Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal 2002: - 0,6 %

19.08.2002


Im zweiten Quartal 2002 kam es in Deutschland zu einem weiteren Rückgang der Erwerbstätigkeit im Vorjahresvergleich.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes, hatten in diesem Quartal, mit rund 38,7 Mill. Erwerbstätigen 216 000 Personen (– 0,6 %) weniger ihren Arbeitsort in Deutschland als ein Jahr zuvor. Bereits im ersten Quartal 2002 lag die Zahl der Erwerbstätigen um 128 000 Personen (– 0,3 %) unter dem entsprechenden Vorjahresergebnis.

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen ist im zweiten Quartal 2002, nach vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit (BA), im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 % auf 347 Stunden gestiegen. Ausschlaggebend für diese Entwicklung war im Berichtsquartal vor allem ein Arbeitstageeffekt. Führten im Vergleich zum Vorjahr im ersten Quartal 2002 zwei Arbeitstage weniger zu einer geringeren Zahl der geleisteten Arbeitsstunden, so hat im zweiten Quartal 2002 ein Arbeitstag mehr mit rund einem halben Prozentpunkt (etwa 2 Stunden) zu einem Anstieg der geleisteten Arbeitszeit beigetragen. Die Ausfallzeiten durch Streiks haben sich im zweiten Quartal 2002 — bezogen auf die Gesamtwirtschaft — nicht nennenswert auf die geleisteten Arbeitsstunden ausgewirkt (etwa um – 0,1 Stunden je Erwerbstätigen). Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen als Produkt aus Erwerbstätigenzahl und Arbeitszeit je Erwerbstätigen verringerte sich im zweiten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 % auf 13,42 Mrd. Stunden.

Von den Erwerbstätigen arbeiteten im zweiten Quartal 2002 rund 34,6 Mill. Personen als Arbeitnehmer (– 0,7 %) und 4,1 Mill. Personen als Selbstständige oder mithelfende Familienangehörige (+ 0,3 %).

Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahr sehr unterschiedlich:

Hohen Arbeitsplatzverlusten vor allem im Produzierenden Gewerbe einschließlich Baugewerbe standen nur schwache Beschäftigungsgewinne in den Dienstleistungsbereichen gegenüber.

Im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe hat sich der Personalabbau im Vorjahresvergleich weiter beschleunigt (– 180 000 Personen oder – 2,1 %). Nach wie vor waren hohe Beschäftigungsverluste im Baugewerbe zu verzeichnen (– 152 000 Personen oder – 5,9 %). In der Land- und Forstwirtschaft waren 12 000 Personen (– 1,2 %) weniger erwerbstätig als im zweiten Quartal 2001. Dagegen nahm die Zahl der Erwerbstätigen in den Dienstleistungsbereichen im zweiten Quartal 2002 zwar weiter zu, allerdings fielen die Beschäftigungsgewinne mit 128 000 Personen (+ 0,5 %) erheblich geringer aus als im zweiten Quartal 2001 (+ 389 000 Personen oder + 1,5 %).

Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur Erwerbstätigkeit nach Quartalen und Jahren können im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes direkt unter http://www.destatis.de/indicators/d/vgr010ad.htm und http://www.destatis.de/basis/d/vgr/vgrueb1.htm abgerufen werden.

Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland und Arbeitsstunden1)

Jahr,
Viertel-


jahr

Erwerbs-
tätige
insgesamt

Land- und


Forstwirt-
schaft,
Fischerei

Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe

Bau-
gewerbe

Dienst-
leistungs-
bereiche2)

Geleistete
Arbeitsstunden3)

je
Erwerbs-
tätigen

der
Erwerbs-
tätigen

Personen in 1000

Stunden

Mill.
Stunden

1998

 

37 616

994

8 596

2 902

25 124

1 489

56 010

1999

 

38 077

974

8 487

2 850

25 766

1 479

56 323

2000

 

38 752

966

8 526

2 761

26 499

1 463

56 706

2001

 

38 917

960

8 534

2 589

26 834

1 451

56 469

2001

 

 

1.Vj

38 482

917

8 484

2 547

26 534

373

14 361

2.Vj

38 911

967

8 544

2 591

26 809

346

13 471

3.Vj

39 040

986

8 546

2 628

26 880

365

14 265

4.Vj

39 237

970

8 559

2 588

27 120

366

14 373

2002

1.Vj

38 354

907

8 352

2 390

26 705

368

14 095

2.Vj

38 695

955

8 364

2 439

26 937

347

13 419

Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

1998

 

1,1

0,3

0,1

– 3,2

2,0

– 0,5

0,6

1999

 

1,2

– 2,0

– 1,3

– 1,8

2,6

– 0,7

0,6

2000

 

1,8

– 0,8

0,5

– 3,1

2,8

– 1,1

0,7

2001

 

0,4

– 0,6

0,1

– 6,2

1,3

– 0,8

– 0,4

2001

 

1.Vj

1,0

– 0,8

0,9

– 6,1

1,8

– 1,1

– 0,2

2.Vj

0,6

– 0,7

0,5

– 6,5

1,5

– 1,1

– 0,5

3.Vj

0,2

– 0,7

– 0,1

– 6,1

1,0

– 0,7

– 0,5

4.Vj

– 0,1

– 0,6

– 0,8

– 6,3

0,8

– 0,4

– 0,5

2002

1.Vj

– 0,3

– 1,1

– 1,6

– 6,2

0,6

– 1,5

– 1,9

2.Vj

– 0,6

– 1,2

– 2,1

– 5,9

0,5

0,2

– 0,4

1) Für Erwerbstätige und die geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen: Jahres- bzw.
     Quartalsdurchschnitte.
2) 
Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister,
     öffentliche und private Dienstleister.
3)
 Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg.

Weitere Auskünfte erteilt: Sigrid Fritsch,
Telefon: (0611) 75-2054,
E-Mail:
vgr-erwerbstaetige@destatis.de


Sigrid Fritsch | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie