Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

21% der Bahn- und Schiffsfracht waren im Jahr 2006 Gefahrgüter

21.02.2008
Im Jahr 2006 sind insgesamt 185 Millionen Tonnen Gefahrgüter in Deutschland per Eisenbahn und Schiff befördert worden.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 2,3% mehr als im Jahr 2005. Rund ein Fünftel (20,8%) der gesamten Gütermenge auf Wasser- und Schienenwegen bestanden 2006 aus Gefahrgütern.

Die Beförderung von Gefahrgütern mit Eisenbahnen und Schiffen wuchs im Jahr 2006 langsamer als der Gesamtgüterverkehr dieser Verkehrsträger (+ 6,4%). Damit sank auch der Gefahrgutanteil gegenüber dem Vorjahr leicht (2005: 21,6%).

Ursächlich hierfür waren vor allem die unterdurchschnittlichen Wachstumsraten der Güterabteilung "Erdöl, Mineralölerzeugnisse, Gase", die in hohem Maße durch Gefahrguttransporte geprägt ist.

Den höchsten Gefahrgutanteil wies mit 25,3% die Seeschifffahrt auf. Hier wurden 2006 75,7 Millionen Tonnen Gefahrgüter transportiert. Das liegt vor allem an den großen Mengen Rohöl, die nach Deutschland importiert werden. Einen hohen Gefahrgutanteil hatte auch die Binnenschifffahrt mit 21,0% beziehungsweise 51,1 Millionen Tonnen. Die Eisenbahn beförderte 57,8 Millionen Tonnen Gefahrgut; das waren 16,7% ihrer Gesamttransporte.

Das Wachstum von 2,3% der Gefahrguttransporte auf Schienen und Wasserstraßen im Jahr 2006 resultierte vor allem aus einer Zunahme bei der Eisenbahn: Hier wurden 3,2% mehr Gefahrgüter befördert als im Jahr 2005. Die Gefahrguttransporte im Seeverkehr stiegen um 2,3%, während in der Binnenschifffahrt mit einer Zunahme von 1,4% das geringste Wachstum festzustellen war. Bei allen Verkehrsträgern stiegen die Gefahrguttransporte weniger stark als die jeweiligen Gesamttransporte (Eisenbahn: + 9,1%, Seeverkehr: + 6,5%, Binnenschifffahrt: + 2,8%).

Gefahrguttransporte befördern überwiegend entzündbare flüssige Stoffe wie Rohöl, Benzin, Dieselkraftstoff und Heizöl (Gefahrklasse 3). Der Anteil dieser Gefahrklasse am gesamten Gefahrgutaufkommen lag mit 82% und 83% für die See- beziehungsweise Binnenschifffahrt höher als für den Eisenbahngüterverkehr (64%). Weitere bedeutende Gefahrklassen waren die Gase (Gefahrklasse 2) und die ätzenden Stoffe (Gefahrklasse 8), auf die 5,9% beziehungsweise 5,6% der gesamten Gefahrguttransporte auf Schienen und Wasserstraßen entfielen.

Besonders hoch waren diese Anteile bei der Eisenbahn mit 10,1% (Gefahrklasse 2) beziehungsweise 8,8% (Gefahrklasse 8).

Eine zusätzliche Tabelle enthält die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Uwe Reim,
Telefon: (0611) 75-2210,
E-Mail: verkehr@destatis.de

Uwe Reim | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt GEFAHRGUT Gefahrguttransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik