Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe zum Lebensunterhalt und Leistungen für Asylbewerber im Jahr 2001 rückläufig – Mehr Geld für die Eingliederung Behinderter

17.09.2002


Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes haben die Kommunen im Jahr 2001 für die Hilfe zum Lebensunterhalt netto 8,5 Mrd. Euro ausgegeben, dies entspricht einem Rückgang von 2,3 % gegenüber dem Jahr 2000.

Dagegen stiegen die Nettoausgaben für die Hilfe in besonderen Lebenslagen im Jahr 2001 auf 12,7 Mrd. Euro (+ 4,5 % gegenüber dem Vorjahr). Darunter sind insbesondere die Eingliederungshilfen für behinderte Menschen mit 8,8 Mrd. Euro (+ 5,4 %), die damit erstmals die Ausgaben für die Hilfe zum Lebensunterhalt überstiegen, sowie die Leistungen für Pflegebedürftige, die so genannte "Hilfe zur Pflege" mit insgesamt 2,3 Mrd. Euro (+ 1,8 %), von Bedeutung.

Insgesamt haben die Kommunen im Jahr 2001 in Deutschland brutto 23,9 Mrd. Euro für Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz ausgegeben, 2,7 % mehr als im Vorjahr. Nach Abzug der Einnahmen in Höhe von 2,7 Mrd. Euro, die den Sozialhilfeträgern zum größten Teil aus Erstattungen anderer Sozialleistungsträger zuflossen, beliefen sich die Sozialhilfeausgaben netto auf 21,2 Mrd. Euro (+ 1,7 % gegenüber 2000).

Je Einwohner haben die Kommunen für die Sozialhilfe im Jahr 2001 durchschnittlich 258 Euro netto ausgegeben. In Westdeutschland (ohne Berlin) waren es mit 265 Euro je Einwohner wesentlich mehr als in Ostdeutschland (ohne Berlin) mit 165 Euro. Die mit Abstand höchsten Pro-Kopf-Ausgaben hatten im Jahr 2001 die drei Stadtstaaten Bremen (594 Euro), Hamburg (529 Euro) und Berlin (514 Euro). Die geringsten Ausgaben je Einwohner wurden in den alten Ländern in Baden-Württemberg und Bayern mit 178 Euro bzw. 193 Euro festgestellt. In den neuen Ländern waren in Sachsen (138 Euro) und Thüringen (144 Euro) die Pro-Kopf-Ausgaben am niedrigsten.

Rückläufig waren demgegenüber die Aufwendungen für Asylbewerber und sonstige nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Berechtigte. Diese erhalten seit 1. November 1993 anstelle der Sozialhilfe Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Im Jahr 2001 betrugen in Deutschland die Bruttoausgaben für Asylbewerberleistungen 1,7 Mrd. Euro und lagen damit um 12,1 % niedriger als im Vorjahr. Mit 1,3 Mrd. Euro entfiel der größte Teil auf die Deckung des notwendigen Bedarfs an Nahrung, Kleidung, Unterkunft etc. Daneben wurden besondere Leistungen, z.B. bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt, in Höhe von rund 0,4 Mrd. Euro gewährt. Nach Abzug der Einnahmen in Höhe von 0,1 Mrd. Euro ergaben sich Nettoausgaben nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Höhe von 1,6 Mrd. Euro, 13,6 % weniger als im Vorjahr.

Nähere Angaben zur Entwicklung der Sozialhilfeausgaben (netto) enthält die nachstehende Tabelle:

Ausgaben nach dem Bundessozialhilfegesetz (netto)

Jahr
_______
Land

Ausgaben der Sozialhilfe (netto)

Insgesamt

davon:

Hilfe zum
Lebens-
unterhalt

Hilfe in
beson-
deren
Lebens-
lagen

darunter:

Eingliede-
rungshilfe
für behin-
derte
Menschen

Hilfe
zur
Pflege

Mill Euro

Euro je
Einwohner

Mill Euro

 

Deutschland

1991

15 500

194

x

x

x

x

1992

17 914

222

x

x

x

x

1993

20 546

253

x

x

x

x

1994 1)

20 704

254

7 158

13 546

5 793

6 599

1995

21 788

267

8 021

13 766

6 171

6 264

1996

20 952

256

8 379

12 573

6 426

4 823

1997

19 775

241

9 003

10 772

6 883

2 509

1998

20 286

247

9 297

10 989

7 208

2 284

1999

20 405

249

8 859

11 547

7 754

2 320

2000

20 863

254

8 721

12 142

8 322

2 308

2001

21 213

258

8 524

12 688

8 772

2 349

 

2001 nach Ländern

Baden-Württemberg

1 869

178

664

1 205

794

261

Bayern

2 353

193

677

1 676

1 212

308

Berlin

1 739

514

896

843

445

207

Brandenburg

457

176

163

294

249

21

Bremen

393

594

207

185

112

33

Hamburg 2)

905

529

381

524

283

125

Hessen

1 885

311

809

1 076

701

224

Mecklenburg-  Vorpommern

356

200

154

202

162

17

Niedersachsen

2 282

288

910

1 372

1 030

178

Nordrhein-Westfalen

5 366

298

2 207

3 160

2 163

644

Rheinland-Pfalz

913

226

292

620

450

117

Saarland

308

287

151

157

113

24

Sachsen

614

138

291

323

266

28

Sachsen-Anhalt

513

195

225

289

237

25

Schleswig-Holstein

909

327

372

537

364

116

Thüringen

351

144

125

226

191

19

nachrichtlich:

 

 

 

 

 

 

Westdeutschland
  ohne Berlin


17 183


265

Thomas Haustein | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics