Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Prozent des Einkommens wird in Miete investiert

15.07.2008
Durchschnittsverdiener weichen in Australien auf Wohnwagen aus

Bis zu 40 Prozent geben Einpersonenhaushalte in Deutschland für ihre Nettokaltmiete aus. Das ist das Ergebnis des vom statistischen Bundesamt vorgestellten Mikrozensus. Demnach liege die durchschnittliche Belastung für eine Mietwohnung/haus bei 23 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens. "Dabei können wir kaum Unterschiede zwischen den alten und den neuen Bundesländern beobachten", erklärt das statische Bundesamt auf Anfrage von pressetext.

Im bundesweiten Vergleich lag die Durchschnittsmiete bei 410 Euro/Monat; das entspricht einem Quadratmeterpreis von 5,94 Euro. Dieser Wert könne aber nur dadurch erreicht werden, erklärt das Bundesamt, dass langfristige und subventionierte Mieten den Gesamtdurchschnitt deutlich drückten. So zahlen Mieter für eine vor 25 Jahren bezogene Wohnung nur 5,34 Euro je Quadratmeter, für eine nach 2005 hingegen im Schnitt 6,31 Euro.

Am teuersten ist das Wohnen in Hamburg, gefolgt von den Ballungszentren von Hessen und Bayern. Bis zu 7,74 Euro müssen dort in die Quadratmetermiete pro Monat im Durchschnitt investiert werden. Bedeutend weniger tief müssen Mieter im Osten in die Tasche greifen. Mit Ausnahme von Brandenburg, wo speziell Potsdam die Mieten in die Höhe treibt, ist Wohnraum dort weitaus günstiger.

... mehr zu:
»Durchschnittsverdiener

"Gerade Potsdam hat in den vergangenen Jahren von dem wirtschaftlichen Aufschwung der ganzen Region profitiert. In diesem Zuge wurde auch mehr Mietraum nachgefragt, viele Häuser saniert und dementsprechend sind auch die Mieten gestiegen", sagt David Eberhardt, Sprecher des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, gegenüber pressetext. Erhebliche Unterschiede weisen sich zwischen Ost- und Westdeutschland auch in der Fläche auf, die bewohnt wird. Sind Wohnungen im Osten durchschnittlich 76,5 Quadratmeter groß, sind es in den alten Bundesländern fast ein Viertel mehr (93,9 Quadratmeter).

Die Tendenz hin zu weniger Wohnraum lässt sich derzeit in Australien beobachten. Wie die BBC berichtet, leben dort immer mehr Durchschnittsverdiener in Camping-Wagen-Siedlungen. 120 Australische Dollar (73 Euro) kosten diese im Schnitt die Woche und damit nicht einmal die Hälfte einer normalen Zweiraumwohnung. "20 bis 30 Personen bewerben sich in Sydney für eine Wohnung. Wer am meisten bietet, bekommt am Ende den Zuschlag", erzählt Nathan de Battista, der selbst seit einiger Zeit im Caravan lebt. Laut einer Studie der Saint Vincent de Paul Society http://svdpusa.org sind die Mietpreise in Australien in den vergangenen Jahren förmlich explodiert. Bezahlbaren Wohnraum gäbe es kaum noch - vor allem nicht mehr für Neumieter, "Für viele ist der Caravan die letzte Stufe vor der Obdachlosigkeit", sagt de Battista.

Aber selbst dieser letzte Zufluchtsort wird für immer weniger Australier erreichbar. Alleine im Raum Sydney sei in den rückliegenden Jahren die Zahl der Dauercampingplätze von 160 auf 70 gesunken. "Viele meiner Mieter sind verzweifelt, sie wollen in Sydney leben, finden aber keine Wohnung. Sie müssen sich als Trailer-Müll bezeichnen lassen, obwohl es gute Menschen sind", erzählt Janet Peterson, die im Umland von Sydney einen Campingplatz betreibt.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Durchschnittsverdiener

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie