Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites Fraunhofer-Usability-Seminar im September

29.07.2009
Fraunhofer Academy und Fraunhofer FIT bilden zum zertifizierten Usability-Engineer aus

Gebrauchstaugliche Systeme bringen Erfolg

Usability: Integration von Arbeitsabläufen, Psychologie und Technik

Mittelstand fällt in die Usability-Lücke

Das zweite einwöchige Seminar zum zertifizierten Usability-Engineer, veranstaltet von der Fraunhofer Academy und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, beginnt am 21. September 2009 in St. Augustin bei Bonn. Maximal 16 Interessierte können das Seminar buchen.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen finden sich online unter www.academy.fraunhofer.de.

Videorecorder, Kameras, Waschmaschinen, Autos, Mobiltelefone, Internetportale - die Liste der Produkte und Informationsangebote, die der Benutzer mit Hilfe von Software bedienen kann, ist nahezu beliebig erweiterbar, meint Britta Hofmann, Leiterin des Kompetenzzentrums Usability am Fraunhofer FIT. "Und unerschöpflich ist auch die Liste der Unternehmen, die ihre Produkte auf Gebrauchstauglichkeit, Benutzerfreundlichkeit und leichte Bedienbarkeit trimmen wollen und dazu Spezialisten benötigen - eben Usability-Engineers", weiß Hofmann. Die Diplompsychologin leitet ein interdisziplinäres Team von Psychologen, Didaktikern, Pädagogen, Grafik-Designern und Informatikern und unterstützt seit Jahren nicht nur Softwarehersteller, sondern ganz allgemein Industrie- und Dienstleistungsunternehmen bei der Aufgabe, ergonomische Bedienoberflächen zu entwickeln, die Arbeitsabläufe, Psychologie und Technik gelungen integrieren.

Mittelstand ignoriert Usability

Allerdings stellt Hofmann erstaunt fest, dass besonders der Mittelstand die Marktchancen durch benutzerorientierte Gestaltung ignoriert. "Wir haben vorwiegend entweder ganz kleine Kunden mit weniger als 50 Mitarbeitern, oder gleich Großunternehmen mit über 1000 Angestellten, die sich strategisch positionieren wollen", so Hofmann. Der Mittelstand hingegen zeige sich recht abstinent bei diesem Thema, sowohl, was die Teilnehmer am ersten Usability-Seminar im Mai als auch generell die Auftragsforschung der vergangenen Jahre zeige. Das decke sich auch mit den Ergebnissen des jährlich von der Universität Koblenz-Landau herausgegebenen "Branchenreports Usability".

Im Fraunhofer-Usability-Seminar wird praxisnah vor allem die von der Deutschen Akkreditierungsstelle Technik GmbH (DATech) erarbeitete Zusammenstellung von Methoden zur Entwicklung und Überprüfung von interaktiven Produkten eingeübt und vermittelt, wie Produktentwicklungsprozesse nach den international anerkannten Usability-Normen ISO 9241-11, -110 bzw. der ISO-Norm 13407 abzulaufen haben. "Das gibt der Industrie die Gewähr, dass Arbeitsergebnisse in dieser noch stark durch Autodidakten geprägten Branche dennoch vergleichbar und reproduzierbar sind", so der Leiter der Fraunhofer Academy, Dr. Roman Götter.

Produkt- und Prozessoptimierung

Ergänzt werden die DATech-Inhalte durch praxisrelevante Erhebungs- und Auswertungsmethoden und international anerkannte Grundsätze der Informationsdarstellung und Benutzerführung. Die Ausbildungsinhalte werden durch Usability Engineers aus der industriellen Praxis vertieft. Das Seminar richtet sich branchenübergreifend an IT-Entwickler, Konstrukteure, Designer und Qualitätssicherer. "Wir vermitteln dabei nicht nur die Fähigkeiten zur Produktoptimierung, sondern auch zur Optimierung der Entwicklungsprozesse, welche die Produkte hervorbringen. Gebrauchstaugliche Produkte entstehen nicht zufällig. Nur solche Unternehmen, die ihre Entwicklungsprozesse systematisch auf Usability ausgerichtet haben, können Produkte mit zuverlässig guter Nutzungsqualität hervorbringen", erläutert Hofmann.

"Ob Unternehmen nun ihre Mitarbeiter bei uns qualifizieren lassen oder wir direkt die Usability-Prüfung vornehmen, die Investition lohnt sich immer", unterstreicht Britta Hofmann. Die Kosten für das Seminar liegen bei 4.900 Euro - gut investiertes Geld, wie Teilnehmer des ersten Kurses im Mai 2009 bestätigen: "Durch dieses Seminar bin ich ganz sicher, ein Berufsfeld gefunden zu haben, das meine Neigungen, Wünsche und Erwartungen vollständig erfüllt - zum Weiterempfehlen", so eine Teilnehmerstimme. "Die Usability-Prüfung erlaubt Korrekturen in einem frühen Produktstadium - zu einem Zeitpunkt, zu dem noch nicht zu viel investiert wurde", erläutert Hofmann. Nichts sei teurer als ein Produktflop, weil am Kunden vorbei entwickelt wurde. Ein Internet-Portal, das Besucher wieder verlassen, ohne zum Kunden geworden zu sein, ist genauso unwirtschaftlich wie Software, die Anwendern unnötig lange Einarbeitungszeiten zumutet.

Kontakt:
Dr. Roman Götter
Leiter der Fraunhofer Academy
Hansastraße 27c
80686 München
Telefon 089 1205 1515
roman.goetter@fraunhofer.de

Dr. Roman Götter | Fraunhofer Academy
Weitere Informationen:
http://www.mpr-frankfurt.de/presse/academy
http://www.academy.fraunhofer.de
http://www.mpr-frankfurt.de/presse/academy/ausbildung_usability-engineer_0609_tcm41-11014.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten