Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe zum Lebensunterhalt und Leistungen für Asylbewerber im Jahr 2001 rückläufig – Mehr Geld für die Eingliederung Behinderter

17.09.2002


Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes haben die Kommunen im Jahr 2001 für die Hilfe zum Lebensunterhalt netto 8,5 Mrd. Euro ausgegeben, dies entspricht einem Rückgang von 2,3 % gegenüber dem Jahr 2000.

Dagegen stiegen die Nettoausgaben für die Hilfe in besonderen Lebenslagen im Jahr 2001 auf 12,7 Mrd. Euro (+ 4,5 % gegenüber dem Vorjahr). Darunter sind insbesondere die Eingliederungshilfen für behinderte Menschen mit 8,8 Mrd. Euro (+ 5,4 %), die damit erstmals die Ausgaben für die Hilfe zum Lebensunterhalt überstiegen, sowie die Leistungen für Pflegebedürftige, die so genannte "Hilfe zur Pflege" mit insgesamt 2,3 Mrd. Euro (+ 1,8 %), von Bedeutung.

Insgesamt haben die Kommunen im Jahr 2001 in Deutschland brutto 23,9 Mrd. Euro für Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz ausgegeben, 2,7 % mehr als im Vorjahr. Nach Abzug der Einnahmen in Höhe von 2,7 Mrd. Euro, die den Sozialhilfeträgern zum größten Teil aus Erstattungen anderer Sozialleistungsträger zuflossen, beliefen sich die Sozialhilfeausgaben netto auf 21,2 Mrd. Euro (+ 1,7 % gegenüber 2000).

Je Einwohner haben die Kommunen für die Sozialhilfe im Jahr 2001 durchschnittlich 258 Euro netto ausgegeben. In Westdeutschland (ohne Berlin) waren es mit 265 Euro je Einwohner wesentlich mehr als in Ostdeutschland (ohne Berlin) mit 165 Euro. Die mit Abstand höchsten Pro-Kopf-Ausgaben hatten im Jahr 2001 die drei Stadtstaaten Bremen (594 Euro), Hamburg (529 Euro) und Berlin (514 Euro). Die geringsten Ausgaben je Einwohner wurden in den alten Ländern in Baden-Württemberg und Bayern mit 178 Euro bzw. 193 Euro festgestellt. In den neuen Ländern waren in Sachsen (138 Euro) und Thüringen (144 Euro) die Pro-Kopf-Ausgaben am niedrigsten.

Rückläufig waren demgegenüber die Aufwendungen für Asylbewerber und sonstige nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Berechtigte. Diese erhalten seit 1. November 1993 anstelle der Sozialhilfe Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Im Jahr 2001 betrugen in Deutschland die Bruttoausgaben für Asylbewerberleistungen 1,7 Mrd. Euro und lagen damit um 12,1 % niedriger als im Vorjahr. Mit 1,3 Mrd. Euro entfiel der größte Teil auf die Deckung des notwendigen Bedarfs an Nahrung, Kleidung, Unterkunft etc. Daneben wurden besondere Leistungen, z.B. bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt, in Höhe von rund 0,4 Mrd. Euro gewährt. Nach Abzug der Einnahmen in Höhe von 0,1 Mrd. Euro ergaben sich Nettoausgaben nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Höhe von 1,6 Mrd. Euro, 13,6 % weniger als im Vorjahr.

Nähere Angaben zur Entwicklung der Sozialhilfeausgaben (netto) enthält die nachstehende Tabelle:

Ausgaben nach dem Bundessozialhilfegesetz (netto)

Jahr
_______
Land

Ausgaben der Sozialhilfe (netto)

Insgesamt

davon:

Hilfe zum
Lebens-
unterhalt

Hilfe in
beson-
deren
Lebens-
lagen

darunter:

Eingliede-
rungshilfe
für behin-
derte
Menschen

Hilfe
zur
Pflege

Mill Euro

Euro je
Einwohner

Mill Euro

 

Deutschland

1991

15 500

194

x

x

x

x

1992

17 914

222

x

x

x

x

1993

20 546

253

x

x

x

x

1994 1)

20 704

254

7 158

13 546

5 793

6 599

1995

21 788

267

8 021

13 766

6 171

6 264

1996

20 952

256

8 379

12 573

6 426

4 823

1997

19 775

241

9 003

10 772

6 883

2 509

1998

20 286

247

9 297

10 989

7 208

2 284

1999

20 405

249

8 859

11 547

7 754

2 320

2000

20 863

254

8 721

12 142

8 322

2 308

2001

21 213

258

8 524

12 688

8 772

2 349

 

2001 nach Ländern

Baden-Württemberg

1 869

178

664

1 205

794

261

Bayern

2 353

193

677

1 676

1 212

308

Berlin

1 739

514

896

843

445

207

Brandenburg

457

176

163

294

249

21

Bremen

393

594

207

185

112

33

Hamburg 2)

905

529

381

524

283

125

Hessen

1 885

311

809

1 076

701

224

Mecklenburg-  Vorpommern

356

200

154

202

162

17

Niedersachsen

2 282

288

910

1 372

1 030

178

Nordrhein-Westfalen

5 366

298

2 207

3 160

2 163

644

Rheinland-Pfalz

913

226

292

620

450

117

Saarland

308

287

151

157

113

24

Sachsen

614

138

291

323

266

28

Sachsen-Anhalt

513

195

225

289

237

25

Schleswig-Holstein

909

327

372

537

364

116

Thüringen

351

144

125

226

191

19

nachrichtlich:

 

 

 

 

 

 

Westdeutschland
  ohne Berlin


17 183


265

Thomas Haustein | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>