Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise verzeichnen Rekord-Teuerung

18.07.2008
Energiekosten verursachen höchsten Anstieg seit 1982

Die Erzeugerpreise sind im Juni so stark gestiegen wie seit 25 Jahren nicht mehr. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres sind die Preise um 6,7 Prozent nach oben geschossen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt.

Eine ähnlich hohe Jahresteuerungsrate hatte es zuletzt im März 1982 gegeben, als die Erzeugerpreise mit einem Plus von 7,2 Prozent noch stärker zulegten als dieses Jahr. Volkswirte zeigen sich angesichts der ohnehin steigenden Lebenshaltungskosten (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080710004) über diese Entwicklung besorgt. Die Erzeugerpreise könnten mit einer Verzögerung Einfluss auf das Niveau der Verbraucherpreise nehmen.

"In der Vergangenheit zeigt sich gewiss, dass sich die Erzeugerpreise auf die Verbraucherpreise durchschlagen können. Die Höhe der dadurch verursachten Teuerungen variiert jedoch", erklärt eine Destatis-Sprecherin auf Anfrage von pressetext. Wie stark sich der Anstieg der Erzeugerpreise auf die Kosten für Verbraucher auswirken werden, sei noch nicht abzusehen. Die Verbraucherpreise waren zuletzt im Juni um 3,3 Prozent angestiegen. Schuld an den Rekord-Teuerungen sind Destatis-Informationen zufolge einmal mehr die hohen Preise für Energie, die schon in den vergangenen Monaten den höchsten Einfluss auf die Jahresteuerungsrate ausübten.

Während die Energiepreise gegenüber Mai 2008 um 2,6 Prozent kletterten, legten sie im Jahresvergleich um 17,9 Prozent zu. "Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise im Jahresvergleich lediglich um 3,0 Prozent", so das Statistische Bundesamt. In den Bereichen Strom, Gas und Energie prognostizieren Experten privaten Haushalten besonders angesichts der explodierenden Heizkosten in diesem Jahr erhebliche Mehrkosten.

Auf Öl-Heizungen kommen im Vergleich zu 2007 um bis zu 65,1 Prozent höhere Preise bei schwerem Heizöl zu. Ebenso sind leichtes Heizöl (plus 64,7 Prozent), Flüssiggas (plus 36,2 Prozent) und Dieselkraftstoffe (plus 30,8 Prozent) bedeutend teurer als im Vorjahr. Ökonomen zufolge sollen sich die gestiegenen Erzeugerpreise besonders in den Bereichen Strom mit plus 15,6 Prozent und Erdgas mit plus 14,6 Prozent auf die Verbraucherpreise durchschlagen. Der höchste Preisanstieg war jedoch im Segment der Vorleistungsgüter zu verzeichnen, wo die Kosten für Düngemittel und Stickstoffverbindungen um stolze 79,3 Prozent über dem Vorjahresniveau liegen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugerpreis Verbraucherpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie