Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 19 000 Beschäftigte in der deutschen Biotechnologie

22.05.2002


Das Statistische Bundesamt hat heute erstmals Eckzahlen zur Biotechnologie in Deutschland, und zwar für das Jahr 2000, veröffentlicht. Die Zahlen resultieren aus einer Umfrage auf freiwilliger Basis bei Unternehmen der Biotech-Branche , die von November 2001 bis Februar 2002 durchgeführt wurde. "Durch die sehr gute Beteiligung der Unternehmen und einen neuen methodischen Ansatz ist es gelungen, zuverlässige statistische Daten über die Biotech-Branche vorzulegen", sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, anlässlich eines Pressegesprächs in Frankfurt am Main.

In der Pilotstudie hat das Statistische Bundesamt Eckdaten für fünf Unternehmenskategorien ermittelt, um erstmals die Biotechnologielandschaft in Deutschland in ihren wesentlichen Zügen abzubilden. Auf Grund der hochgerechneten Ergebnisse der Umfrage schätzt das Statistische Bundesamt die Zahl der Unternehmen mit ausgeprägten Biotech-Aktivitäten im Jahr 2000 auf 1 100 bis 1 200. Davon sind

  • 500 bis 550 Biotech-Kernunternehmen, die vorrangig mit modernen biotechnischen Verfahren arbeiten,
  • 350 bis 400 Ausrüster bzw. Zulieferer der Biotech-Kernunternehmen und anderer Forschungseinrichtungen,
  • 50 Unternehmen, die als Biotech-Kernunternehmen und Ausrüster tätig sind,
  • 50 besonders große Unternehmen überwiegend der chemischen Industrie, die auch in nennenswertem Umfang biotechnologische Verfahren entwickeln und anwenden (Life Sciences Industrie) und
  • 150 bis 200 Berater und Finanzdienstleister der Biotech-Branche.

Aus den beantworteten Fragebogen errechnen sich nachfolgende Ergebnisse, die 55 bis 60 % des geschätzten Berichtskreises abdecken.

Die 313 Biotech-Kernunternehmen, die geantwortet haben, beschäftigten im Jahr 2000 insgesamt 9 906 Personen, davon arbeitete knapp die Hälfte in 21 Firmen mit 100 und mehr Beschäftigten. 34 % der Beschäftigten in Biotech-Kernunternehmen (3 337) arbeiteten in Forschung und Entwicklung, in den kleineren Unternehmen mit fünf bis unter zehn Beschäftigten waren es sogar fast zwei Drittel. Im Jahr 2000 erzielten die Biotech-Kernunternehmen einen Gesamtumsatz von rund 594 Mill. Euro, d.h. 60 000 Euro je Mitarbeiter. Rund 400 Mill. Euro wurden für biotechnologische Forschung und Entwicklung ausgegeben (40 000 Euro je Mitarbeiter).

Insbesondere die größeren Unternehmen der Life Sciences Industrie tragen wesentlich zur Wirtschaftskraft der Biotech-Branche in Deutschland bei. So haben die 24 Unternehmen dieser Kategorie, die sich an der Umfrage beteiligt haben, im Jahr 2000 einen Umsatz mit Produkten der Biotechnologie in Höhe von rund 3,5 Mrd. Euro erzielt. Bei diesen Unternehmen gab es 8 933 Beschäftigte im Bereich Biotechnologie, davon etwa 27 % oder 2 401 Personen in Forschung und Entwicklung. Insgesamt waren im Jahr 2000 bei den Biotech-Kernunternehmen und den größeren Unternehmen der Life Sciences Industrie, die den Fragebogen beantworteten, 18 839 Personen in der Biotechnologie beschäftigt, davon 5 738 in Forschung und Entwicklung (30 %).

Die Ergebnisse der Pilotstudie zeigen darüber hinaus, dass sich die Biotech-Unternehmen in den Ländern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen konzentrieren. Als größere Biotech-Standorte treten auch die Region Berlin/Brandenburg sowie Niedersachsen in Erscheinung. Die meisten Unternehmen (285) sind auf dem Gebiet der "roten", also der medizinischen und pharmazeutischen Biotechnologie tätig.

Diese und weitere Ergebnisse sowie eine Beschreibung der Methodik enthält die Broschüre "Unternehmen der Biotechnologie in Deutschland - Ergebnisse einer Pilotstudie für das Jahr 2000", die auch kostenlos im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter abrufbar ist.

Weitere Auskünfte erteilt: Alois Macht, Telefon: (0611) 75-2352, E-Mail: alois.macht@destatis.de

Alois Macht | ots
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik