Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 1. Quartal 2010

21.05.2010
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung vom 12. Mai 2010 mitgeteilt hat, ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2010 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,2% gegenüber dem Vorquartal gewachsen.
Gleichzeitig wurde das Ergebnis für das vierte Vierteljahr 2009 leicht nach oben korrigiert auf nun ebenfalls + 0,2%. Damit hat sich die Aufwärtstendenz der Wirtschaft aus dem zweiten Quartal 2009 (+ 0,4%) und dritten Quartal 2009 (+ 0,7%) zwar etwas abgeschwächt, aber trotz des vergleichsweise harten und langen Winters weiter fortgesetzt.

Wachstumsimpulse kamen im ersten Vierteljahr 2010 unter anderem von den Exporten, die – preis, saison- und kalenderbereinigt – um 2,6% gegenüber dem Vorquartal zulegten. Dass der Außenbeitrag das BIP-Wachstum dennoch mit einem negativen Wachstumsbeitrag von – 1,1%-Punkten bremste, lag an den noch stärker gestiegenen Importen (+ 6,1%).

Die inländische Verwendung (Wachstumsbeitrag: + 1,3%-Punkte) konnte das Minus des Außenbeitrags jedoch ausgleichen: Bei den Investitionen sorgten gestiegene Ausrüstungsinvestitionen (+ 1,6%) und ein kräftiger Vorratsaufbau dafür, dass der Rückgang der Bauinvestitionen (– 3,8%) mehr als kompensiert wurde. Die privaten Konsumausgaben gingen im Berichtsquartal ebenfalls zurück (– 0,8%), während die staatlichen Konsumausgaben um 1,1% zulegten.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:
Auch im Vorjahresvergleich hat die Wirtschaftsleistung nach dem Einbruch vor einem Jahr wieder zugenommen: Das preisbereinigte BIP stieg im ersten Quartal 2010 gegenüber dem ersten Quartal 2009 um 1,7% (kalenderbereinigt: + 1,6%).

Die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2010 wurde von 39,8 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 107 000 Personen oder 0,3% weniger als ein Jahr zuvor.

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes BIP je Erwerbstätigen, ist im ersten Quartal 2010 um 2,0% gegenüber dem ersten Quartal 2009 gestiegen. Je Erwerbstätigenstunde hat sich die Arbeitsproduktivität dagegen nur leicht erhöht (+ 0,7%), da je Erwerbstätigen im Durchschnitt wieder mehr gearbeitet wurde als im Vorjahresquartal (+ 1,3%). Wesentlich dazu beigetragen haben die verringerte Inanspruchnahme von Kurzarbeit sowie der leichte Anstieg der normalen Wochenarbeitszeit und der Überstunden.

Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche war im ersten Quartal 2010 um 2,2% höher als im ersten Quartal 2009. Das war das erste Plus seit Beginn der Wirtschaftskrise Ende 2008. Den größten Anteil daran hatte das Produzierende Gewerbe (ohne Baugewerbe): Hier gab es ebenfalls erstmals seit Beginn der Krise wieder einen Anstieg, der mit + 6,8% recht deutlich ausfiel. Auch die öffentlichen und privaten Dienstleister (+ 2,3%) sowie der Bereich Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 0,9%) sind gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Dagegen war die vom Bauge­werbe erbrachte Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2010 um 3,7% niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auch die Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (– 0,1%) und im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr (– 0,2%) ging im ersten Quartal 2010 etwas zurück, in letzterem aber nicht mehr so stark wie noch in den fünf Quartalen zuvor.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts trug im Vorjahresvergleich der Außenhandel maßgeblich zum Wirtschaftswachstum bei. Die preisbereinigten Exporte von Waren und Dienstleistungen stiegen um 7,5%, die Importe lediglich um 4,2%. Der daraus resultierende Exportüberschuss lieferte einen Wachstumsbeitrag von + 1,6 Prozentpunkten zum BIP.

Im Inland kam ein positives Signal von den realen Ausrüstungsinvestitionen: Nach fünf stark rückläufigen Quartalen in Folge verzeichneten diese erstmals wieder ein leichtes Plus gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal (+ 0,8%). Dagegen wurde in Bauten um 3,1% weniger investiert als ein Jahr zuvor, was allerdings angesichts des harten und langen Winters nicht überrascht. Auch die Konsumausgaben trugen im Vorjahresvergleich insgesamt negativ zur Wirtschaftsentwicklung bei (– 0,3%). Die Konsumausgaben des Staates waren zwar um 2,4% höher als im ersten Quartal 2009, die privaten Konsumausgaben hingegen lagen deutlich unter dem Vorjahresniveau (– 1,2%). Positive Impulse kamen im Vorjahresvergleich zusätzlich von einem Aufbau der Lagerbestände (Wachstumsbeitrag: + 0,5 Prozentpunkte).

In jeweiligen Preisen berechnet war das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2010 um 3,2% und das Bruttonationaleinkommen um 3,1% höher als im ersten Quartal 2009. Das Volkseinkommen, das sich aus dem Arbeitnehmerentgelt und den Unternehmens- und Vermögenseinkommen zusammensetzt, hat um 5,6% zugenommen. Während das Arbeitnehmerentgelt nur leicht anstieg (+ 0,9%), verzeichneten die Unternehmens- und Vermögenseinkommen einen kräftigen Zuwachs (+ 15,2%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte hat sich um 0,9% erhöht. Die nominalen Konsumausgaben der privaten Haushalte waren um 0,7% höher als im Vorjahresquartal. Daraus errechnet sich für die Sparquote der privaten Haushalte ein Wert von 15,2%; das waren 0,2 Prozentpunkte mehr als im ersten Quartal 2009.

Neben der Erstberechnung des ersten Quartals 2010 wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Inlandsproduktsberechnung für die vier Quartale und das Jahr 2009 überarbeitet und – soweit erforderlich – revidiert. Dabei wurde die Veränderungsrate des preis-, saison- und kalenderbereinigten BIP im vierten Quartal 2009 um 0,2%-Punkte und die des preisbereinigten BIP im Jahr 2009 um 0,1%-Punkte nach oben korrigiert.

Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes kostenfrei erhältlich. Einen ausführlichen Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen finden Sie ebenfalls kostenfrei im Internet.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: +49 611 75 2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2010/05/PD10__181__811,templateId=renderPrint.ps

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Robotische Systeme spielen für die medizinische Rehabilitation eine immer größere Rolle. Auf der CEBIT-Expo vom 12. bis 15. Juni 2018 in Hannover‎ stellt das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Halle 27, Stand F62, das Projekt Recupera REHA vor. Darin gelang dem von Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner geleiteten DFKI-Forschungsbereich ein Durchbruch auf dem Gebiet der Rehabilitationsrobotik: Gemeinsam mit der rehaworks GmbH entwickelte es ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall.

Über drei Jahre arbeitete ein interdisziplinäres Forscherteam des DFKI an einem tragbaren Ganzkörper-Exoskelett, das der äußeren Unterstützung des menschlichen...

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Organische Leuchtdioden werden heller und stabiler

28.05.2018 | Physik Astronomie

Achema 2018: Forscher nehmen Tropfen mit 3D-Hochgeschwindigkeitskameratechnik genau in den Blick

28.05.2018 | Messenachrichten

Empfindlichkeits-Rekord bei der Suche nach Dunkler Materie - XENON1T setzt neue Grenzen für „WIMPs“

28.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics