Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Auto wird zum Krückstock der Zukunft

23.10.2002


Die wichtigsten Kunden auf dem Automarkt der Zukunft sind Senioren. In Zukunft wird es immer mehr ältere Menschen mit hoher Kaufkraft geben.



Gerade für ihre Mobilität sind sie bereit, viel Geld auszugeben. Bereits heute dominieren Senioren beim Kauf von Neuwagen: Ihr Anteil ist auf fast ein Drittel gestiegen - Tendenz weiter steigend. Das Auto der Zukunft passt sich den Anforderungen der Älteren an. Die Erleichterung des Fahrens rückt in den Fokus: Assistenzsysteme wie Kameras oder elektronische Stabilitätsprogramme gleichen körperliche und geistige Einschränkungen des Fahrers aus. Motorleistungen und Höchstgeschwindigkeit, die Freude am Fahren, wird gegenüber Fahrerleichterungen an Bedeutung verlieren, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung zur demographischen Entwicklung in Deutschland von Z_punkt, einer Denkfabrik von wissenschaftlich arbeitenden Zukunftsforschern. Die Untersuchung wird am 21. November in Essen auf einer Fachtagung präsentiert.



Rund 40 Prozent der deutschen Bevölkerung wird 2040 im Rentenalter sein: Allein sieben Millionen Deutsche sind dann 80 Jahre oder älter. Die Mobilität der älteren Menschen nimmt stark zu: Führerschein und Autobesitz, reichhaltige Reiseerfahrungen sowie über weite Entfernungen verstreute Familien haben ihren Bewegungsradius erhöht. Die Bereitschaft, für die Mobilität Geld auszugeben, ist hoch: Schon heute wird fast jeder dritte Neuwagen an Kunden, die älter als 55 Jahre sind, verkauft. In Zukunft wird ihr Anteil weiter steigen.

Komfort und Sicherheit stehen bei den älteren Käufern besonders hoch im Kurs. Motorleistung und Höchstgeschwindigkeit, die Freude am Fahren, spielen dagegen nur eine Nebenrolle. Das Fahren zu erleichtern, geniesst beim Auto der Zukunft daher Priorität. Assistenzsysteme sollen den Fahrer unterstützen und helfen körperliche und Konzentrationsdefizite auszugleichen, um ein sicheres Fahren auch im hohen Alter zu ermöglichen. Elektronische Stabilitätsprogramme greifen in extremen Verkehrssituationen selbsttätig ein: Die Bremskraft wird vollelektronisch gesteuert. Sicherheitsabstände werden automatisch eingehalten. Kameras ersetzen Schulterblick und Außenspiegel.

Auch in puncto Komfort passen sich die Autobauer den Bedürfnissen der älteren Kunden an. Höhere und kürzere Autos erleichtern das Ein- und Aussteigen. Die Verwendung von mehr Glas bietet gerade älteren Fahrern eine bessere Übersicht. Massagesitze sollen vor schneller Ermüdung schützen. Falls sie nicht helfen, verhindern Warntöne ein Einschlafen des Fahrers. Bei Bedarf vollautomatisch fahrende Autos machen einen Fahrer dann fast überflüssig. Mit den neuen Techniken wird gerade älteren Menschen ermöglicht, sich sicher und unabhängig zu bewegen. Das Auto der Zukunft wandelt sich damit immer mehr zu einem mühelos und intuitiv bedienbarem Hilfsmittel, das gerade auf die Bedürfnisse der Senioren zugeschnitten ist.

Z_punkt GmbH
Büro für Zukunftsgestaltung
Cornelia Daheim
Tel.: 0201-7472712

Cornelia Daheim | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.Z-punkt.de

Weitere Berichte zu: Höchstgeschwindigkeit Mobilität Motorleistung Neuwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie