Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Quartal 2009: Umsatzrückgang im Dienstleistungsbereich - 4,6%

03.07.2009
Nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sank der Umsatz in ausgewählten Dienstleistungsbereichen im Vergleich zum Vorjahresquartal nominal um insgesamt 4,6%.

In allen betrachteten Bereichen war gegenüber dem Vorjahresquartal ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Insbesondere im Bereich Verkehr und Lagerei (- 7,5%) sowie im Bereich Information und Kommunikation (- 6,6%) verringerten sich die Umsätze.

Kalender- und saisonbereinigt ging der Umsatz insgesamt gegenüber dem vierten Quartal 2008 um 3,1% zurück. Auch hier waren die größten Rückgänge im Bereich Verkehr und Lagerei (- 5,0%) sowie im Bereich Information und Kommunikation (- 7,5%) festzustellen.

Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich in den betrachteten Wirtschaftsbereichen gegenüber dem Vorjahresquartal insgesamt um 1,1%. Besonders im Bereich der wirtschaftlichen Dienstleistungen zeigte sich ein Rückgang von 4,6%. Im Bereich Verkehr und Lagerei nahm die Beschäftigung um 0,9% ab. In den Bereichen Information und Kommunikation sowie der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen stieg die Beschäftigung hingegen um 4,7% beziehungsweise 1,2%.

Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Anzahl der Beschäftigten saisonbereinigt insgesamt leicht um 0,4%: Im Einzelnen um 3,5% im Bereich Verkehr und Lagerei, um 3,1% im Bereich Information und Kommunikation sowie um 0,1% bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen. Im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen sank die Beschäftigung um 1,8%.

Methodische Hinweise:
Die Bedeutung des Dienstleistungssektors für die Gesamtwirtschaft hat in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. Diese Entwicklung wurde in der überarbeiteten Version der Systematik der Wirtschaftszweige (WZ

2008) mit berücksichtigt. Mit dem ersten Quartal 2009 erfolgte die Umstellung der Konjunkturstatistik im Dienstleistungsbereich auf die WZ 2008. Die im Dienstleistungsbereich tätigen Unternehmen werden nun detaillierter gemäß ihrem wirtschaftlichen Schwerpunkt klassifiziert. Außerdem wurde mit der Umstellung der Erfassungsbereich um den Bereich der audiovisuellen Dienstleistungen (unter anderem Verlagswesen und Rundfunkveranstalter) erweitert.

Um die zeitliche Vergleichbarkeit der Ergebnisse der Konjunkturstatistik im Dienstleistungsbereich zu gewährleisten, wurden die bisherigen Ergebnisse rückwirkend bis zum ersten Quartal 2003 auf die WZ 2008 umgerechnet. Die vollständigen Zeitreihen stehen unter folgenden Link zur Verfügung:
https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/logon (Sachgebiet 47:
Finanz- und andere Dienstleistungen). Die Umsatz- und Beschäftigtenindizes werden ab dem 1. Quartal 2009 nur noch nach der neuen Wirtschaftszweigklassifikation veröffentlicht.
Weitere Ergebnisse und methodische Hinweise stehen im im Internet
unter: http://www.destatis.de, Pfad: Weitere Themen --> Finanzdienstleistungen, Dienstleistungen --> Dienstleistungen zur Verfügung sowie in der Fachserie 9, Reihe 3, die kostenlos im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter:

http://www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Konjunktur", abrufbar ist.

Eine Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Hanna Fischer,
Telefon: (0228 99) 64-8555,
E-Mail: dienstleistungen@destatis.de

Hanna Fischer | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics