Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutlich gebremster Anstieg der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft

05.03.2003


FuE-Aufwendungen der Wirtschaft stiegen in 2002 nur noch um 1,7 % gegenüber Vorjahr; für 2003 nur noch rund 1 % Zuwachs geplant

... mehr zu:
»BIP »FuE »FuE-Personal »Großunternehmen »KMU

Die deutschen Unternehmen wendeten in 2002 insgesamt 44,9 Mrd. Euro für Forschung und Entwicklung auf. Das waren lediglich 1,7 % mehr als im Jahr zuvor (FuE-Aufwendungen 2001: 44,1 Mrd. Euro). Für das Jahr 2003 äußern sich die Unternehmen noch zurückhaltender; sie erwarten eine Zunahme der Gesamtaufwendungen von nur noch 1 %.

Dies geht aus der alljährlichen Befragung des Stifterverbandes bei den Unternehmen hervor. Die Daten des Stifterverbandes sind Grundlage der amtlichen nationalen und internationalen Statistik. Die jüngste Erhebung wurde im Sommer 2002 durchgeführt. Dabei wurden die Aufwendungen des Jahres 2001 erhoben, sowie die Plandaten für 2002 und die Trendangaben für das Jahr 2003 abgefragt.


"Durch die geringeren Zuwächse bei den FuE-Aufwendungen der Unternehmen flacht auch die Innovationsdynamik der deutschen Wirtschaft ab", erklärte Prof. Dr. Manfred Erhardt, Generalsekretär des Stifterverbandes heute anlässlich der Präsentation der neuesten Daten vor der Presse in Berlin. Zurückzuführen sei dies auf die schwache Ertragslage vieler Unternehmen, die unsicheren Märkte, die weltpolitische Situation und den anhaltenden Reformstau in Deutschland. "Die Unternehmen tätigen ihre Zukunftsinvestitionen vorsichtiger und kurzfristiger."

Interne FuE / externe FuE

Der Trend in den Unternehmen, FuE auszulagern, hält an. So stieg der Anteil externer FuE kontinuierlich seit 1995 von 10,5 % auf 18 % in 2001, während der Anteil interner FuE kontinuierlich sank. Von diesen externen FuE-Aufträgen profitierten eher andere Unternehmen als staatliche Forschungseinrichtungen oder Hochschulen.

Kleine und mittlere Unternehmen / Großunternehmen

Die Großunternehmen wendeten zwar in absoluten Zahlen den Löwenanteil der FuE auf (2002: 38,9 Mrd. Euro zu 5,5 Mrd. Euro der KMU). Relativ gesehen planen die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aber optimistischer. Von 2001 auf 2002 verzeichnen sie mit immerhin rund 4 % einen Zuwachs der FuE-Aufwendungen, aber nur 1,3 % der großen Unternehmen. An Personal haben die KMU in 2001 rund 6,7 % mehr Personal eingestellt, die Großunternehmen aber nur 1,6 %.

Anteil Wirtschaft / Staat an FuE

Auch der Rückgang des Staatsanteils bei Forschung und Entwicklung hält an, sowohl bei der Finanzierung als auch bei der Durchführung von FuE. Finanzierten Wirtschaft und Staat 1995 noch im Verhältnis 61,1 % zu 36,8 %, so liegen die Anteile in 2000 bei 65,5 % zu 32 %. Bei der Durchführung sind die Verhältnisse 1995: 67,4 % zu 33,6 %, im Jahr 2000 70,5 % zu 29,5 % (neuere Daten nicht verfügbar).

Internationaler Vergleich

International steht Deutschland in 2001 mit 2,49 % am BIP zwar vor Frankreich und Großbritannien aber hinter Schweden, Finnland, Japan, Schweiz, USA und Korea an 7. Stelle - dies wie üblich gemessen anhand des Anteils der FuE-Aufwendungen (interne) am Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Branchen und Personal

FuE-Zuwächse fanden - soweit vorhanden - vorrangig in der Chemie
(+ rd. 8%) und dem Fahrzeugbau (+ rd. 2 %) statt. Im Maschinenbau stagnierte die Entwicklung. Bei der Entwicklung des FuE-Personals zeigen sich deutliche Bremsspuren. Der Anstieg betrug 1998/1999 noch 6,5 %, 1999/2000 nur noch 1,9 % und 2000/2001 gerade einmal 0,59 %. Gleichwohl blieb die Entwicklung beim FuE-Personal immer noch günstiger als bei der Zahl der Beschäftigen in der Wirtschaft insgesamt.

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BIP FuE FuE-Personal Großunternehmen KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik