Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umstellung der Auftragseingangsindizes auf Basis 2000=100

12.03.2003


Die monatlichen Auftragseingangs- und Umsatzindizes des Verarbeitenden Gewerbes werden ab Berichtsmonat Januar 2003 von der bislang geltenden Basis 1995=100 auf das neue Basisjahr 2000 umgestellt.



Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wird ferner für die Abgrenzung der dargestellten Auftragseingänge und Umsätze nach fachlichen Betriebsteilen nun die "Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003 (WZ 2003)" herangezogen, deren Tätigkeiten wiederum durch das "Systematische Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2002 (GP 2002)" definiert sind.



Die Indizes werden als kalendermonatliche Originalindizes sowie - für den Gebietsstand Deutschland - erstmals auch in arbeitstäglich bereinigter Form zur Verfügung gestellt. Zusätzlich werden saisonbereinigte Ergebnisse (in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank nach Census X-12-ARIMA) berechnet und veröffentlicht sowie eine Trend-Konjunkturentwicklung ("glatte Komponente" nach dem "Berliner Verfahren zur Zeitreihenanalyse, Version 4 - BV 4) publiziert.

Der Auftragseingangsindex gehört zu den wichtigsten Frühindikatoren für die Beobachtung der konjunkturellen Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe; seine fachliche Untergliederung erlaubt sowohl die Beurteilung der Nachfragerichtung (Inland bzw. Ausland) als auch die detaillierte, bis zum vierstelligen Wirtschaftszweig reichende Analyse.

Die Auftragseingänge werden - wie schon bisher - nicht in allen Wirtschaftszweigen erhoben. Es werden im Wesentlichen nur diejenigen Zweige in die Indexberechnung einbezogen, bei denen die Auftragsfertigung von Bedeutung ist. Der Auftragseingangsindex enthält u.a. nicht die Bereiche Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden und das Ernährungsgewerbe.

Der Umsatzindex als die im Konjunkturverlauf nachfolgende Größe ergänzt den Auftragseingangsindex. Um die statistische Vergleichbarkeit des Umsatzindex mit dem Produktionsindex zu verbessern, werden ab Basis 2000=100 erstmals alle Wirtschaftszweige des Verarbeitenden Gewerbes (einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) in die Berechnung einbezogen.

Für die Auftragseingänge und Umsätze wird im Rahmen der Saisonbereinigung nach Census X-12-ARIMA erstmals auch eine Schätzung des Einflusses der Zahl der monatlichen Arbeitstage auf die Zeitreihen durchgeführt. Für den Gebietsstand Deutschland werden diese arbeitstäglich bereinigten Indizes für sämtliche Gliederungsebenen der Wirtschaftszweigklassifikation im Zeitreihenservice des Statistischen Bundesamtes zur Verfügung gestellt. Für das frühere Bundesgebiet und die neuen Bundesländer werden saisonbereinigte Indizes bis zu Hauptgruppen des Verarbeitenden Gewerbes auf Anfrage mitgeteilt.

Ab Berichtsmonat Januar 2000 wurde eine originäre Neuberechnung der Auftragseingangs- und Umsatzindizes und die Aggregation der vierstelligen Wirtschaftszweige mit den für das Basisjahr 2000 geltenden Gewichten vorgenommen.

Der Rückrechnungszeitraum der Indizes reicht - je nach Merkmal und Gebietsstand - teilweise bis zum Januar 1991. Für den Zeitraum von 1991 bis 1999 wurden die bereits auf Basis 1995=100 vorliegenden Auftragseingangsindizes der Wirtschaftszweige für alle Gliederungsebenen und alle Gebietsstände auf das Jahr 2000=100 umbasiert. Daher bleiben die bisherigen Veränderungsraten für Deutschland und die Teilgebiete unverändert. Die Originalwerte des Auftragseingangsindex stehen bis 1991 zurück für den Gebietsstand Deutschland in der gesamten Gliederungstiefe der WZ 2003 zur Verfügung (für die Teilgebiete bis zum Dreisteller der WZ 2003).

Bedingt durch den Übergang der Umsatzindexberechnung von bisher ausgewählten Zweigen auf alle Zweige des Verarbeitenden Gewerbes können für die beiden Teilgebiete erst ab dem Berichtsjahr 1997 Umsatzindizes auf Basis 2000=100 berechnet werden. Der Umsatzindex für die gesamte Bundesrepublik dagegen steht ab 1991 zur Verfügung.

Die Ergebnisse nach der neuen Indexberechnung werden erstmals im Rahmen der Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit zur Entwicklung des Auftragseingangs im Berichtsmonat Januar 2003 bekanntgegeben.

Weitere Auskünfte erteilt:

Dr. Norbert Herbel
Telefon: (0611) 75-2192
E-Mail: norbert.herbel@destatis.de

Dr. Norbert Herbel | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www-zr.destatis.de

Weitere Berichte zu: Auftragseingangsindex Gewerbe Indiz Wirtschaftszweig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik