Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl des Monats: 1,1 Milliarden / Patentabläufe: Die Einsparungen von morgen

09.04.2008
Bis 2010 läuft der Patentschutz für insgesamt 59 Wirkstoffe aus, mit denen die Hersteller dieser noch patentgeschützten Substanzen jährlich einen Umsatz von rund 2 Mrd. Euro erzielten.

Die Patentabläufe werden zu neuen Einsparungen führen. Denn nach einer Untersuchung des Marktforschungsinstitutes Accenture liegt der durchschnittliche Generikapreis bereits wenige Monate nach Markteinführung um 55 Prozent unter dem des Erstanbieterproduktes direkt vor Patentablauf.

Zudem senken die Hersteller der Erstanbieterprodukte innerhalb eines Jahres nach Einführung des ersten Generikums ebenfalls ihre Abgabepreise - in der Regel um 15 Prozent. Diese Dynamik erschließt dem deutschen Gesundheitswesen in den nächsten drei Jahren ein neues zusätzliches Sparpotenzial von rund 1,1 Milliarden Euro.

Auf lange Sicht ist die Einsparsumme sogar noch weitaus höher.
Denn der Preiswettbewerb der Generikahersteller geht kontinuierlich weiter. Das führt dazu, dass die Generikapreise permanent weiter sinken. Nach Berechnungen des unabhängigen Marktforschungsinstitutes IMS HEALTH haben die Generika-Unternehmen ihre Produkte z.B. im Februar 2008 um 5,7 Prozent günstiger abgegeben als im Vorjahresmonat. Hinzu kommen die Preisnachlässe, die die Hersteller den Krankenkassen im Rahmen der Rabattverträge einräumen. Deren genaue Höhe kann allerdings nicht quantifiziert werden, da Kassen und Hersteller die Geheimhaltung der Vertragskonditionen vereinbart haben.
... mehr zu:
»GKV »Patentablauf

Die langfristige Preisentwicklung ist eine wesentliche Ursache dafür, dass die Entlastung der GKV durch den Einsatz von Generika jedes Jahr größer wird. 2007 hat sie ihre bisherige Rekordmarke erreicht. Denn im vergangenen Jahr sparte die GKV 6,5 Milliarden Euro allein dadurch ein, dass Generika statt der patentfreien Erstanbieterprodukte von Ärzten verordnet und in Apotheken abgegeben wurden.

Nach Einschätzung von Pro Generika wird diese Zahl im laufenden Jahr nochmals übertroffen. Setzt sich die Entwicklung der beiden ersten Monate fort, wird das Einsparvolumen bis Ende 2008 ein neues Allzeithoch von mehr als 7,5 Milliarden Euro erreichen. Generika schaffen damit auch weiterhin die finanziellen Spielräume, die die GKV dringend benötigt, um ihren Versicherten auch in Zukunft wirklich innovative Arzneimittel zur Verfügung zu stellen.

Peter Schmidt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.progenerika.de

Weitere Berichte zu: GKV Patentablauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten