Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,1 Mill. Beschäftigte im Gesundheitswesen im Jahr 2000

28.05.2002


In Deutschland waren am 31. Dezember 2000 4,1 Mill. Personen im Gesundheitswesen beschäftigt. Damit war etwa jeder neunte Beschäftigte in Deutschland in diesem Sektor tätig. 71 % der Beschäftigten waren Frauen.

Dies berichtete der Leiter der Zweigstelle Bonn des Statistischen Bundesamtes, Dr. Ulrich Hoffmann, heute in einem Pressegespräch in Berlin, in dem aktuelle Ergebnisse der Gesundheitspersonalrechnung für das Jahr 2000 vorgestellt wurden.

Von 1998 bis 2000 ist die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen um gut 14 000 Personen bzw. 0,3 % gesunken. In der gesamten Wirtschaft nahm im gleichen Zeitraum die Beschäftigung um mehr als 2 % zu.

Die Gesundheitsdienstberufe stellten mit 2,1 Mill. Beschäftigten im Jahr 2000 die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen dar. Neben Ärztinnen und Ärzten zählen u.a. auch Krankenschwestern und Krankenpfleger, Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten sowie medizinisch-technische Assistentinnen und Assistenten zu den Gesundheitsdienstberufen. Einen sozialen Beruf wie Altenpflegerin und Altenpfleger, Heilerziehungspflegerin und Heilerziehungspfleger oder Heilpädagogin und Heilpädagoge übten etwa 6 % der Beschäftigten im Gesundheitswesen aus (259 000 Personen). Weitere 224 000 Personen waren im Gesundheitshandwerk oder in sonstigen Gesundheitsfachberufen tätig.

Der Beschäftigungsrückgang zwischen 1998 und 2000 um 14 000 Personen setzte sich aus unterschiedlichen Entwicklungen in den einzelnen Berufsgruppen zusammen: Zuwächse gab es in den sozialen und Gesundheitsdienstberufen (+ 33 000 bzw. + 32 000 Personen) sowie bei den sonstigen Gesundheitsfachberufen (+ 4 000).Rückläufig waren die Zahlen hingegen bei den Gesundheitshandwerkern und in allen anderen Berufen im Gesundheitssektor (– 6 000 bzw. – 77 000).

Die beschäftigungsmäßig wichtigsten Einrichtungen in der deutschen Gesundheitsversorgung sind die ambulanten bzw. stationären und teilstationären Einrichtungen: In ihnen waren im Jahr 2000 83 % des Gesundheitspersonals beschäftigt (je 1,7 Mill. Personen).

Im Vergleich zu 1998 war im Jahr 2000 in allen Einrichtungen – außer im Gesundheitsschutz und in den ambulanten Einrichtungen – mehr Personal beschäftigt. In den stationären und teilstationären Einrichtungen war der Anstieg mit 22 000 Personen am höchsten (+ 1,3 %). In den ambulanten Einrichtungen verringerte sich das Personal dagegen um 2,7 % bzw. 48 000 Personen.

68 % des Gesundheitspersonals (2,8 Mill. Personen) waren im Jahr 2000 Vollzeit beschäftigt. Der Anteil an Vollzeitbeschäftigten im Gesundheitswesen lag damit deutlich niedriger als in der gesamten Wirtschaft (78 %). Knapp ein Viertel des Gesundheitspersonals bzw. 1 Mill. Personen gingen einer Beschäftigung in Teilzeit nach, in der gesamten Wirtschaft waren es 15 %. Geringfügig beschäftigt waren 8 % des Personals bzw. 309 000 Personen.

Ein Vergleich der Jahre 1998 und 2000 zeigt, dass der Beschäftigtenrückgang im Gesundheitswesen vor allem die Vollzeitbeschäftigten betraf. Im Jahr 2000 arbeiteten gut 79 000 Personen bzw. 2,8 % weniger Vollzeit als 1998. Die Teilzeitbeschäftigung legte hingegen um 5,7 % oder 56 000 Personen zu, bei den geringfügig Beschäftigten gab es ein Plus von 10 000 Personen (+ 3,3 %).

Den 4,1 Mill. Personen, die im Jahr 2000 im Gesundheitswesen beschäftigt waren, entsprachen 3,3 Mill. Vollzeitäquivalente. Diese Vollzeitäquivalente geben die Anzahl der auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten an. Ein Vollzeitäquivalent entspricht dabei einem Vollzeitbeschäftigten. Zwischen 1998 und 2000 verringerte sich die Zahl der Vollzeitäquivalente um 41 000 (– 1,2 %).

Diese und viele weitere gesundheitsbezogene Daten finden Sie auch unter der Internet-Adresse gbe-bund@destatis.de im Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes.

 

Weitere Auskünfte erteilt: Julia Weinmann,
Telefon: (01888) 644-8128,


E-Mail: gbe-bund@destatis.de


Julia Weinmann | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit