Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember und im Jahr 2007

03.01.2008
"Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Dezember 2007 jahreszeitlich bedingt gestiegen. Die gute Konjunktur und das Beschäftigungswachstum ließen die Arbeitslosigkeit 2007 im Jahresdurchschnitt deutlich sinken. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch und lässt erwarten, dass sich der Beschäftigungsaufbau auch 2008 fortsetzt.", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise.

Arbeitslosenzahl im Dezember: +28.000 auf 3.406.000 Arbeitslosenquote im Dezember: unverändert 8,1 Prozent Arbeitslosenzahl im Jahr 2007: 3.776.000 Arbeitslosenquote im Jahr 2007: 9,0 Prozent

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im Dezember um 28.000 auf 3.406.000 erhöht (West: +6.000 auf 2.231.000; Ost +22.000 auf 1.176.000). Der Anstieg war deutlich geringer als im Durchschnitt der letzten drei Jahre (+98.000), aber etwas stärker als im Dezember 2006 (+13.000). Saisonbereinigt errechnet sich erneut eine kräftige Abnahme der Arbeitslosigkeit von 78.000. Der Trend der vergangenen Monate setzt sich damit sogar noch verstärkt fort. Ursachen sind vermutlich zum einen das milde Wetter und damit kaum witterungsbedingte Entlassungen. Zum anderen wirkt auch das 2006 eingeführte Saisonkurzarbeitergeld entlastend auf die Arbeitslosigkeit. Die Winterarbeitslosigkeit wird damit vermindert.

Das Saisonbereinigungsverfahren kann dies allerdings erst zum Teil berücksichtigen. Gegenüber dem Vorjahr wurden im Dezember 602.000 weniger Arbeitslose gezählt. Der Rückgang beruht vor allem auf dem konjunkturell bedingten Aufbau sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung.

Die Zahl der Erwerbstätigen im Inland ist im November nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes saisonbereinigt um 36.000 gestiegen. Nicht saisonbereinigt nahm sie um 51.000 auf 40,37 Millionen zu. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Erwerbstätigkeit um 624.000 erhöht. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im Oktober nach Schätzungen der BA bei 27,48 Millionen; das ist gegenüber dem Vorjahr ein Zuwachs um 575.000.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosigkeit belief sich in Deutschland für den November auf 3,48 Mio, die Erwerbslosenquote auf 7,9 Prozent.

Das gemeldete Stellenangebot ist im Dezember saisonbereinigt um 9.000 gestiegen. Nicht saisonbereinigt gab es im Dezember 546.000 Stellen; 46.000 weniger als vor einem Jahr. Neben den gemeldeten Stellen kennt die BA noch zusätzliche Stellen, unter anderem gemeldet von privaten Arbeitsvermittlern, aus der Job-Börse sowie dem Job-Roboter.

Insgesamt belief sich die Zahl der der BA-bekannten Stellen im Dezember somit auf 939.000 Angebote, 142.000 mehr als vor einem Jahr.

Zunehmende Kräftenachfrage infolge der guten Konjunktur und ein leicht rückläufiges Kräfteangebot haben die Arbeitslosigkeit 2007 deutlich sinken lassen. Im Jahresdurchschnitt waren bundesweit 3.776.000 Menschen arbeitslos, 711.000 weniger als im Vorjahr (West: -521.000 auf 2.486.000; Ost: -190.000 auf 1.291.000). Rückgänge gab es sowohl im Rechtskreis des SGB III (Arbeitslosenversicherung) als auch im Rechtskreis des SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende).

Im Rechtskreis SGB II fiel die Abnahme allerdings geringer aus. Das liegt vor allem daran, dass von der guten Konjunktur zunächst Beschäftigte profitieren, indem weniger ihre Arbeitsstelle verlieren.

Zum anderen können Menschen, die erst kurze Zeit arbeitslos gemeldet sind und damit näher am Arbeitsmarkt, eher wieder eine Beschäftigung finden.

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, belief sich im Jahresdurchschnitt 2007 auf 9,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sank sie um 1,8 Prozentpunkte. In Ostdeutschland war sie auch 2007 mit 15,1 Prozent nach wie vor deutlich größer als in Westdeutschland mit 7,5 Prozent.

Im Rahmen der Nachvermittlungsaktion auf dem Ausbildungsmarkt hat sich die Zahl der Ende September 2007 noch unvermittelten Bewerber für Ausbildungsplätze bisher um 16.300 auf 12.800 verringert. Mehr als die Hälfte der versorgten Jugendlichen (9.500) fand eine betriebliche oder schulische Ausbildung, einen Studienplatz oder nahm ein anderes Qualifizierungsangebot an.

Darüber hinaus gab es noch Bewerber- und Stellenmeldungen für das bereits begonnene Ausbildungsjahr, vor allem weil Ausbildungsverträge wieder gelöst oder Jugendliche die Ausbildung nicht angetreten hatten. Von den neuen Bewerbern waren im Dezember 14.000 noch unversorgt und 4.600 der gemeldeten Lehrstellen waren noch unbesetzt.

Im Jahr 2007 hat die BA 42,8 Milliarden Euro eingenommen und 36,2 Milliarden Euro ausgegeben. Damit ergibt sich ein Überschuss in Höhe von 6,6 Milliarden Euro. Ursprünglich war ein Defizit von 4,3 Milliarden Euro vorgesehen.

Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter:
http://statistik.arbeitsagentur.de
Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

| Bundesagentur für Arbeit
Weitere Informationen:
http://www.ba-audio.de
http://www.arbeitsagentur.de
http://statistik.arbeitsagentur.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote Jahresdurchschnitt Rechtskreis SGB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen