Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die schwersten Arbeitsunfälle ereignen sich im Straßenverkehr

29.04.2003


Bei der Herstellung und dem Vertrieb von Printmedien und Papierprodukten haben sich im Jahr 2002 rund 14.000 Arbeitsunfälle ereignet.

Das entspricht einer Unfallhäufigkeit von 18,2 Unfällen je 1.000 Beschäftigte. Auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ereigneten sich gut 2.700 Unfälle. Je 1.000 Beschäftigten waren das 3,5 Unfälle. Die Unfallhäufigkeit bei Arbeits- und Wegeunfällen lag nach Angaben der Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung (BG) in dieser Branche noch nie niedriger.

Allerdings hat sich der Anteil der schweren Unfälle erhöht. Das überschattet die positive Entwicklung. 550 Unfälle waren so schwer, dass nach Abschluss der medizinischen Rehabilitation ein Gesundheitsschaden zurückblieb, für den im Jahr 2002 erstmals eine Rente gezahlt wurde. Die schweren Unfälle ereigneten sich fast ausschließlich im Straßenverkehr. Dabei geht es nicht nur um den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Für viele Beschäftigte gehört auch der Straßenverkehr zum Arbeitsplatz: etwa wenn Kunden besucht, Produkte ausgeliefert oder Materialien abgeholt werden. "Zunehmende Verkehrsdichte und unangepasste Geschwindigkeit bergen ein großes Unfallrisiko", erläutert Michael Boettcher, Hauptgeschäftsführer der BG Druck und Papierverarbeitung. Auch wenn die absolute Zahl der Unfälle im Straßenverkehr niedrig ist, sind sie doch ein großer Kostenfaktor: Die Verletzungsfolgen sind überdurchschnittlich schwer und die Behandlungskosten deshalb sehr hoch. "Rund drei Prozent der Unfälle verursachen 40 Prozent der Kosten im medizinischen Bereich", berichtet Boettcher. "Dabei darf man aber nicht vergessen", ergänzt Boettcher, "dass hinter all diesen Zahlen menschliche Schicksale stehen." Etwa das einer 41-jährigen Zeitungszustellerin, die bei der Arbeit mit dem Fahrrad verunglückte. Als Folge eines schweren Schädelhirntraumas liegt die Mutter von fünf Kindern seither im Wachkoma. Sie wird künstlich ernährt. Auf äußere Reize reagiert sie kaum noch. Vermutlich wird sie für den Rest ihres Lebens rund um die Uhr Pflege benötigen.

Von den knapp 131 Millionen Euro, die die BG Druck und Papierverarbeitung 2002 ausgegeben hat, entfielen gut 30 Millionen Euro auf die Rehabilitation von Verletzten und Erkrankten. Hinzu kommen rund 61 Millionen Euro für Rentenzahlungen und etwa 8 Millionen Euro als Verletztengeld. Das Verletztengeld wird während der Arbeitsunfähigkeit gezahlt, wenn die Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers ausgelaufen ist. Rund 11 Millionen Euro gibt die Berufsgenossenschaft für die Prävention von Unfällen und Erkrankungen in den Mitgliedsbetrieben aus. Insgesamt gehen über 80 Prozent der Ausgaben an Mitgliedsbetriebe und Versicherte zurück.

Finanziert werden die Ausgaben durch die Mitgliedsbetriebe. Abzüglich der Einnahmen der Berufsgenossenschaft für Regresse und Zinsgewinne waren für das vergangene Jahr 118 Millionen Euro aufzubringen. Das entspricht einer durchschnittlichen Belastung von 0,79 Prozent der Entgeltsumme eines Unternehmens. Zum Vergleich: Die Beiträge an die Kranken- und Pflegeversicherung machen 7,85 Prozent aus.

Insbesondere die Ausgaben für Prävention und die medizinische Betreuung von Verletzten und Erkrankten sowie deren Rehabilitation sieht Boettcher gut angelegt: "Am günstigsten ist es, wenn ein Arbeitsunfall erst gar nicht passiert." Wenn es aber zu einem Unfall gekommen sei, so Boettcher, müsse durch eine optimale Rehabilitation alles getan werden, um einen bleibenden Gesundheitsschaden zu vermeiden und ihn nicht zum Rentenfall werden zu lassen.

Für die BG Druck und Papierverarbeitung wird in diesem Jahr die Zeitungszustellung einer der Präventionsschwerpunkte sein. "Im Herbst starten wir mit einer Schwerpunktaktion, die sich an alle Mitgliedsbetriebe mit Zustellerinnen und Zustellern wendet", schildert Albrecht H. Glöckle, bei der BG Druck und Papierverarbeitung für den Bereich Prävention verantwortlich. In der Kampagne sollen Verantwortliche in den Betrieben informiert werden und ihnen gleichzeitig Medien zur Ansprache der Zusteller an die Hand gegeben werden. Die Aktion soll vor Beginn des Winters starten, berichtet Glöckle, denn die meisten Zeitungszusteller verunglücken zwischen November und März.

Christian Sprotte | BG Druck und Papier
Weitere Informationen:
http://www.bgdp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik