Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufklärung im Zahlenwirrwarr

03.04.2012
Wissenschaftler starten Aktion "Unstatistik des Monats"

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer und RWI-Vizepräsident Thomas Bauer zum Ende eines jeden Monats sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen.

Nach dem „Armutsbericht 2011“ des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und den vom Nordrhein-Westfälischen Umweltministerium im Januar verbreiteten Zahlen zum Antibiotikaeinsatz bei der Hähnchenmast wählten die Forscher die Pünktlichkeitsstatistik der Deutschen Bahn AG zur Unstatistik des Monats.

„Die Aktion will so dazu beitragen, mit Daten und Fakten vernünftig umzugehen, in Zahlen gefasste Abbilder der Wirklichkeit korrekt zu interpretieren und eine immer komplexere Welt und Umwelt sinnvoller zu beschreiben", erklärt Gigerenzer den Zweck der Aktion.

Derer Armutsbericht 2011 impliziert Gigerenzer zufolge fälschlicherweise, das Ruhrgebiet sei das neue Armenhaus der Republik. Dabei misst er statt Armut die Ungleichheit der Einkommen und legt darüber hinaus den falschen Vergleichsmaßstab an. „Ungleichheit ist aber nicht dasselbe wie Armut", so der Psychologe vom Berliner Max-Planck-Institut. „In Dortmund und Duisburg gibt es absolut gesehen nicht mehr Ungleichheit unter den Menschen innerhalb der Stadt, sondern nur relativ zum Median für Deutschland."

Ein schräges Bild entsteht auch dadurch, dass der Paritätische Wohlfahrtsverband das Medianeinkommen der gesamten Bundesrepublik als Berechnungsgrundlage für die Armut im Ruhrgebiet verwendet hat. Werde es dagegen nur von der jeweiligen Großstadt als Berechnungsgröße eingesetzt, präsentiert sich ein ganz anderes Bild. So gesehen wies Dortmund 2010 eine geringere Armutsgefährdungsquote als Düsseldorf, Hannover, München oder Stuttgart auf. „Und Duisburg hatte mit 13,9 Prozent sogar die geringste Armutsgefährdungsquote aller ausgewiesenen Großstädte überhaupt", berichten die Forscher.

Auch geht der wirtschaftliche Aufschwung an den Armen nicht vorbei, wie in dem Bericht überdies behauptet wurde. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist das monatliche Medianeinkommen eines Haushalts mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren zwischen 2005 und 2010 von 2.575 auf 2.892 Euro gestiegen. Entsprechend erhöhte sich auch das Einkommen, ab dem ein Haushalt als armutsgefährdet bezeichnet wird, in diesem Zeitraum von 1.545 auf 1.735 Euro. Die Armutsgefährdungsquote verringerte sich jedoch im gleichen Zeitraum leicht von 14,7 Prozent auf 14,5 Prozent. "Das heißt, alle Haushalte haben im gleichen Maße vom wirtschaftlichen Aufschwung profitiert, die Armen sogar leicht überproportional", stellt Gigerenzer klar.

Genauso missverständlich haben sich nach Auffassung der Forscher die Zahlen zum Antibiotikaeinsatz bei der Hähnchenmast präsentiert. So basiert die Zahl von 96,4 Prozent - so viele Hähnchen der untersuchten Mäster aus Nordrhein-Westfalen sollen danach mit Antibiotika behandelt werden oder worden sein - aus ihrer Sicht auf einen Irrtum. "Dieser liegt darin, dass 'Betriebe' mit 'Hähnchen' verwechselt worden sind", so ihre Kritik. Realistischer ist dagegen die Annahme, dass nur 3,6 Prozent der Hähnchen in Betrieben aufgezogen werden, die grundsätzlich auf Antibiotika verzichten. Es gibt aber viele Mastbetriebe, die einmal bei einem Mastdurchgang Antibiotika brauchten und beim nächsten Durchgang nicht." Alle Personen, die die Zahl 96,4 Prozent verbreitet haben, haben fälschlicherweise alle gemästeten Hähnchen dieser Betriebe als durch Antibiotika kontaminiert klassifiziert", meint Gigerenzer. Man kann also davon ausgehen, dass der Prozentsatz der mit Antibiotika behandelten Masthähnchen wahrscheinlich kleiner als 96,4 Prozent ist.

Mit ihren Zahlen zur Pünktlichkeit lieferte die Deutsche Bahn AG für Gigerenzer, Krämer und Bauer die Unstatistik des Monats Februar. Im Rahmen einer „Transparenzoffensive“ hatte die DB in ihrem Internetportal für Januar 2012 ein Pünktlichkeitsmaß von 96,5 Prozent publiziert. „Diese Zahl bedarf jedoch einer Interpretation", so die drei Forscher, denn wie pünktlich die Züge an ihrem Zielbahnhof ankommen, ist damit nicht gesagt. Richtig ist, dass 96,5 Prozent aller Haltepunkte des Nah- und Fernverkehrs inklusive S-Bahnen mit einer Verspätung von weniger als sechs Minuten erreicht wurden. „Dies ist angesichts der gewählten Berechnungsmethode aber nicht weiter verwunderlich", meinen sie. Einen Wert von 96 Prozent erreicht man bereits, wenn beispielsweise die Züge der Bahn durchschnittlich 25 Haltestellen anfahren und alle am Zielbahnhof um mehr als sechs Minuten verspätet ankommen, an den Haltestellen unterwegs aber immer knapp unter dieser Grenze bleiben. Nur bei einem von 25 Haltepunkten, also bei vier Prozent, wurde nach den Kriterien der DB Verspätung angezeigt. Der Prozentsatz der Züge, die dagegen ihren Zielbahnhof mit einer Verspätung von weniger als sechs Minuten erreichten, wird von der Bahn nicht angegeben. Außerdem zählt die Bahn Totalausfälle nicht als Verspätungen.

Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Gigerenzer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5571680/wissenschaft_unstatistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE