Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ost- und Westeuropa liegen in der Arbeitszeit noch weit auseinander

03.09.2008
Eurofound veröffentlicht Jahresbericht zur Arbeitszeit in der Europäischen Union

Die durchschnittliche tarifliche Wochenarbeitszeit in der Europäischen Union betrug im Jahr 2007 38,6 Stunden. Das folgt aus der jährlichen Aktualisierung zur Entwicklung der Arbeitszeit der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (European Industrial Relations Observatory - EIRO) von Eurofound.

In dem Bericht, der die tariflichen Arbeitszeitvereinbarungen untersucht, heißt es, dass der bezahlte Jahresurlaub 2007 für Arbeitnehmer in der gesamten EU durchschnittlich 25,2 Tage betrug.

Zwischen den „alten“ EU15-Staaten und den meisten neuen EU-Mitgliedsstaaten bestünden in Bezug auf Arbeitszeiten noch beträchtliche Diskrepanzen. Der Durchschnitt in den alten EU-Ländern betrug im Jahr 2007 (wie schon 2006) 37,9 Stunden, in den 12 neuen dagegen 39,6 Stunden (ebenfalls wie 2006) - ein Unterschied von 1,7 Stunden bzw. 4,5 %.

Die durchschnittliche tarifliche Regelarbeitszeit, die etwa zwei Drittel der europäischen Arbeitnehmer betrifft, ist in fünf der alten EU15-Ländern sowie in Norwegen insgesamt unverändert geblieben und in drei Länder um weniger als eine Stunde wöchentlich gesunken, so der Bericht. In den neun Jahren zwischen 1999 und 2007 sanken die durchschnittlichen regulären Wochenstunden nach Tarif in den alten EU15-Ländern und Norwegen nur leicht von 38,6 Stunden auf 37,8, das entspricht einer Verringerung um 2,1 %. Verringerungen von einer Stunde oder mehr waren in Luxemburg (1,0 Stunde), dem Vereinigten Königreich (1,1 Stunden), Portugal (1,2 Stunden), Schweden (2,5 Stunden) und (gesetzlich bedingt) besonders in Frankreich (4,0 Stunden) zu verzeichnen.

Seit 2003, als EIRO begann, Daten in den neuen Mitgliedsstaaten zu erfassen, ist die 40-Stunden-Arbeitswoche in den meisten dieser Länder nach wie vor Standard. Ausnahmen waren Zypern, die Tschechische Republik und die Slowakei, wo die tariflichen Arbeitsstunden sich dem Durchschnitt der EU15 annäherten. Die Slowakei ist zudem das einzige Land der neuen EU-Mitgliedsstaaten, in dem die Arbeitsstunden in den letzten Jahren beträchtlich gesunken sind.

Innerhalb der Europäischen Union wurden die meisten realen Wochenstunden(i), die die Vollzeitarbeitnehmer in ihrem Hauptberuf arbeiten, in Bulgarien, Rumänien und dem Vereinigten Königreich geleistet, die wenigsten in Frankreich, Italien und Dänemark. Zehn der zwölf neuen Mitgliedsstaaten, jedoch nur drei aus der EU15, vermelden reale Arbeitsstunden über dem Durchschnitt der EU27-Staaten.

Der Bericht, mit dem sich auch der durchschnittliche bezahlte Jahresurlaub nach Tarif für Arbeitnehmer in den EU27-Ländern vergleichen lässt, bekräftigt, dass der Durchschnitt der voll bezahlten Urlaubstage in Europa 25,2 Tage pro Jahr beträgt. Der Durchschnitt in den EU15-Staaten und in Norwegen liegt bei 26,7 Tagen, wobei große Unterschiede zwischen Schweden (33 Tage) und Griechenland (23 Tage) bestehen. Unter den neuen Mitgliedsstaaten sind nur Zahlen für Bulgarien, Zypern, die Tschechische Republik, Estland, Rumänien und die Slowakei verfügbar. Dort beträgt der Durchschnitt 21,9 bezahlte Urlaubstage pro Jahr.

Der gesamte Bericht ist unter folgender Adresse erhältlich:
http://www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn0804029s/tn0804029s.htm

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions - Eurofound - http://www.eurofound.europa.eu) ist eine dreigeteilte EU-Institution, die den wichtigsten Entscheidungsträgern der Sozialpolitik Erkenntnisse, Wissen und Empfehlungen aus der vergleichenden Forschung bereitstellen soll. Eurofound wurde durch die Ratsverordnung EEC Nr. 1365/75 vom 26. Mai 1975 gegründet und hat ihren Sitz in Dublin (Irland).

EIRO (Europäisches Observatorium für die Entwicklung der Arbeitsbeziehungen - European Industrial Relations Observatory) ist das Überwachungsinstrument von Eurofound: Es bietet in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten und Norwegen sowie auf europäischer Ebene Nachrichten und Analysen zu den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Weitere Nachrichten und Informationen von Eurofound sind unter folgender Adresse erhältlich: http://www.eurofound.europa.eu

(i) Abgeglichene Eurostat-Zahlen für die durchschnittliche Anzahl der realen wöchentlichen Arbeitsstunden im Hauptberuf von Vollzeit-Arbeitnehmern auf der Grundlage seiner Arbeitnehmerstudie für das vierte Quartal 2007.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Måns Mårtensson, Pressesprecher, unter der E-Mail-Adresse mma@eurofound.europa.eu oder telefonisch (+353-1-204-3124 bzw. mobil +353-876-593-507).

Wyattville Road
Loughlinstown
Dublin 18
Irland
Tel.: +353-1-2043124
Fax: +353-1-282-64-56
E-Mail: press.officer@eurofound.europa.eu

Lisa Maestranzi | PRNewswire
Weitere Informationen:
http://www.eurofound.europa.eu
http://www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn0804029s/tn0804029s.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik