Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 19 000 Beschäftigte in der deutschen Biotechnologie

22.05.2002


Das Statistische Bundesamt hat heute erstmals Eckzahlen zur Biotechnologie in Deutschland, und zwar für das Jahr 2000, veröffentlicht. Die Zahlen resultieren aus einer Umfrage auf freiwilliger Basis bei Unternehmen der Biotech-Branche , die von November 2001 bis Februar 2002 durchgeführt wurde. "Durch die sehr gute Beteiligung der Unternehmen und einen neuen methodischen Ansatz ist es gelungen, zuverlässige statistische Daten über die Biotech-Branche vorzulegen", sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, anlässlich eines Pressegesprächs in Frankfurt am Main.

In der Pilotstudie hat das Statistische Bundesamt Eckdaten für fünf Unternehmenskategorien ermittelt, um erstmals die Biotechnologielandschaft in Deutschland in ihren wesentlichen Zügen abzubilden. Auf Grund der hochgerechneten Ergebnisse der Umfrage schätzt das Statistische Bundesamt die Zahl der Unternehmen mit ausgeprägten Biotech-Aktivitäten im Jahr 2000 auf 1 100 bis 1 200. Davon sind

  • 500 bis 550 Biotech-Kernunternehmen, die vorrangig mit modernen biotechnischen Verfahren arbeiten,
  • 350 bis 400 Ausrüster bzw. Zulieferer der Biotech-Kernunternehmen und anderer Forschungseinrichtungen,
  • 50 Unternehmen, die als Biotech-Kernunternehmen und Ausrüster tätig sind,
  • 50 besonders große Unternehmen überwiegend der chemischen Industrie, die auch in nennenswertem Umfang biotechnologische Verfahren entwickeln und anwenden (Life Sciences Industrie) und
  • 150 bis 200 Berater und Finanzdienstleister der Biotech-Branche.

Aus den beantworteten Fragebogen errechnen sich nachfolgende Ergebnisse, die 55 bis 60 % des geschätzten Berichtskreises abdecken.

Die 313 Biotech-Kernunternehmen, die geantwortet haben, beschäftigten im Jahr 2000 insgesamt 9 906 Personen, davon arbeitete knapp die Hälfte in 21 Firmen mit 100 und mehr Beschäftigten. 34 % der Beschäftigten in Biotech-Kernunternehmen (3 337) arbeiteten in Forschung und Entwicklung, in den kleineren Unternehmen mit fünf bis unter zehn Beschäftigten waren es sogar fast zwei Drittel. Im Jahr 2000 erzielten die Biotech-Kernunternehmen einen Gesamtumsatz von rund 594 Mill. Euro, d.h. 60 000 Euro je Mitarbeiter. Rund 400 Mill. Euro wurden für biotechnologische Forschung und Entwicklung ausgegeben (40 000 Euro je Mitarbeiter).

Insbesondere die größeren Unternehmen der Life Sciences Industrie tragen wesentlich zur Wirtschaftskraft der Biotech-Branche in Deutschland bei. So haben die 24 Unternehmen dieser Kategorie, die sich an der Umfrage beteiligt haben, im Jahr 2000 einen Umsatz mit Produkten der Biotechnologie in Höhe von rund 3,5 Mrd. Euro erzielt. Bei diesen Unternehmen gab es 8 933 Beschäftigte im Bereich Biotechnologie, davon etwa 27 % oder 2 401 Personen in Forschung und Entwicklung. Insgesamt waren im Jahr 2000 bei den Biotech-Kernunternehmen und den größeren Unternehmen der Life Sciences Industrie, die den Fragebogen beantworteten, 18 839 Personen in der Biotechnologie beschäftigt, davon 5 738 in Forschung und Entwicklung (30 %).

Die Ergebnisse der Pilotstudie zeigen darüber hinaus, dass sich die Biotech-Unternehmen in den Ländern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen konzentrieren. Als größere Biotech-Standorte treten auch die Region Berlin/Brandenburg sowie Niedersachsen in Erscheinung. Die meisten Unternehmen (285) sind auf dem Gebiet der "roten", also der medizinischen und pharmazeutischen Biotechnologie tätig.

Diese und weitere Ergebnisse sowie eine Beschreibung der Methodik enthält die Broschüre "Unternehmen der Biotechnologie in Deutschland - Ergebnisse einer Pilotstudie für das Jahr 2000", die auch kostenlos im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter abrufbar ist.

Weitere Auskünfte erteilt: Alois Macht, Telefon: (0611) 75-2352, E-Mail: alois.macht@destatis.de

Alois Macht | ots
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops