Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Chemie und Kunst, zwischen Freiheit und Verantwortung

15.04.2011
Cheesefondue-Workshop mit Nobelpreisträger Professor Roald Hoffmann

Ein besonderer Mensch, ein außergewöhnlicher Wissenschaftler: Professor Roald Hoffmann, Chemiker an der Cornell University im US-Bundesstaat New York und Nobelpreisträger im Fach Chemie des Jahres 1981, besucht im Mai die Universität Bayreuth. Hoffmann ist Forschern nicht nur wegen seines Fachwissens ein Vorbild. Was ihn nicht minder auszeichnet, ist sein Engagement für die Einhaltung ethischer Grundsätze in der Wissenschaft.


Professor Roald Hoffmann, Nobelpreisträger und Chemiker an der Cornell University

An der Universität Bayreuth wird Professor Roald Hoffmann (Foto) den von Professor Heinz Hoffmann ins Leben gerufenen Otto-Warburg-Preis entgegennehmen und in seiner Festvorlesung ganz sicher nicht ausschließlich über Chemie sprechen. Sein Thema ist immer auch die Verantwortung des Forschers für sein Tun: Beim Weltkongress der Internationalen Chemikervereinigung IUPAC im August 2007 in Turin nutzte er die ihm gestellte Aufgabe, einen der Hauptvorträge zu halten, für einen eindringlichen Appell: „Egal ob man ein Gewehr macht oder ein Molekül, ein Gemälde oder ein Gedicht, man sollte immer fragen: Könnte ich damit jemandem Schaden zufügen?“

Zusätzlich zu seinem Vortrag über „Ethik in der Wissenschaft“ ließ er damals ein von ihm geschriebenes Theaterstück mit dem Titel „Should’ve“ („Hätte man bloß!“) aufführen. Darin diskutiert eine zerstrittene Familie den Selbstmord des toten Familienoberhauptes, der als Chemiker ein tödliches Nervengift entwickelt hat, das in die Hände von Kriminellen gelangt ist. In 26 kurzen Szenen behandelt der Chemiker und Autor Hoffmann eine Vielzahl von Aspekten der Verantwortung des Wissenschaftlers: vom Priester bis Hitler, vom Holocaust bis zur Unvereinbarkeit von Forscher- und Familienleben.

Dieses Theaterstück wird in einer szenischen Lesung als deutsche Ur-Aufführung während Roald Hoffmanns Bayreuth-Aufenthalt in neuer Form zu sehen sein. Am Freitag, 6. Mai , wird es im Rahmen eines Cheesefondue Workshops, den Professor Dr. Hartmut Frank von der Universität Bayreuth organisiert, ab 19 Uhr im Kleinen Haus der Stadthalle als szenische Lesung aufgeführt. Einen besseren Partner als Roald Hoffmann hätte sich Hartmut Frank für die fünfte Auflage seines Cheesefondue-Workshops kaum wünschen können: „Wir verfolgen in unseren Workshops einen breiten Ansatz, der speziell die ethische Verantwortung des Forschers einbezieht“, so der Emeritus der Universität Bayreuth. „Entscheidungen basieren nun mal nicht nur auf Technik, sie haben auch eine ethische Dimension.“ Vor 20 Jahren trafen sich Frank und Hoffmann zum ersten Mal – was sie verbindet ist die Einsicht, dass Freiheit und Verantwortung untrennbar zusammengehören.

Mehr noch werden die Tage im Mai zwischen Chemie und Kunst, zwischen Forschung und Verantwortung zu bieten haben. Der Journalist, Filmemacher und Publizist Albrecht Heise wird am Samstag, 7. Mai, zu einer Vortrags- und Filmveranstaltung mit dem Titel „Crime pays – 500 Jahre Tatort Afrika“ erwartet. Der Freiburger Autor ist bekannt für seine eher kritische Haltung gegenüber der Entwicklungshilfe und für sein Bekenntnis zur Verantwortung.

Die Organisatoren des Cheesefondue-Workshops erhoffen sich auch vom Treffen von Roald Hoffmann mit Senouvo Agbota Zinsou neue Impulse. Der togoische Autor, seit 1993 als politischer Flüchtling in Bayreuth, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter des Internationalen Ateliertheaters der Universität Bayreuth. Er studierte Literatur- und Theaterwissenschaften in Lomé, Paris und Bordeaux und leitete von 1978 bis 1993 das togoische Theaterensemble. Dabei zeigte er sich als scharfer Kritiker des damaligen Präsidenten Eyadema und musste daher 1993 das Land verlassen. Zu seinen Werken gehört unter anderem das Stück „Die siebte Königin“, das am Samstag, 7. Mai, seine Premiere haben wird.

Bliebe noch die Frage, warum Professor Frank seine Veranstaltungen ausgerechnet Cheesefondue-Workshops nennt. „Weltethik ist ein großes Wort, es klingt zu moralistisch. Da ist Cheesefondue leichter verdaulich und es ist doch ein schönes Symbol.“

Programm-Tipps:
„Wissenschaft und Geist – Verantwortung zur Freiheit“. Unter diesem Motto steht der Cheesefondue-Workshop, der vom 5. bis 8. Mai an der Universität Bayreuth stattfindet. Zu den öffentlichen Programmteilen gehören diese Veranstaltungen:

Donnerstag, 5. Mai, 17 Uhr, im Hörsaal 14 des Gebäudes Naturwissenschaften I: Professor Roald Hoffmann erhält den Otto-Warburg-Preis 2011. Ein Empfang des Oberbürgermeisters schließt sich an.

Freitag, 6. Mai, 19 Uhr im Kleinen Haus der Stadthalle: Deutsche Uraufführung des Stücks „Hätte man bloß…“ in szenischer Lesung. Autor ist Roald Hoffmann, Regie führte Isabella Gregor, Wien.

Samstag, 7. Mai, 15 Uhr im Hörsaal 8 des Gebäudes Geowissenschaften: „Wer stützt, wer stürzt Afrikas Autokraten? Crime Pays – 500 Jahre Tatort Afrika“. Diese Vortrags- und Filmveranstaltung gestaltet der Freiburger Autor Albrecht Heise.

Samstag, 7. Mai, 19 Uhr, Hörsaal 1 im Gebäude am Geschwister-Scholl-Platz: „Die siebte Königin“ – ein Stück von Senouvo Agbota Zinsou in gemeinsamer Bearbeitung mit Roald Hoffmann.

Kontakt:
Pressestelle der Universität Bayreuth
Frank Schmälzle
Universitätsstr. 30
95447 Bayreuth
Tel. 0921 / 55-5323
Fax 0921 / 55-5325
E-mail: pressestelle@uni-bayreuth.de

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

26. bis 30. September: Größte deutsche Pharmazeuten-Konferenz findet in Saarbrücken statt

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Positron trifft Kernspin

19.09.2017 | Medizintechnik

Nano-Kapseln ermöglichen Produktion von spezifischen Stoffwechselmolekülen

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie