Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzelhandelsumsatz im Juli 2002: - 2,4 % gegenüber Juli 2001

05.09.2002


Wie das Statistische Bundesamt anhand erster vorläufiger Ergebnisse mitteilt, setzte der Einzelhandel in Deutschland im Juli 2002 nominal (in jeweiligen Preisen) 2,4 % und real (in konstanten Preisen) 1,7 % weniger als im Juli 2001 um. Der Juli 2002 hatte 27 Verkaufstage, im Juli 2001 waren es 26 Verkaufstage. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde im Vergleich zum Juni 2002 nominal 1,2 % und real 0,9 % weniger abgesetzt. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2002 lag der Umsatz um nominal 2,5 % und real 3,1 % niedriger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Im Juli 2002 wurde im Einzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren nominal und real jeweils 3,1 % weniger als im Juni 2001 abgesetzt; die Lebensmittelgeschäfte mit einem breiten Sortiment (Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte) hatten dabei ein geringeres Umsatzminus (nominal und real jeweils – 2,9 %) als der Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln – dazu gehören u.a. die Delikatessgeschäfte – (nominal – 4,7 %, real – 5,2 %).

Im Einzelhandel mit Nicht-Nahrungsmitteln – dazu gehört der Einzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern – wurde das Ergebnis des Vorjahresmonats ebenfalls nicht erreicht (nominal – 2,0 %, real – 0,9 %). Lediglich der Versandhandel (nominal
+ 10,9 %, real + 10,8 %) und der Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen ( nominal + 1,1 %, real + 1,2 %) erzielten nominal und real höhere Umsätze als im Juli 2001. Ein reales Umsatzplus bei einem nominalen Umsatzrückgang gab es im Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten sowie bei den Apotheken (nominal – 1,2 %, real + 0,3 %). Die anderen Branchen blieben nominal und real unter den Ergebnissen des Vorjahresmonats: Der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem die Waren- und Kaufhäuser gehören (nominal – 1,1 %, real – 1,4 %), der Facheinzelhandel mit Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf (nominal – 1,7 %, real – 2,5 %) und der sonstige Facheinzelhandel (z.B. Bücher, Zeitschriften, Schmuck, Sportartikel) (nominal – 4,6 %, real – 4,9 %).

Einzelhandelsumsatz1)
Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

Einzelhandel

Nominal

Real

Juli 2002

Insgesamt 1)

– 2,4

– 1,7

Darunter:

 

 

  Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren

– 3,1

– 3,1

  Davon:

 

 

    Nicht-Facheinzelhandel

– 2,9

– 2,9

    Facheinzelhandel

– 4,7

– 5,2

  Nicht-Nahrungsmittel

– 2,0

– 0,9

  Davon:

 

 

    Textilien, Bekleidung, Schuhe

1,1

1,2

    Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf

– 1,7

– 2,5

    Sonstiger Facheinzelhandel

– 4,6

– 4,9

    Kosmetische, pharmazeutische und medizinische
      Produkte


– 1,2


0,3

    Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art

– 1,1

– 1,4

    Versandhandel

10,9

10,8

Januar bis Juli 2002

Insgesamt 1)

– 2,5

– 3,1

Darunter:

 

 

  Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren

– 0,1

– 1,8

  Davon:

 

 

    Nicht-Facheinzelhandel

0,1

– 1,6

    Facheinzelhandel

– 2,7

– 4,5

  Nicht-Nahrungsmittel

– 4,0

– 4,0

  Davon:

 

 

    Textilien, Bekleidung, Schuhe

– 4,0

– 4,7

    Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf

– 7,5

– 8,4

    Sonstiger Facheinzelhandel

– 6,2

– 7,2

    Kosmetische, pharmazeutische und medizinische
      Produkte


2,5


2,7

    Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art

– 5,4

– 6,3

    Versandhandel

2,3

1,5

1)  Einzelhandel ohne Einzelhandel mit KFZ und ohne Tankstellen; vorläufige Ergebnisse.

 

 

Einzelhandelsumsatz1) 2)

Jahr
Monat

In jeweiligen Preisen
(nominal)

In Preisen von 1995
(real)

1995 = 100

Verände-
rung

1995 = 100

Verände-
rung

Ursprungszahlen
sowie Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat in %

2001

 

 

Juli

101,4

2,8

96,3

0,3

August

102,0

2,2

97,2

0,3

September

100,6

– 1,1

95,7

– 2,1

Oktober

107,9

2,7

102,7

1,3

November

114,3

2,4

109,2

1,3

Dezember

127,3

– 0,3

122,1

– 1,4

2002

 

 

Januar

95,8

– 2,5

91,2

– 4,2

Februar

89,7

– 1,4

85,4

– 2,7

März

105,6

– 2,5

100,3

– 3,7

April

104,4

– 0,1

99,0

– 1,1

Mai

103,2

– 4,5

98,0

– 4,8

Juni

96,6

– 3,6

92,0

– 3,4

Juli

99,0

– 2,4

94,7

– 1,7

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen
sowie Veränderung gegenüber dem Vormonat in %

2001

 

 

Juli

106,0

0,1

100,9

0,0

August

105,9

– 0,1

101,0

0,1

September

105,4

– 0,5

100,7

– 0,3

Oktober

104,8

– 0,6

99,9

– 0,8

November

106,9

2,0

101,9

2,0

Dezember

105,3

– 1,5

100,2

– 1,7

2002

 

 

Januar

103,6

– 1,6

98,3

– 1,9

Februar

103,6

0,0

98,4

0,1

März

104,8

1,2

99,6

1,2

April

102,3

– 2,4

97,1

– 2,4

Mai

103,2

0,9

98,5

1,4

Juni

101,9

– 1,3

97,4

– 1,2

Juli

100,7

– 1,2

96,4

– 0,9

1) Einzelhandel ohne Einzelhandel mit KFZ und ohne Tankstellen.
2) Vorläufige Ergebnisse; Ergebnisse zum Einzelhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung sind im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop verfügbar.

 

Weitere Auskünfte erteilt: ,
T

Wulf Dietrich | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Facheinzelhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>