Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertsicherungsklauseln: Wenn die Inflationsrate die Miete beeinflusst

22.04.2008
Vergangene Woche veröffentlichte das Statistische Bundesamt (Destatis) die Inflationsrate für März 2008.

Mit 3,1% ist diese derzeit vergleichsweise hoch. Dies spürt der Verbraucher nicht nur beim Einkaufen. Auch Vertragspartner, die langfristige Geldzahlungen an einen Verbraucherpreisindex gebunden haben, sind von der Teuerung betroffen - wenn etwa die Miete wieder einmal angepasst werden soll.

Wertsicherungsklauseln (auch: Preisgleitklauseln) sind weit verbreitete vertragliche Vereinbarungen, wie sie zum Beispiel in Miet-, Pacht- oder Pensionsverträgen vorkommen können. Etwa 10 000 Anfragen erhalten allein die Preisstatistiker jährlich zum Thema Wertsicherungsklauseln. Vor kurzem wurden die Serviceleistungen für Nutzer von Wertsicherungsklauseln aktualisiert und erweitert. Diese sind im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes zu finden unter www.destatis.de, Pfad: Preise --> Verbraucherpreise --> Wertsicherungklauseln.

Eine interaktive Rechenhilfe bietet eine komfortable rechnerische Hilfestellung bei der Anpassung von Wertsicherungsklauseln. Mehr als 100 000 Zugriffe auf diese Rechenhilfe wurden allein im Jahr 2007 registriert. Das Programm wurde vor kurzem um die Zusatzfunktion erweitert, dass Veränderungsraten für Kalendermonate und -jahre mit flexiblen Anfangs- und Endzeitpunkten berechnet werden können.

... mehr zu:
»Inflationsrate

Darüber hinaus steht eine ausführliche Anleitung zur Verfügung. Als weitere Serviceleistung - gegen Kostenerstattung in Höhe von 30,- Euro - besteht die Möglichkeit, dass das Statistische Bundesamt die Anpassungsberechnung durchführt.

Anlass für die Bereitstellung dieser umfangreichen Hilfestellungen war der Wegfall von Verbraucherpreisindizes für spezielle Haushaltstypen und getrennter Indizes für Ost- und Westdeutschland im Jahr 2003, die sehr häufig für Wertsicherungsklauseln verwendet wurden. Mit diesem Wegfall wurde der Umstieg auf den Verbraucherpreisindex für Deutschland erforderlich, der zum Teil mit aufwändigen Berechnungen verbunden sein kann.

Ein Großteil der zum Thema Wertsicherungsklauseln anfragenden Nutzer benötigt Hilfe bei Berechnungen für sogenannte Punkteregelungen. In diesen aus statistischer Sicht problematischen Klauseln ist der Anpassungszeitpunkt durch eine festgelegte Veränderung in Punkten oder Prozentpunkten definiert. Das Statistische Bundesamt empfiehlt die Verwendung der besser nachvollziehbaren Prozentregelungen. Erläuterungen und Empfehlungen für Nutzer von Punkteregelungen ergänzen seit dem 22. April 2008 die Serviceleistungen in Form eines Merkblattes.

Alle Unterlagen können auch unter der Telefonnummer 0611/75-3777 angefordert werden, falls kein Internet-Zugang zur Verfügung stehen sollte.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-3777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de
oder www.destatis.de/kontakt

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/kontakt

Weitere Berichte zu: Inflationsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie

Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h

23.05.2017 | Physik Astronomie

Premiere einer verblüffenden Technik

23.05.2017 | Medizintechnik