Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Prozent des Einkommens wird in Miete investiert

15.07.2008
Durchschnittsverdiener weichen in Australien auf Wohnwagen aus

Bis zu 40 Prozent geben Einpersonenhaushalte in Deutschland für ihre Nettokaltmiete aus. Das ist das Ergebnis des vom statistischen Bundesamt vorgestellten Mikrozensus. Demnach liege die durchschnittliche Belastung für eine Mietwohnung/haus bei 23 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens. "Dabei können wir kaum Unterschiede zwischen den alten und den neuen Bundesländern beobachten", erklärt das statische Bundesamt auf Anfrage von pressetext.

Im bundesweiten Vergleich lag die Durchschnittsmiete bei 410 Euro/Monat; das entspricht einem Quadratmeterpreis von 5,94 Euro. Dieser Wert könne aber nur dadurch erreicht werden, erklärt das Bundesamt, dass langfristige und subventionierte Mieten den Gesamtdurchschnitt deutlich drückten. So zahlen Mieter für eine vor 25 Jahren bezogene Wohnung nur 5,34 Euro je Quadratmeter, für eine nach 2005 hingegen im Schnitt 6,31 Euro.

Am teuersten ist das Wohnen in Hamburg, gefolgt von den Ballungszentren von Hessen und Bayern. Bis zu 7,74 Euro müssen dort in die Quadratmetermiete pro Monat im Durchschnitt investiert werden. Bedeutend weniger tief müssen Mieter im Osten in die Tasche greifen. Mit Ausnahme von Brandenburg, wo speziell Potsdam die Mieten in die Höhe treibt, ist Wohnraum dort weitaus günstiger.

... mehr zu:
»Durchschnittsverdiener

"Gerade Potsdam hat in den vergangenen Jahren von dem wirtschaftlichen Aufschwung der ganzen Region profitiert. In diesem Zuge wurde auch mehr Mietraum nachgefragt, viele Häuser saniert und dementsprechend sind auch die Mieten gestiegen", sagt David Eberhardt, Sprecher des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, gegenüber pressetext. Erhebliche Unterschiede weisen sich zwischen Ost- und Westdeutschland auch in der Fläche auf, die bewohnt wird. Sind Wohnungen im Osten durchschnittlich 76,5 Quadratmeter groß, sind es in den alten Bundesländern fast ein Viertel mehr (93,9 Quadratmeter).

Die Tendenz hin zu weniger Wohnraum lässt sich derzeit in Australien beobachten. Wie die BBC berichtet, leben dort immer mehr Durchschnittsverdiener in Camping-Wagen-Siedlungen. 120 Australische Dollar (73 Euro) kosten diese im Schnitt die Woche und damit nicht einmal die Hälfte einer normalen Zweiraumwohnung. "20 bis 30 Personen bewerben sich in Sydney für eine Wohnung. Wer am meisten bietet, bekommt am Ende den Zuschlag", erzählt Nathan de Battista, der selbst seit einiger Zeit im Caravan lebt. Laut einer Studie der Saint Vincent de Paul Society http://svdpusa.org sind die Mietpreise in Australien in den vergangenen Jahren förmlich explodiert. Bezahlbaren Wohnraum gäbe es kaum noch - vor allem nicht mehr für Neumieter, "Für viele ist der Caravan die letzte Stufe vor der Obdachlosigkeit", sagt de Battista.

Aber selbst dieser letzte Zufluchtsort wird für immer weniger Australier erreichbar. Alleine im Raum Sydney sei in den rückliegenden Jahren die Zahl der Dauercampingplätze von 160 auf 70 gesunken. "Viele meiner Mieter sind verzweifelt, sie wollen in Sydney leben, finden aber keine Wohnung. Sie müssen sich als Trailer-Müll bezeichnen lassen, obwohl es gute Menschen sind", erzählt Janet Peterson, die im Umland von Sydney einen Campingplatz betreibt.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Durchschnittsverdiener

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten