Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ost- und Westeuropa liegen in der Arbeitszeit noch weit auseinander

03.09.2008
Eurofound veröffentlicht Jahresbericht zur Arbeitszeit in der Europäischen Union

Die durchschnittliche tarifliche Wochenarbeitszeit in der Europäischen Union betrug im Jahr 2007 38,6 Stunden. Das folgt aus der jährlichen Aktualisierung zur Entwicklung der Arbeitszeit der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (European Industrial Relations Observatory - EIRO) von Eurofound.

In dem Bericht, der die tariflichen Arbeitszeitvereinbarungen untersucht, heißt es, dass der bezahlte Jahresurlaub 2007 für Arbeitnehmer in der gesamten EU durchschnittlich 25,2 Tage betrug.

Zwischen den „alten“ EU15-Staaten und den meisten neuen EU-Mitgliedsstaaten bestünden in Bezug auf Arbeitszeiten noch beträchtliche Diskrepanzen. Der Durchschnitt in den alten EU-Ländern betrug im Jahr 2007 (wie schon 2006) 37,9 Stunden, in den 12 neuen dagegen 39,6 Stunden (ebenfalls wie 2006) - ein Unterschied von 1,7 Stunden bzw. 4,5 %.

Die durchschnittliche tarifliche Regelarbeitszeit, die etwa zwei Drittel der europäischen Arbeitnehmer betrifft, ist in fünf der alten EU15-Ländern sowie in Norwegen insgesamt unverändert geblieben und in drei Länder um weniger als eine Stunde wöchentlich gesunken, so der Bericht. In den neun Jahren zwischen 1999 und 2007 sanken die durchschnittlichen regulären Wochenstunden nach Tarif in den alten EU15-Ländern und Norwegen nur leicht von 38,6 Stunden auf 37,8, das entspricht einer Verringerung um 2,1 %. Verringerungen von einer Stunde oder mehr waren in Luxemburg (1,0 Stunde), dem Vereinigten Königreich (1,1 Stunden), Portugal (1,2 Stunden), Schweden (2,5 Stunden) und (gesetzlich bedingt) besonders in Frankreich (4,0 Stunden) zu verzeichnen.

Seit 2003, als EIRO begann, Daten in den neuen Mitgliedsstaaten zu erfassen, ist die 40-Stunden-Arbeitswoche in den meisten dieser Länder nach wie vor Standard. Ausnahmen waren Zypern, die Tschechische Republik und die Slowakei, wo die tariflichen Arbeitsstunden sich dem Durchschnitt der EU15 annäherten. Die Slowakei ist zudem das einzige Land der neuen EU-Mitgliedsstaaten, in dem die Arbeitsstunden in den letzten Jahren beträchtlich gesunken sind.

Innerhalb der Europäischen Union wurden die meisten realen Wochenstunden(i), die die Vollzeitarbeitnehmer in ihrem Hauptberuf arbeiten, in Bulgarien, Rumänien und dem Vereinigten Königreich geleistet, die wenigsten in Frankreich, Italien und Dänemark. Zehn der zwölf neuen Mitgliedsstaaten, jedoch nur drei aus der EU15, vermelden reale Arbeitsstunden über dem Durchschnitt der EU27-Staaten.

Der Bericht, mit dem sich auch der durchschnittliche bezahlte Jahresurlaub nach Tarif für Arbeitnehmer in den EU27-Ländern vergleichen lässt, bekräftigt, dass der Durchschnitt der voll bezahlten Urlaubstage in Europa 25,2 Tage pro Jahr beträgt. Der Durchschnitt in den EU15-Staaten und in Norwegen liegt bei 26,7 Tagen, wobei große Unterschiede zwischen Schweden (33 Tage) und Griechenland (23 Tage) bestehen. Unter den neuen Mitgliedsstaaten sind nur Zahlen für Bulgarien, Zypern, die Tschechische Republik, Estland, Rumänien und die Slowakei verfügbar. Dort beträgt der Durchschnitt 21,9 bezahlte Urlaubstage pro Jahr.

Der gesamte Bericht ist unter folgender Adresse erhältlich:
http://www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn0804029s/tn0804029s.htm

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions - Eurofound - http://www.eurofound.europa.eu) ist eine dreigeteilte EU-Institution, die den wichtigsten Entscheidungsträgern der Sozialpolitik Erkenntnisse, Wissen und Empfehlungen aus der vergleichenden Forschung bereitstellen soll. Eurofound wurde durch die Ratsverordnung EEC Nr. 1365/75 vom 26. Mai 1975 gegründet und hat ihren Sitz in Dublin (Irland).

EIRO (Europäisches Observatorium für die Entwicklung der Arbeitsbeziehungen - European Industrial Relations Observatory) ist das Überwachungsinstrument von Eurofound: Es bietet in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten und Norwegen sowie auf europäischer Ebene Nachrichten und Analysen zu den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Weitere Nachrichten und Informationen von Eurofound sind unter folgender Adresse erhältlich: http://www.eurofound.europa.eu

(i) Abgeglichene Eurostat-Zahlen für die durchschnittliche Anzahl der realen wöchentlichen Arbeitsstunden im Hauptberuf von Vollzeit-Arbeitnehmern auf der Grundlage seiner Arbeitnehmerstudie für das vierte Quartal 2007.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Måns Mårtensson, Pressesprecher, unter der E-Mail-Adresse mma@eurofound.europa.eu oder telefonisch (+353-1-204-3124 bzw. mobil +353-876-593-507).

Wyattville Road
Loughlinstown
Dublin 18
Irland
Tel.: +353-1-2043124
Fax: +353-1-282-64-56
E-Mail: press.officer@eurofound.europa.eu

Lisa Maestranzi | PRNewswire
Weitere Informationen:
http://www.eurofound.europa.eu
http://www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn0804029s/tn0804029s.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics