Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Innovationsimpulse in NRW durch Forschungskooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen

23.01.2008
NRW-Forschungsausgaben stiegen 2005 moderat auf 8,7 Mrd. Euro - Anteil am Bruttoinlandsprodukt stagniert bei 1,8 % - Schlüter: "Wirtschaft und Wissenschaft müssen stärker kooperieren"

Die öffentlichen und privaten Forschungs- und Entwicklungsausgaben(FuE) in Nordrhein-Westfalen beliefen sich 2005 auf 8,7 Mrd. Euro. Sie verharrten damit trotz eines moderaten Zuwachses von 200 Mio. Euro gegenüber 2003 bei lediglich 1,8 % der volkswirtschaftlichen Gesamtleistung (BIP).

Insbesondere bei den FuE-Ausgaben im Wirtschaftssektor liegt Nordrhein-Westfalen mit einem BIP-Anteil von lediglich 1,1 % (5,4 Mrd. Euro) deutlich unter dem Bundesdurchschnitt (1,7 %). Die öffentlichen FuE-Ausgaben in Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen von 3,4 Mrd. Euro bewegen sich dagegen mit einem Anteil von 0,7 % des BIP im gesamtstaatlichen Durchschnitt und nur knapp hinter Baden-Württemberg (0,8 %) und vor Bayern (0,6 %). Das ergeben Daten der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik für den heute veröffentlichten Innovationsbericht 2007, den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung, Wirtschaftswissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und des Ruhr-Forschungsinstituts für Innovations- und Strukturpolitik im Auftrag des Innovationsministeriums erstellt haben.

"Nordrhein-Westfalen kann mit deutlichen Pfunden wuchern, wenn es um Hochschulforschung und außeruniversitäre Forschungsinstitute geht", kommentiert Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes, den Bericht. Dass das Land hier in der ersten Liga unter den deutschen Flächenstaaten mitspiele, verdanke es der langfristigen Strategie, die das Land seit Jahrzehnten bei der Gründung neuer Universitäten und der Unterstützung von Kompetenzzentren fahre, so Schlüter. "Jetzt kommt es darauf an, die Vernetzung von wissenschaftlicher und industrieller Forschung im Land zwischen Rhein und Weser zu verbessern. Denn öffentliche Forschungsausgaben können ein Mehrfaches an privaten Investitionen mobilisieren", sagt Schlüter.

Bis 2015 sollen nach dem Willen der Landesregierung drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in NRW für Forschung und Entwicklung aufgewendet werden. Um das Ziel zu erreichen, hätte es im Jahr 2005 zusätzlich 4,4 Mrd. Euro privater und 1,5 Mrd. Euro staatlicher Forschungsaufwendungen bedurft, berichten die Experten des Stifterverbandes in ihrem "Forschungsbericht NRW", der auf Basis der Zahlen des Innovationsberichts die Forschungslandschaft untersucht und zeitgleich veröffentlicht wurde. Dennoch sieht Schlüter Innovationsminister Andreas Pinkwart "auf einem guten Weg". Denn das Hochschulfreiheitsgesetz stecke einen passenden Rahmen ab, um die Hochschulen zu attraktiven Partnern für Unternehmen zu machen. Das Land sei gut beraten, seine Investitionen in die Wissenschaft, Forschung und Technologie zu steigern, so Schlüter. Um die Forschungslücke zu schließen, müsse aber auch die Wirtschaft ihre eigenen Anstrengungen erhöhen.

Bisher sei die Industrieforschung die Schwachstelle in der Forschungslandschaft Nordrhein-Westfalens, sagt Christoph Grenzmann, Geschäftsführer der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik. "Hier hat das Land noch einen weiten Weg vor sich, um mit den süddeutschen Ländern gleichzuziehen. Die Landesregierungen haben zu lange auf Steinkohle und Stahlindustrie gesetzt, die das Land vor hundert Jahren groß gemacht haben. Subventionen in diese klassischen Bereiche des Landes haben den Aufbruch zu neuen Technologien gehemmt", erklärt Grenzmann.

Mehr Informationen bei der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik:
Bernd Kreuels Telefon: 0201/8401 412
E-Mail: bernd.kreuels@stifterverband.de
Der Forschungsbericht NRW des Stifterverbandes im Web:
www.stifterverband.de/pdf/forschungsberichtNRW.pdf
Den Innovationsbericht 2007 gibt es online auf den Seiten des
NRW-Innovationsministeriums: www.innovation.nrw.de

Frank Stäudner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de
http://www.stifterverband.de/pdf/forschungsberichtNRW.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise