältere Pflegebedürftige werden eher im Heim versorgt: Bei den 70- bis unter 75-Jährigen leben 23% der Pflegebedürftigen in Heimen, bei den 85- bis unter 90-Jährigen 39%.

Gut 44% aller im Jahr 2000 aus vollstationärer Krankenhausbehandlung entlassenen Patientinnen und Patienten waren 60 Jahre oder älter. Chronische ischämische Herzkrankheit (Minderdurchblutung des Herzens), Herzinsuffizienz und Altersstar waren hier die Hauptdiagnosen. Die 80- bis unter 90-Jährigen mussten mit 5 800 vollstationären Krankenhausfällen je 10 000 Einwohner dieser Altersgruppe am häufigsten ins Krankenhaus.

Zusätzliche Informationen aus den genannten Themengebieten (Bevölkerung, Mikrozensus, Bildung und Kultur, Sozialleistungen und Gesundheitswesen) zum Komplex "Ältere Menschen in Deutschland" sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de abrufbar.

Weitere Auskünfte erteilt: Wolfgang Riege-Wcislo, Tel. 0611-75–2376, E-Mail: presse@destatis.de

Wolfgang Riege-Wcislo | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Gasthörer Mikrozensus Pflegebedürftiger Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten