Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 19 000 Beschäftigte in der deutschen Biotechnologie

22.05.2002


Das Statistische Bundesamt hat heute erstmals Eckzahlen zur Biotechnologie in Deutschland, und zwar für das Jahr 2000, veröffentlicht. Die Zahlen resultieren aus einer Umfrage auf freiwilliger Basis bei Unternehmen der Biotech-Branche , die von November 2001 bis Februar 2002 durchgeführt wurde. "Durch die sehr gute Beteiligung der Unternehmen und einen neuen methodischen Ansatz ist es gelungen, zuverlässige statistische Daten über die Biotech-Branche vorzulegen", sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, anlässlich eines Pressegesprächs in Frankfurt am Main.

In der Pilotstudie hat das Statistische Bundesamt Eckdaten für fünf Unternehmenskategorien ermittelt, um erstmals die Biotechnologielandschaft in Deutschland in ihren wesentlichen Zügen abzubilden. Auf Grund der hochgerechneten Ergebnisse der Umfrage schätzt das Statistische Bundesamt die Zahl der Unternehmen mit ausgeprägten Biotech-Aktivitäten im Jahr 2000 auf 1 100 bis 1 200. Davon sind

  • 500 bis 550 Biotech-Kernunternehmen, die vorrangig mit modernen biotechnischen Verfahren arbeiten,
  • 350 bis 400 Ausrüster bzw. Zulieferer der Biotech-Kernunternehmen und anderer Forschungseinrichtungen,
  • 50 Unternehmen, die als Biotech-Kernunternehmen und Ausrüster tätig sind,
  • 50 besonders große Unternehmen überwiegend der chemischen Industrie, die auch in nennenswertem Umfang biotechnologische Verfahren entwickeln und anwenden (Life Sciences Industrie) und
  • 150 bis 200 Berater und Finanzdienstleister der Biotech-Branche.

Aus den beantworteten Fragebogen errechnen sich nachfolgende Ergebnisse, die 55 bis 60 % des geschätzten Berichtskreises abdecken.

Die 313 Biotech-Kernunternehmen, die geantwortet haben, beschäftigten im Jahr 2000 insgesamt 9 906 Personen, davon arbeitete knapp die Hälfte in 21 Firmen mit 100 und mehr Beschäftigten. 34 % der Beschäftigten in Biotech-Kernunternehmen (3 337) arbeiteten in Forschung und Entwicklung, in den kleineren Unternehmen mit fünf bis unter zehn Beschäftigten waren es sogar fast zwei Drittel. Im Jahr 2000 erzielten die Biotech-Kernunternehmen einen Gesamtumsatz von rund 594 Mill. Euro, d.h. 60 000 Euro je Mitarbeiter. Rund 400 Mill. Euro wurden für biotechnologische Forschung und Entwicklung ausgegeben (40 000 Euro je Mitarbeiter).

Insbesondere die größeren Unternehmen der Life Sciences Industrie tragen wesentlich zur Wirtschaftskraft der Biotech-Branche in Deutschland bei. So haben die 24 Unternehmen dieser Kategorie, die sich an der Umfrage beteiligt haben, im Jahr 2000 einen Umsatz mit Produkten der Biotechnologie in Höhe von rund 3,5 Mrd. Euro erzielt. Bei diesen Unternehmen gab es 8 933 Beschäftigte im Bereich Biotechnologie, davon etwa 27 % oder 2 401 Personen in Forschung und Entwicklung. Insgesamt waren im Jahr 2000 bei den Biotech-Kernunternehmen und den größeren Unternehmen der Life Sciences Industrie, die den Fragebogen beantworteten, 18 839 Personen in der Biotechnologie beschäftigt, davon 5 738 in Forschung und Entwicklung (30 %).

Die Ergebnisse der Pilotstudie zeigen darüber hinaus, dass sich die Biotech-Unternehmen in den Ländern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen konzentrieren. Als größere Biotech-Standorte treten auch die Region Berlin/Brandenburg sowie Niedersachsen in Erscheinung. Die meisten Unternehmen (285) sind auf dem Gebiet der "roten", also der medizinischen und pharmazeutischen Biotechnologie tätig.

Diese und weitere Ergebnisse sowie eine Beschreibung der Methodik enthält die Broschüre "Unternehmen der Biotechnologie in Deutschland - Ergebnisse einer Pilotstudie für das Jahr 2000", die auch kostenlos im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter abrufbar ist.

Weitere Auskünfte erteilt: Alois Macht, Telefon: (0611) 75-2352, E-Mail: alois.macht@destatis.de

Alois Macht | ots
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen