Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltnutzung effizienter - Kyoto-Klimaziel aber gefährdet

19.11.2002


Im letzten Jahrzehnt ist die Umweltnutzung in Deutschland effizienter geworden.


Dies hat der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, in Berlin auf der gemeinsamen Pressekonferenz des Statistischen Bundesamtes und der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) mbH zu den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) mitgeteilt.

Das Erreichen des Kyoto-Klimaziels ist laut Professor Dr. Bernd Meyer, Universität Osnabrück und Geschäftsführer der GWS, aber gefährdet.


Die aktuellen UGR-Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes für wichtige Indikatoren zeigen:

  • Der Rohstoffverbrauch ging von 1991 bis 2001 um durchschnittlich 0,4 % pro Jahr zurück.
  • Der Energieverbrauch verminderte sich von 1990 bis 2001 um durchschnittlich 0,3 % pro Jahr.
  • Noch deutlicher verringerten sich die Luftemissionen zwischen 1990 und 2000 um jährlich 6,5 % bei den Luftschadstoffen und um jährlich 2,1 % bei den Treibhausgasen

Der Rückgang der Umweltbelastungen ging einher mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung (zwischen 1991 und 2001 jährlich um durchschnittlich 1,5 %), d.h. es ist für die genannten Indikatoren gelungen, Wirtschaftswachstum und Naturverbrauch zu entkoppeln.

Um die Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesrepublik Deutschland zu erfüllen, reicht diese Entkopplung allerdings nicht aus. Insbesondere bei der Siedlungs- und Verkehrsfläche, die in den letzten Jahren mit durchschnittlich 124 ha pro Tag weiterhin sehr stark zugenommen hat, wäre eine deutliche Trendumkehr notwendig, um den Zielwert einer Zunahme von nur noch 30 ha pro Tag im Jahre 2020 zu erreichen. Auch ist bei den Indikatoren Energieproduktivität und Kohlendioxidausstoß das bisherige Entwicklungstempo zu gering, um die in der Nachhaltigkeitsstrategie angestrebten Ziele zu den vorgegebenen Zeitpunkten einzuhalten. Dagegen wäre, wenn die bisherige Dynamik des Wirtschaftswachstums und der Inanspruchnahme der Natur anhält, bei den Indikatoren Rohstoffproduktivität, Luftschadstoffausstoß und Treibhausgasausstoß mit einer Einhaltung der jeweiligen Zielvorgaben zu rechnen.

Eine differenzierte Datenanalyse des Statistischen Bundesamtes zur Emissionsentwicklung von Kohlendioxid (CO2), dem mengenmäßig wichtigsten Treibhausgas, zeigt, dass bei dem absoluten Rückgang von ca. 118 Mill. Tonnen zwischen 1991 und 2000 verschiedene Einflussfaktoren mit sehr unterschiedlichen Effekten zusammen gewirkt haben.

So ist die Emissionsreduktion der Produktionsbereiche in Deutschland von knapp 31 Mill. Tonnen in den Jahren von 1993 bis 2000 das Ergebnis zweier gegenläufiger Tendenzen: Vom Anstieg der Endnachfrage ging rechnerisch eine Erhöhung der CO2-Emissionen um mehr als 96 Mill. Tonnen aus. Demgegenüber bewirkten Veränderungen in der Wirtschaftsstruktur, eine verbesserte Produktionstechnik und die Verwendung emissionsärmerer Energieträger einen rechnerischen Emissionsrückgang von gut 127 Mill. Tonnen.

Die privaten Haushalte, die als direkte CO2-Emittenten beim Wohnen und der Nutzung privater Kraftfahrzeuge auftreten, reduzierten ihre Emissionen zwischen 1991 und 2000 insgesamt um 26 Mill. Tonnen. Die Zunahme der genutzten Wohnfläche und die gestiegenen Fahrleistungen bewirkten eine rechnerische Mehrbelastung in Höhe von 37 Mill. Tonnen. Demgegenüber hatten der gesunkene Energieverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche, der geringere Kraftstoffverbrauch je Kilometer Fahrleistung und die verstärkte Nutzung emissionsärmerer Energieträger einen emissionsmindernden Einfluss in Höhe von 63 Mill. Tonnen Kohlendioxid.

Die zu erwartende Emissionsentwicklung in Deutschland stellte Professor Dr. Bernd Meyer von der Universität Osnabrück, zugleich Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) mbH, an Hand von Prognoserechnungen mit dem umweltökonomischen Modell PANTA RHEI dar, dem Daten der UGR und der volkswirtschaftlichen Input-Output-Tabellen zu Grunde liegen. Nach Prof. Meyer wird sich bei der zu erwartenden normalen Entwicklung der Weltwirtschaft und den derzeitigen politischen Rahmenbedingungen der Kohlendioxidausstoß bis zum Jahr 2010 nicht weiter vermindern. Damit bestehe die Gefahr, dass das aus dem Kyoto-Protokoll für Deutschland folgende Klimaschutzziel (– 21 % der Treibhausgasemissionen von 1990 bis zum Zeitraum 2008 – 2012) knapp verfehlt wird. Prof. Meyer wies unter anderem darauf hin, dass der Straßengüterverkehr und der Heizbedarf der privaten Haushalte weiterhin Quellen steigender Kohlendioxidemissionen sein werden. Eine Erreichung des Kyoto-Zieles ohne weitere umweltpolitische Maßnahmen sei nur bei einer dauerhaft schwachen weltwirtschaftlichen Entwicklung zu erwarten, die allerdings unwahrscheinlich sei.

Detailliertere Ergebnisse auch zu weiteren UGR-Themenfeldern enthält der Bericht des Statistischen Bundesamtes "Umweltökonomische Gesamtrechnungen 2002".

Die Prognoseergebnisse der GWS sind in ihrem Bericht "Prognose der CO2-Emissionen in Deutschland bis zum Jahre 2010" ausführlicher dargestellt.

Weitere Auskünfte erteilen:

Dr. Karl Schoer,
Telefon: (0611) 75 – 2223,
E-Mail: karl.schoer@destatis.de

Prof. Dr. Bernd Meyer
Telefon: (0541) 40933-0
E-Mail: meyer@gws-os.de

Dr. Karl Schoer | destatis
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: GWS Indikator Kyoto-Klimaziel UGR Umweltnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise