Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisunterschiede von bis zu 400 Prozent bei den IHK-Pflichtabgaben

19.06.2002


Coburg ist mit 216 Euro die teuerste, Dresden mit 43 Euro die günstigste IHK

Im Dauerstreit um IHK-Pflichtmitgliedschaft und hohe Gebühren hat das Wirtschaftsmagazin ,impulse’ (Ausgabe 7/2002, EVT 20. Juni) jetzt erstmals die tatsächliche Belastung der Unternehmen eines jeden Kammerbezirks berechnet. Danach bestehen zwischen den 82 Industrie- und Handelskammern in 2002 Preisunterschiede von bis zu 400 Prozent.

Mit einem durchschnittlichen jährlichen Beitrag von 213 Euro pro Unternehmen ist die IHK Coburg die teuerste Kammer der Republik. Nur knapp dahinter liegt laut der ,impulse’-Analyse die Südwestfälische IHK zu Hagen mit durchschnittlich 207 Euro pro Unternehmen. Auf dem dritten Rang folgt mit 201 Euro die IHK Bremerhaven. Auf Rang vier und fünf stehen die IHKs in Ulm und Siegen mit je 187 Euro.. Mit durchschnittlichen Beiträgen von 174 bis 162 Euro zählen die Kammern aus Heilbronn-Franken, Dillenburg, Leipzig, Rhein-Neckar und dem Saarland zu den zehn teuersten IHKs.

Am wenigsten belastet durch Pflichtabgaben werden die Unternehmer der IHK Dresden. Ganze 43 Euro - und damit nur rund ein Fünftel im Vergleich zur teuersten Kammer in Coburg - verlangt die IHK in der sächsischen Hauptstadt in 2002 durchschnittlich von ihren Mitgliedsfirmen. Im Kammerbezirk Ostthüringen zu Gera muss gerade einmal ein Euro mehr als in Dresden bezahlt werden. Ebenfalls extrem günstige Beiträge verlangt mit 52 Euro die IHK Würzburg-Schweinfurt, aber auch die IHK-Erfurt zählt mit 62 Euro wie auch die IHKs in Oldenburg und Offenbach mit 66 bzw. 68 Euro zu den unternehmerfreundlichen Kammern.

In den Metropolen reicht das Spektrum der Kammerbeiträge von 96 Euro in München, über 122 Euro in Köln bis zu 141 Euro in Berlin und 157 Euro in Hamburg. Die IHK Frankfurt am Main weigerte sich als einzige der 82 deutschen Industrie- und Handelskammern in Deutschland dem Wirtschaftsmagazin "impulse" die notwendigen Daten für die Erhebung zur Verfügung zu stellen.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Christoph Wansleben, begründet "impulse" gegenüber die großen Preisunterschiede mit der unterschiedlichen Ertragskraft der Regionen und der Souveränität der einzelnen IHKs: "Die Mitglieder bestimmen selbst, wie viel sie zahlen. Die Vollversammlung jeder IHK ist souverän."

Von Unternehmerseite hagelt es hingegen Kritik wegen der großen Preisunterschiede. So beklagt der stellvertretende Vorsitzende des Arbeitsgemeinschaft Selbstständiger Unternehmer (ASU), Thomas Selter: "Die Kammern sind zum Teil verstaubte Institutionen, die zu Ineffizienz neigen." Rückdeckung bekommt der Unternehmer aus der Wissenschaft. Der Verbandsexperte und Wirtschaftsprofessor Friedrich Schneider fordert mehr Wettbewerb unter den Kammern. "Dann haben die Kammern von sich aus einen Anreiz, effizient zu arbeiten."

Gerd Kühlhorn | ots
Weitere Informationen:
http://www.impulse.de

Weitere Berichte zu: Handelskammer IHK Kammerbezirk Preisunterschied

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie