Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauwirtschaft in den ersten vier Monaten 2008: Produktion um 4 % im Plus - Umsätze um 9 %, Auftragseingänge um 5 % gestiegen

25.06.2008
Konjunkturelles Gefälle zwischen West und Ost nimmt zu

Die deutsche Bauwirtschaft hat sich in diesem Jahr bislang gut gegen die zunehmenden gesamtwirtschaftlichen Risiken behaupten können: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag die Produktion im Bauhauptgewerbe in den ersten vier Monaten 2008 um 4,4 % über dem entsprechenden Vorjahreszeitraum (April: + 15 %).

In den Büchern der Bauunternehmen hat sich dies in einem Umsatzplus von nominal 9,2 % niedergeschlagen (April: + 13,2 %). Für das Gesamtjahr 2008 prognostiziert der Hauptverband, dass der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe nominal um 4 %, real um 1 % steigen wird.

Skeptischer ist der Hauptverband für 2009: Die Bauwirtschaft werde sich der realen Null nähern.

Allerdings hat die Baunachfrage zumindest in einigen Regionen an Schwung verloren: Insgesamt stiegen die Auftragseingänge in den ersten vier Monaten nominal um 4,8 % (April: + 7,7 %). Das baukonjunkturelle West-Ost-Gefälle nahm aber zu: Während die westdeutschen Bauunternehmen von Januar bis April ihre Auftragseingänge noch einmal um 7,2 % steigern konnten, blieb der Ordereingang der ostdeutschen Baubetriebe um 3,9 % hinter dem Vorjahresniveau zurück (April: + 10,2 % bzw. - 0,9 %).

Am stärksten profitierten die Unternehmen des Öffentlichen Baus von der Entwicklung: Der Auftragseingang ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 7,4 % gestiegen (April: 4,9 %). Insbesondere Bund und Länder haben ihren Beitrag zur Stabilisierung der Baukonjunktur erbracht: Ihre Bauausgaben lagen von Januar bis April um 6,7 % über dem Vorjahreswert. In den Büchern der Bauunternehmen schlug sich dies mit einem Umsatzplus von 11,9 % nieder (April: 12,3 %).

Der Wirtschaftsbau bleibt auch weiterhin Motor der Baukonjunktur:
Der Ordereingang lag in den ersten vier Monaten um 5,9 % über dem Wert des vergleichbaren Vorjahreszeitraums, der Umsatz stieg um 12,8 % (April: 17,8 % bzw. 20,6 %). Steigende Euro-Kurse, die Verteuerung der Rohstoffe und eine Verschlechterung der Kreditkonditionen infolge der weltweiten Kapitalmarktkrise haben der Investitionsneigung der deutschen Wirtschaft vorerst noch nichts anhaben können.

Der Wohnungsbau erholt sich langsam von den Spätfolgen des Auslaufens der Eigenheimzulage Ende 2006 und der Mehrwertsteuererhöhung zu Beginn 2007: Zwar liegen nach vier Monaten die Ordereingänge mit 4,9 % noch im Minus (April: - 12,3 %). Die Baugenehmigungen von neuen Wohnungen sind aber von Januar bis Februar dieses Jahres um 1,9 %, die Umsätze in den ersten vier Monaten um 2,7 % gestiegen (April: 5,4 %).

Der Mangel an Baufachkräften, der Aderlass an qualifizierten Bauleuten durch den Übergang in den Ruhestand sowie die Abwanderung in andere Branchen verhindern, dass die rege Bautätigkeit sich auch in steigenden Beschäftigtenzahlen niederschlägt. Der Hauptverband wäre deshalb schon froh, wenn das Beschäftigungsniveau 2008 auf dem Vorjahresstand von 714.000 Beschäftigten gehalten werden könnte.

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Baukonjunktur Bauwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten