Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antidepressiva erhöhen Selbstmordgefahr bei Teenagern doch nicht

24.04.2009
Trotz Einschränkungen keine Veränderungen der Selbstmordzahlen

Einschränkungen beim Einsatz von Antidepressiva bei Teenagern haben laut einer Studie der University of Bristol keine messbaren Auswirkungen auf die Selbstmordraten. 2003 warnten die Regulierungsbehörden vor dem Einsatz dieser Medikamente bei Patienten unter 18 Jahren.

Klinische Tests hatten die Befürchtung aufkommen lassen, dass die Selbstmordgefahr durch die Einnahme ansteigen könnte. Bei der Analye der Selbstmordzahlen bei den 15- bis 19-Jährigen in 22 Ländern zwischen 1990 und 2006 hätten sich trotz der Einschränkungen keine Veränderungen ergeben. Details der Studie wurden in Pharmacoepidemiology and Drug Safety veröffentlicht.

In Großbritannien sank die Menge der eingenommenen Depressiva laut BBC nach den Warnungen um 50 Prozent. Die Expertengruppe, die eingesetzt wurde, um die Sicherheit dieser Medikamente zu beurteilen, erklärte bei der Einführung der Einschränkungen, dass die möglichen negativen Auswirkungen der meisten Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bei jungen Menschen größer sei als die Vorteile. Nur Fluoxetin sollte eingesetzt werden, allerdings auch nur in schweren Fällen.

Manche Experten warnten, dass die Einschränkungen bei der Verschreibung zu mehr unbehandelten Depressionen führen könnte. Die Erforschung dieser Fragestellung wurde dadurch erschwert, dass Selbstmorde bei Teenagern nicht sehr häufig sind und Trends durch zufällige Ereignisse beeinflusst werden. Der leitende Wissenschaftler der aktuellen Studie Ben Wheeler erklärte, dass das Team von der Hypothese ausgegangen sei, dass die Restriktionen zu einer Verringerung der Selbstmordzahlen geführt hätten.

Es konnte jedoch kein positiver Effekt nachgewiesen werden. Andere US-amerikanische und kanadische Studien hatten nahegelegt, dass die verringerte Einnahme zu einem Ansteigen der Depressionen geführt hätte. Dafür lieferten die jetzt analysierten Daten keinen Hinweis.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bristol.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften