Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Chemie und Kunst, zwischen Freiheit und Verantwortung

15.04.2011
Cheesefondue-Workshop mit Nobelpreisträger Professor Roald Hoffmann

Ein besonderer Mensch, ein außergewöhnlicher Wissenschaftler: Professor Roald Hoffmann, Chemiker an der Cornell University im US-Bundesstaat New York und Nobelpreisträger im Fach Chemie des Jahres 1981, besucht im Mai die Universität Bayreuth. Hoffmann ist Forschern nicht nur wegen seines Fachwissens ein Vorbild. Was ihn nicht minder auszeichnet, ist sein Engagement für die Einhaltung ethischer Grundsätze in der Wissenschaft.


Professor Roald Hoffmann, Nobelpreisträger und Chemiker an der Cornell University

An der Universität Bayreuth wird Professor Roald Hoffmann (Foto) den von Professor Heinz Hoffmann ins Leben gerufenen Otto-Warburg-Preis entgegennehmen und in seiner Festvorlesung ganz sicher nicht ausschließlich über Chemie sprechen. Sein Thema ist immer auch die Verantwortung des Forschers für sein Tun: Beim Weltkongress der Internationalen Chemikervereinigung IUPAC im August 2007 in Turin nutzte er die ihm gestellte Aufgabe, einen der Hauptvorträge zu halten, für einen eindringlichen Appell: „Egal ob man ein Gewehr macht oder ein Molekül, ein Gemälde oder ein Gedicht, man sollte immer fragen: Könnte ich damit jemandem Schaden zufügen?“

Zusätzlich zu seinem Vortrag über „Ethik in der Wissenschaft“ ließ er damals ein von ihm geschriebenes Theaterstück mit dem Titel „Should’ve“ („Hätte man bloß!“) aufführen. Darin diskutiert eine zerstrittene Familie den Selbstmord des toten Familienoberhauptes, der als Chemiker ein tödliches Nervengift entwickelt hat, das in die Hände von Kriminellen gelangt ist. In 26 kurzen Szenen behandelt der Chemiker und Autor Hoffmann eine Vielzahl von Aspekten der Verantwortung des Wissenschaftlers: vom Priester bis Hitler, vom Holocaust bis zur Unvereinbarkeit von Forscher- und Familienleben.

Dieses Theaterstück wird in einer szenischen Lesung als deutsche Ur-Aufführung während Roald Hoffmanns Bayreuth-Aufenthalt in neuer Form zu sehen sein. Am Freitag, 6. Mai , wird es im Rahmen eines Cheesefondue Workshops, den Professor Dr. Hartmut Frank von der Universität Bayreuth organisiert, ab 19 Uhr im Kleinen Haus der Stadthalle als szenische Lesung aufgeführt. Einen besseren Partner als Roald Hoffmann hätte sich Hartmut Frank für die fünfte Auflage seines Cheesefondue-Workshops kaum wünschen können: „Wir verfolgen in unseren Workshops einen breiten Ansatz, der speziell die ethische Verantwortung des Forschers einbezieht“, so der Emeritus der Universität Bayreuth. „Entscheidungen basieren nun mal nicht nur auf Technik, sie haben auch eine ethische Dimension.“ Vor 20 Jahren trafen sich Frank und Hoffmann zum ersten Mal – was sie verbindet ist die Einsicht, dass Freiheit und Verantwortung untrennbar zusammengehören.

Mehr noch werden die Tage im Mai zwischen Chemie und Kunst, zwischen Forschung und Verantwortung zu bieten haben. Der Journalist, Filmemacher und Publizist Albrecht Heise wird am Samstag, 7. Mai, zu einer Vortrags- und Filmveranstaltung mit dem Titel „Crime pays – 500 Jahre Tatort Afrika“ erwartet. Der Freiburger Autor ist bekannt für seine eher kritische Haltung gegenüber der Entwicklungshilfe und für sein Bekenntnis zur Verantwortung.

Die Organisatoren des Cheesefondue-Workshops erhoffen sich auch vom Treffen von Roald Hoffmann mit Senouvo Agbota Zinsou neue Impulse. Der togoische Autor, seit 1993 als politischer Flüchtling in Bayreuth, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter des Internationalen Ateliertheaters der Universität Bayreuth. Er studierte Literatur- und Theaterwissenschaften in Lomé, Paris und Bordeaux und leitete von 1978 bis 1993 das togoische Theaterensemble. Dabei zeigte er sich als scharfer Kritiker des damaligen Präsidenten Eyadema und musste daher 1993 das Land verlassen. Zu seinen Werken gehört unter anderem das Stück „Die siebte Königin“, das am Samstag, 7. Mai, seine Premiere haben wird.

Bliebe noch die Frage, warum Professor Frank seine Veranstaltungen ausgerechnet Cheesefondue-Workshops nennt. „Weltethik ist ein großes Wort, es klingt zu moralistisch. Da ist Cheesefondue leichter verdaulich und es ist doch ein schönes Symbol.“

Programm-Tipps:
„Wissenschaft und Geist – Verantwortung zur Freiheit“. Unter diesem Motto steht der Cheesefondue-Workshop, der vom 5. bis 8. Mai an der Universität Bayreuth stattfindet. Zu den öffentlichen Programmteilen gehören diese Veranstaltungen:

Donnerstag, 5. Mai, 17 Uhr, im Hörsaal 14 des Gebäudes Naturwissenschaften I: Professor Roald Hoffmann erhält den Otto-Warburg-Preis 2011. Ein Empfang des Oberbürgermeisters schließt sich an.

Freitag, 6. Mai, 19 Uhr im Kleinen Haus der Stadthalle: Deutsche Uraufführung des Stücks „Hätte man bloß…“ in szenischer Lesung. Autor ist Roald Hoffmann, Regie führte Isabella Gregor, Wien.

Samstag, 7. Mai, 15 Uhr im Hörsaal 8 des Gebäudes Geowissenschaften: „Wer stützt, wer stürzt Afrikas Autokraten? Crime Pays – 500 Jahre Tatort Afrika“. Diese Vortrags- und Filmveranstaltung gestaltet der Freiburger Autor Albrecht Heise.

Samstag, 7. Mai, 19 Uhr, Hörsaal 1 im Gebäude am Geschwister-Scholl-Platz: „Die siebte Königin“ – ein Stück von Senouvo Agbota Zinsou in gemeinsamer Bearbeitung mit Roald Hoffmann.

Kontakt:
Pressestelle der Universität Bayreuth
Frank Schmälzle
Universitätsstr. 30
95447 Bayreuth
Tel. 0921 / 55-5323
Fax 0921 / 55-5325
E-mail: pressestelle@uni-bayreuth.de

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie