Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufklärung im Zahlenwirrwarr

03.04.2012
Wissenschaftler starten Aktion "Unstatistik des Monats"

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer und RWI-Vizepräsident Thomas Bauer zum Ende eines jeden Monats sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen.

Nach dem „Armutsbericht 2011“ des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und den vom Nordrhein-Westfälischen Umweltministerium im Januar verbreiteten Zahlen zum Antibiotikaeinsatz bei der Hähnchenmast wählten die Forscher die Pünktlichkeitsstatistik der Deutschen Bahn AG zur Unstatistik des Monats.

„Die Aktion will so dazu beitragen, mit Daten und Fakten vernünftig umzugehen, in Zahlen gefasste Abbilder der Wirklichkeit korrekt zu interpretieren und eine immer komplexere Welt und Umwelt sinnvoller zu beschreiben", erklärt Gigerenzer den Zweck der Aktion.

Derer Armutsbericht 2011 impliziert Gigerenzer zufolge fälschlicherweise, das Ruhrgebiet sei das neue Armenhaus der Republik. Dabei misst er statt Armut die Ungleichheit der Einkommen und legt darüber hinaus den falschen Vergleichsmaßstab an. „Ungleichheit ist aber nicht dasselbe wie Armut", so der Psychologe vom Berliner Max-Planck-Institut. „In Dortmund und Duisburg gibt es absolut gesehen nicht mehr Ungleichheit unter den Menschen innerhalb der Stadt, sondern nur relativ zum Median für Deutschland."

Ein schräges Bild entsteht auch dadurch, dass der Paritätische Wohlfahrtsverband das Medianeinkommen der gesamten Bundesrepublik als Berechnungsgrundlage für die Armut im Ruhrgebiet verwendet hat. Werde es dagegen nur von der jeweiligen Großstadt als Berechnungsgröße eingesetzt, präsentiert sich ein ganz anderes Bild. So gesehen wies Dortmund 2010 eine geringere Armutsgefährdungsquote als Düsseldorf, Hannover, München oder Stuttgart auf. „Und Duisburg hatte mit 13,9 Prozent sogar die geringste Armutsgefährdungsquote aller ausgewiesenen Großstädte überhaupt", berichten die Forscher.

Auch geht der wirtschaftliche Aufschwung an den Armen nicht vorbei, wie in dem Bericht überdies behauptet wurde. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist das monatliche Medianeinkommen eines Haushalts mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren zwischen 2005 und 2010 von 2.575 auf 2.892 Euro gestiegen. Entsprechend erhöhte sich auch das Einkommen, ab dem ein Haushalt als armutsgefährdet bezeichnet wird, in diesem Zeitraum von 1.545 auf 1.735 Euro. Die Armutsgefährdungsquote verringerte sich jedoch im gleichen Zeitraum leicht von 14,7 Prozent auf 14,5 Prozent. "Das heißt, alle Haushalte haben im gleichen Maße vom wirtschaftlichen Aufschwung profitiert, die Armen sogar leicht überproportional", stellt Gigerenzer klar.

Genauso missverständlich haben sich nach Auffassung der Forscher die Zahlen zum Antibiotikaeinsatz bei der Hähnchenmast präsentiert. So basiert die Zahl von 96,4 Prozent - so viele Hähnchen der untersuchten Mäster aus Nordrhein-Westfalen sollen danach mit Antibiotika behandelt werden oder worden sein - aus ihrer Sicht auf einen Irrtum. "Dieser liegt darin, dass 'Betriebe' mit 'Hähnchen' verwechselt worden sind", so ihre Kritik. Realistischer ist dagegen die Annahme, dass nur 3,6 Prozent der Hähnchen in Betrieben aufgezogen werden, die grundsätzlich auf Antibiotika verzichten. Es gibt aber viele Mastbetriebe, die einmal bei einem Mastdurchgang Antibiotika brauchten und beim nächsten Durchgang nicht." Alle Personen, die die Zahl 96,4 Prozent verbreitet haben, haben fälschlicherweise alle gemästeten Hähnchen dieser Betriebe als durch Antibiotika kontaminiert klassifiziert", meint Gigerenzer. Man kann also davon ausgehen, dass der Prozentsatz der mit Antibiotika behandelten Masthähnchen wahrscheinlich kleiner als 96,4 Prozent ist.

Mit ihren Zahlen zur Pünktlichkeit lieferte die Deutsche Bahn AG für Gigerenzer, Krämer und Bauer die Unstatistik des Monats Februar. Im Rahmen einer „Transparenzoffensive“ hatte die DB in ihrem Internetportal für Januar 2012 ein Pünktlichkeitsmaß von 96,5 Prozent publiziert. „Diese Zahl bedarf jedoch einer Interpretation", so die drei Forscher, denn wie pünktlich die Züge an ihrem Zielbahnhof ankommen, ist damit nicht gesagt. Richtig ist, dass 96,5 Prozent aller Haltepunkte des Nah- und Fernverkehrs inklusive S-Bahnen mit einer Verspätung von weniger als sechs Minuten erreicht wurden. „Dies ist angesichts der gewählten Berechnungsmethode aber nicht weiter verwunderlich", meinen sie. Einen Wert von 96 Prozent erreicht man bereits, wenn beispielsweise die Züge der Bahn durchschnittlich 25 Haltestellen anfahren und alle am Zielbahnhof um mehr als sechs Minuten verspätet ankommen, an den Haltestellen unterwegs aber immer knapp unter dieser Grenze bleiben. Nur bei einem von 25 Haltepunkten, also bei vier Prozent, wurde nach den Kriterien der DB Verspätung angezeigt. Der Prozentsatz der Züge, die dagegen ihren Zielbahnhof mit einer Verspätung von weniger als sechs Minuten erreichten, wird von der Bahn nicht angegeben. Außerdem zählt die Bahn Totalausfälle nicht als Verspätungen.

Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Gigerenzer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5571680/wissenschaft_unstatistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten