Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ost- und Westeuropa liegen in der Arbeitszeit noch weit auseinander

03.09.2008
Eurofound veröffentlicht Jahresbericht zur Arbeitszeit in der Europäischen Union

Die durchschnittliche tarifliche Wochenarbeitszeit in der Europäischen Union betrug im Jahr 2007 38,6 Stunden. Das folgt aus der jährlichen Aktualisierung zur Entwicklung der Arbeitszeit der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (European Industrial Relations Observatory - EIRO) von Eurofound.

In dem Bericht, der die tariflichen Arbeitszeitvereinbarungen untersucht, heißt es, dass der bezahlte Jahresurlaub 2007 für Arbeitnehmer in der gesamten EU durchschnittlich 25,2 Tage betrug.

Zwischen den „alten“ EU15-Staaten und den meisten neuen EU-Mitgliedsstaaten bestünden in Bezug auf Arbeitszeiten noch beträchtliche Diskrepanzen. Der Durchschnitt in den alten EU-Ländern betrug im Jahr 2007 (wie schon 2006) 37,9 Stunden, in den 12 neuen dagegen 39,6 Stunden (ebenfalls wie 2006) - ein Unterschied von 1,7 Stunden bzw. 4,5 %.

Die durchschnittliche tarifliche Regelarbeitszeit, die etwa zwei Drittel der europäischen Arbeitnehmer betrifft, ist in fünf der alten EU15-Ländern sowie in Norwegen insgesamt unverändert geblieben und in drei Länder um weniger als eine Stunde wöchentlich gesunken, so der Bericht. In den neun Jahren zwischen 1999 und 2007 sanken die durchschnittlichen regulären Wochenstunden nach Tarif in den alten EU15-Ländern und Norwegen nur leicht von 38,6 Stunden auf 37,8, das entspricht einer Verringerung um 2,1 %. Verringerungen von einer Stunde oder mehr waren in Luxemburg (1,0 Stunde), dem Vereinigten Königreich (1,1 Stunden), Portugal (1,2 Stunden), Schweden (2,5 Stunden) und (gesetzlich bedingt) besonders in Frankreich (4,0 Stunden) zu verzeichnen.

Seit 2003, als EIRO begann, Daten in den neuen Mitgliedsstaaten zu erfassen, ist die 40-Stunden-Arbeitswoche in den meisten dieser Länder nach wie vor Standard. Ausnahmen waren Zypern, die Tschechische Republik und die Slowakei, wo die tariflichen Arbeitsstunden sich dem Durchschnitt der EU15 annäherten. Die Slowakei ist zudem das einzige Land der neuen EU-Mitgliedsstaaten, in dem die Arbeitsstunden in den letzten Jahren beträchtlich gesunken sind.

Innerhalb der Europäischen Union wurden die meisten realen Wochenstunden(i), die die Vollzeitarbeitnehmer in ihrem Hauptberuf arbeiten, in Bulgarien, Rumänien und dem Vereinigten Königreich geleistet, die wenigsten in Frankreich, Italien und Dänemark. Zehn der zwölf neuen Mitgliedsstaaten, jedoch nur drei aus der EU15, vermelden reale Arbeitsstunden über dem Durchschnitt der EU27-Staaten.

Der Bericht, mit dem sich auch der durchschnittliche bezahlte Jahresurlaub nach Tarif für Arbeitnehmer in den EU27-Ländern vergleichen lässt, bekräftigt, dass der Durchschnitt der voll bezahlten Urlaubstage in Europa 25,2 Tage pro Jahr beträgt. Der Durchschnitt in den EU15-Staaten und in Norwegen liegt bei 26,7 Tagen, wobei große Unterschiede zwischen Schweden (33 Tage) und Griechenland (23 Tage) bestehen. Unter den neuen Mitgliedsstaaten sind nur Zahlen für Bulgarien, Zypern, die Tschechische Republik, Estland, Rumänien und die Slowakei verfügbar. Dort beträgt der Durchschnitt 21,9 bezahlte Urlaubstage pro Jahr.

Der gesamte Bericht ist unter folgender Adresse erhältlich:
http://www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn0804029s/tn0804029s.htm

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions - Eurofound - http://www.eurofound.europa.eu) ist eine dreigeteilte EU-Institution, die den wichtigsten Entscheidungsträgern der Sozialpolitik Erkenntnisse, Wissen und Empfehlungen aus der vergleichenden Forschung bereitstellen soll. Eurofound wurde durch die Ratsverordnung EEC Nr. 1365/75 vom 26. Mai 1975 gegründet und hat ihren Sitz in Dublin (Irland).

EIRO (Europäisches Observatorium für die Entwicklung der Arbeitsbeziehungen - European Industrial Relations Observatory) ist das Überwachungsinstrument von Eurofound: Es bietet in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten und Norwegen sowie auf europäischer Ebene Nachrichten und Analysen zu den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Weitere Nachrichten und Informationen von Eurofound sind unter folgender Adresse erhältlich: http://www.eurofound.europa.eu

(i) Abgeglichene Eurostat-Zahlen für die durchschnittliche Anzahl der realen wöchentlichen Arbeitsstunden im Hauptberuf von Vollzeit-Arbeitnehmern auf der Grundlage seiner Arbeitnehmerstudie für das vierte Quartal 2007.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Måns Mårtensson, Pressesprecher, unter der E-Mail-Adresse mma@eurofound.europa.eu oder telefonisch (+353-1-204-3124 bzw. mobil +353-876-593-507).

Wyattville Road
Loughlinstown
Dublin 18
Irland
Tel.: +353-1-2043124
Fax: +353-1-282-64-56
E-Mail: press.officer@eurofound.europa.eu

Lisa Maestranzi | PRNewswire
Weitere Informationen:
http://www.eurofound.europa.eu
http://www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn0804029s/tn0804029s.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise