Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise 2007: + 2,2% gegenüber 2006

16.01.2008
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Jahresdurchschnitt 2007 gegenüber 2006 um 2,2% gestiegen. Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit 1994. In 2006 hatte die Teuerungsrate bei 1,7% gelegen, im Jahr 2005 bei 2,0% und 2004 bei 1,6%.

Für die Beschleunigung der Preisentwicklung 2007 sind - neben der Erhöhung der Mehrwert- und Versicherungssteuer zu Beginn des Jahres - vor allem die Energiepreise verantwortlich. Energieprodukte (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) verteuerten sich 2007 um 3,9%.

Unter allen Energiepreisen stiegen die Preise für Strom am stärksten (+ 6,8%). Mineralölprodukte verteuerten sich 2007 gegenüber 2006 im Schnitt um 3,0% (davon Kraftstoffe: + 4,1%; leichtes Heizöl: - 1,2%).

Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die jahresdurchschnittliche Teuerung 1,9% betragen.

Der deutliche Anstieg der Jahresteuerungsrate 2007 über die Zwei-Prozent-Marke ist seit der zweiten Jahreshälfte durch sukzessive Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln (+ 3,1% Jahresdurchschnitt 2007) geprägt, insbesondere für einzelne Milch-, Mehl- und Fettprodukte im zweistelligen Bereich (darunter Butter: + 19,1%; Mehl: + 15,4%; Speisequark: + 12,0% und Vollmilch: + 10,3%). Zusätzlich wirkte sich bereits seit April 2007 der Preisanstieg für das Bildungswesen auf die Teuerungsrate aus, vor allem wegen der Einführung der Studiengebühren in einigen Bundesländern. Auch die Preise für alkoholische Getränke und Tabakwaren (+ 3,1%) haben sich im Jahresdurchschnitt 2007 überdurchschnittlich entwickelt, dagegen erhöhten sich beispielsweise die Preise für langlebige Gebrauchsgüter (+ 0,9%), Bekleidung (+ 0,8%) sowie für Nachrichtenübermittlung (+ 0,2%) geringer als die Verbraucherpreise insgesamt.

Im Dezember 2007 stieg der Verbraucherpreisindex gegenüber Dezember 2006 um 2,8%. Seit September hat die Teuerungsrate die Zwei-Prozent-Marke überschritten. Im November wurde der Jahreshöchstwert mit einem Plus von 3,1% erreicht, im Dezember hat sich der Preisanstieg wieder etwas abgeschwächt (+ 2,8%). Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich der Index im Dezember um 0,5%.

Im Jahresvergleich wirkte im Dezember 2007- wie in den Vormonaten - die Energie preistreibend, trotz zuletzt wieder rückläufiger Preise für Mineralölprodukte (darunter Kraftstoffe: + 11,9% gegenüber Dezember 2006 und - 5,4% gegenüber November 2007). Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung für Energieprodukte (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) hätte die Teuerungsrate im Dezember 2007 nur bei 2,2% gelegen. Mineralölprodukte verteuerten sich um 14,5% (darunter leichtes Heizöl: + 25,1%). Auch die Strompreise erhöhten sich im Dezember 2007 mit 8,2% überdurchschnittlich gegenüber dem Vorjahr, dagegen sanken die Gaspreise um 2,4%.

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im Dezember 2007 gegenüber Dezember 2006 im Schnitt um 6,0%. Erheblich teurer waren - wie in den letzten Monaten - vor allem Speisefette und -öle (+ 25,5%; darunter Butter: + 44,9%) sowie Milchprodukte und Eier (+ 17,3%; darunter Speisequark: + 37,8%). Auch die Preise für Brot- und Getreideerzeugnisse blieben deutlich über denen des Vorjahres (+ 6,0%; darunter Mehl: + 27,6%). Dagegen stiegen unter anderem die Preise für Nachrichtenübermittlung (+ 0,8%) und Bekleidung (+ 0,1%) in deutlich geringerem Umfang als die Verbraucherpreise insgesamt.

Der deutliche Anstieg des Preisindex von November auf Dezember
2007 um 0,5% resultiert in erster Linie aus saisonbedingten
Preisentwicklungen: Neben den Preiserhöhungen für einige Obst- und Gemüsesorten (darunter Weintrauben: + 16,0% und Kopfsalat: + 13,1%) sind insbesondere übliche Teuerungen - auf Grund der Saisonhöhepunkte Weihnachten und Silvester - für Pauschalreisen (+ 32,5% zum November 2007) und Beherbergungsdienstleistungen (+ 20,8%) hervorzuheben. Auch die Flugpreise verteuerten sich saisonbedingt zum Ende des Jahres im Schnitt um 6,7%, die Bahnpreise stiegen auf Grund der Tarifpreisänderungen im Schnitt um 3,6% gegenüber dem Vormonat.

Verbraucherfreundlich entwickelten sich dagegen binnen Monatsfrist vor allem die Kraftstoffpreise (- 5,4%; darunter Superbenzin: - 5,9%). Auch im Bereich Bekleidung und Schuhe gab es binnen Monatsfrist erste Preisrückgänge (- 1,0%) wegen des bevorstehenden Saisonwechsels von der Winter- auf die Frühjahrskollektion.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Jahresdurchschnitt 2007 um 2,3% gestiegen. Im Dezember 2007 gegenüber Dezember 2006 erhöhte sich der harmonisierte Verbraucherpreisindex um 3,1%. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,7%.

Die Schätzungen vom 28. Dezember 2007 sowohl für den Verbraucherpreisindex als auch für den harmonisierten Verbraucherpreisindex wurden damit bestätigt.

Detaillierte Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Verbraucherpreisindex" kostenlos erhältlich ist. Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Hinweis:
Der Verbraucherpreisindex wird in fünfjährigem Abstand einer turnusmäßigen Überarbeitung unterzogen. Ab Berichtsmonat Januar 2008 erfolgt die Umstellung von der bisherigen Basis 2000 auf das Basisjahr 2005. Damit verbunden ist eine Neuberechnung der Ergebnisse ab Januar 2005.
Bitte merken Sie sich folgende Veröffentlichungstermine vor:
31. Januar 2008 Erste Schätzung für Januar 2008 mit dem neuen Basisjahr 2005
29. Februar 2008 Endgültiges Ergebnis für Januar 2008
Vorläufiges Ergebnis für Februar 2008
Neu berechnete Ergebnisse ab Januar 2005
Im Mittelpunkt der Überarbeitung des Verbraucherpreisindex steht die Aktualisierung des Wägungsschemas für die Waren und Dienstleistungen mit Hilfe neuer Daten über die Verbrauchsgewohnheiten der privaten Haushalte. Das neue Wägungsschema bezieht sich auf das Jahr 2005 und bleibt bis zur nächsten turnusmäßigen Überarbeitung konstant. Im Gegensatz dazu wird die Auswahl der Waren und Dienstleistungen, deren Preise für die Indexberechnung erhoben werden ("Warenkorb") laufend angepasst. Auf diese Weise wird das aktuelle Güterangebot berücksichtigt.

Weitere Informationen und Erläuterungen zur Indexreform werden sukzessive in das Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes aufgenommen (www.destatis.de, Pfad: Preise).

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics