Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigender Außenhandel mit den Ländern des ehemaligen Jugoslawien

26.06.2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, steigerte die deutsche Exportwirtschaft im Jahr 2001 ihre Lieferungen in die Länder des ehemaligen Jugoslawien – Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Bundesrepublik Jugoslawien und Mazedonien – gegenüber dem Vorjahr um 11,1 % auf 5,3 Mrd. Euro. Zwischen 1997 und 2001 nahmen die deutschen Exporte in diese Länder insgesamt um ca. 20 % zu, was einer durchschnittlichen jährlichen Steigerung von knapp 5 % entspricht.

Die Einfuhren aus dieser Ländergruppe nach Deutschland erhöhten sich von 2000 auf 2001 um 3,3 % auf 4,0 Mrd. Euro. Zwischen 1997 und 2001 stiegen die Einfuhren insgesamt um 20 %.

Größter deutscher Handelspartner in dieser Ländergruppe war im Jahr 2001 Slowenien mit einem Außenhandelsumsatz von 5,0 Mrd. Euro, vor Kroatien (2,2 Mrd. Euro), der Bundesrepublik Jugoslawien (1,0 Mrd. Euro), Bosnien-Herzegowina und Mazedonien (jeweils 0,5 Mrd. Euro).

Bezogen auf die deutschen Gesamtausfuhren nahmen Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, die Bundesrepublik Jugoslawien und Mazedonien im Jahr 2001 die Ränge 40, 45, 73, 60 und 81 unter den deutschen Handelspartnern ein; einfuhrseitig belegten sie die Plätze 31, 56, 88, 70 und 75.

Deutschland war für Slowenien und die Bundesrepublik Jugoslawien der größte Handelspartner, für Kroatien und Bosnien-Herzegowina der zweitgrößte Partner im Außenhandel.

Die exportstärksten Wirtschaftsbereiche der ehemaligen Länder Jugoslawiens sind chemische Erzeugnisse, Maschinen und Kraftwagen sowie Kraftwagenteile. Deutschland führte vor allem Eisen- und Stahlerzeugnisse sowie Erzeugnisse des Ernährungsgewerbes in diese Region aus.

 

Der deutsche Außenhandel mit den Ländern des ehemaligen Jugoslawien

Bestimmungs-
bzw.
Ursprungsland

1997

1998

1999

2000

2001

Rang-
folge
als Handels-
partner
Deutsch-
lands
2001

Mill. Euro

Ausfuhr insgesamt

4 404

4 584

4 214

4 747

5 274

 

Slowenien

1 828

2 027

2 072

2 277

2 403

40

Kroatien

1 525

1 479

1 230

1 345

1 549

45

Bosnien-Herzegowina

284

303

323

357

408

73

Bundesrepublik
  Jugoslawien


549


533


328


492


663


60

Ehemalige jugoslawische
  Republik Mazedonien


218


242


261


276


251


81

Einfuhr insgesamt

3 342

3 599

3 588

3 867

3 993

 

Slowenien

2 112

2 223

2 415

2 595

2 591

31

Kroatien

661

683

650

671

678

56

Bosnien-Herzegowina

67

92

99

112

140

88

Bundesrepublik
  Jugoslawien


299


338


180


221


305


70

Ehemalige jugoslawische
  Republik Mazedonien


203


263


244


268


279


75

 

Weitere Auskünfte erteilt: Peter Grausam,
Telefon: (0611) 75-3695,
E-Mail:
peter.grausam@destatis.de


Peter Grausam | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Außenhandel Einfuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik