Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 1. Quartal 2003

22.05.2003


Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 15. Mai mitteilte, ist das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im ersten Quartal 2003 gegenüber dem Vorquartal saison- und kalenderbereinigt um 0,2% zurückgegangen, gegenüber dem Vorjahresquartal dagegen leicht um 0,5% gestiegen.



Der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im Berichtsquartal gegenüber dem vierten Quartal 2002 ist gekennzeichnet durch einen Anstieg der Importe (+ 1,9%), der deutlich über dem der Exporte (+ 0,7%) lag und damit zu einer Verringerung des Exportüberschusses (Außenbeitrags) führte. Der hiervon ausgehende negative Beitrag zum Wirtschaftswachstum konnte von der insgesamt nur sehr schwachen Zunahme der inländischen Verwendung (+ 0,1%) nicht ausgeglichen werden. Innerhalb der inländischen Verwendung sind im ersten Quartal 2003 vor allem die privaten Konsumausgaben (+ 0,6%) und die Konsumausgaben des Staates (+ 0,1%) sowie bei den Investitionen die Ausrüstungen (+ 0,3%) und die Vorratsveränderungen (+ 0,1%-Punkte Wachstumsbeitrag) gegenüber dem Vorquartal gestiegen; dagegen gingen die Bauinvestitionen (– 3,3%) – nach einer Stabilisierung in den beiden letzten Quartalen des Jahres 2002 – und die sonstigen Anlagen (– 1,2%, insbesondere Computersoftware und Urheberrechte) zurück.



Bei der Beurteilung des leichten Wirtschaftswachstums im ersten Quartal 2003 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal (+ 0,5%) ist zu beachten, dass im ersten Quartal 2003 knapp ein Arbeitstag mehr zur Verfügung stand. Unter Ausschaltung des Kalendereffekts hätte die Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts 0,2% betragen.

Die Wirtschaftsleistung wurde im ersten Quartal 2003 von 37,9 Mill. Erwerbstätigen erbracht, das waren 481 000 Personen oder 1,3% weniger als ein Jahr zuvor. Die Erwerbslosigkeit (internationale Abgrenzung) stieg im ersten Quartal 2003 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 363 000 Personen oder 10,3% auf 3,9 Mill. Personen. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt erhöhte sich damit von 8,4% im ersten Quartal 2002 auf 9,3% im Berichtsquartal.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 je Erwerbstätigen, nahm im Durchschnitt des ersten Quartals 2003 um 1,8% zu. Je Arbeitsstunde gerechnet ergab sich gleichfalls ein Anstieg um + 1,8%.

Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts in konstanten Preisen zeigt, dass vor allem der Rückgang der Bruttowertschöpfung im Baugewerbe um 9,5% gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres das Wirtschaftswachstum negativ beeinflusst hat. Dagegen stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) relativ kräftig um 2,9%. Die reale Wertschöpfung der übrigen zusammengefassten Wirtschaftsbereiche nahm deutlich weniger zu: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei um 1,2%, Handel, Gastgewerbe und Verkehr um 1,1%, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister um 0,9% sowie öffentliche und private Dienstleister um 0,5%.

Die Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (in Preisen von 1995) zeigt im Vorjahresvergleich, dass das leichte Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2003 (+ 0,5%) durch einen Anstieg der inländischen Verwendung (+ 1,1%) bestimmt war, der durch einen geringeren Exportüberschuss (Außenbeitrag) abgeschwächt wurde. Die Zunahme der inländischen Verwendung im ersten Quartal 2003 gegenüber dem Vorjahr resultierte zum einen aus höheren privaten (+ 1,1%) sowie staatlichen (+ 0,5%) Konsumausgaben. Auch bei den Investitionen kam es zu einer insgesamt positiven Entwicklung, wobei dies in erster Linie auf einen Anstieg der Vorräte zurückzuführen ist, der mit 1,1%-Punkten positiv zum Wirtschaftswachstum beitrug. Die Anlageinvestitionen waren rückläufig (– 4,0%), vor allem durch einen erneut deutlichen Rückgang bei den Bauten (– 8,0%). Die Ausrüstungsinvestitionen dagegen nahmen erstmals seit dem ersten Quartal 2001 gegenüber dem Vorjahr geringfügig zu (+ 0,4%) und auch die Investitionen in sonstige Anlagen (vor allem EDV-Software und Urheberrechte) stiegen an (+ 2,0%).

In jeweiligen Preisen waren im ersten Quartal 2003 das Bruttoinlandsprodukt um 1,6% und das Bruttonationaleinkommen um 1,7% größer als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen lag mit 374,9 Mrd. Euro um 1,4% über dem Wert des ersten Quartals 2002. Das Arbeitnehmerentgelt nahm im Berichtsquartal um 0,9% zu. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte war 2,2% höher als im ersten Quartal 2002, die Sparquote der privaten Haushalte betrug 14,0%.

Tabellen: Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen

Weitere Auskünfte erteilt: VGR-Infoteam
Telefon: 0611 - 75-2626
E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

VGR-Infoteam | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie