Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässigkeit von PV-Modulen im Fokus von Experten

30.05.2014

Fraunhofer ISE veranstaltet internationalen Workshop in Freiburg

Die Zuverlässigkeit von PV-Modulen spielt eine wichtige Rolle in der aktuellen Debatte über eine Stromversorgung aus erneuerbaren Energien. Ihre Lebensdauer und Beständigkeit sind Schlüsselfaktoren für Investitionsentscheidungen und für die »bankability« von PV-Installationen.


Forscherin am Raman-Spektrometer: Zerstörungsfreie Untersuchung von Kunststoffkomponenten in PV-Modulen.

©Fraunhofer ISE

Wissenschaft und Industrie arbeiten daher an innovativen Materialien und beschleunigten Prüfverfahren für PV-Module. Vom 3.-4. Juni 2014 treffen sich Experten aus Forschung und Industrie in Freiburg, um neueste Ergebnisse und Entwicklungen zu diskutieren.

Gastgeber des Workshops sind das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und das Joint Research Center der Europäischen Kommission (JRC).

Zum vierten Mal veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE den Workshop »PV Module Reliability«. Das Branchentreffen findet in diesem Jahr in Freiburg statt und widmet sich den Schwerpunkten beschleunigte Gebrauchsdauerprüfungen und Standardisierung. Unter anderem wird die Feldrelevanz bestimmter Prüfmethoden thematisiert. Dabei handelt es sich um Modulprüfungen mit einzelnen Stressfaktoren, z. B. Temperaturwechsel, Ultraviolett-Strahlung, Feuchte, Salz und Hochspannung, die in überhöhter Intensität auf die Module einwirken. Auch kombinierte Stresszyklen, also Prüfverfahren mit einer Kombination aus Stressfaktoren, werden im Workshop diskutiert. Weitere Themengebiete sind zerstörungsfreie Analyseverfahren zur Detektion von Materialveränderungen und ein Überblick über die neuesten Ergebnisse zum PID-Effekt (potential-induzierte Degradation), dem spannungsbedingten Leistungsabbau eines PV-Moduls. Diese sind besonders wichtig, da zur Verifizierung der beschleunigten Gebrauchsdauerprüfungen schon nach kurzer Expositionszeit der Module – relativ zu einer geforderten Gebrauchsdauer von 25 Jahren – ein Vergleich mit der Freibewitterung durchgeführt werden muss.

Neue Forschungsergebnisse werden in die Weiterentwicklung der »PV Durability Initiative« einfließen, ein vom Fraunhofer ISE und Fraunhofer CSE (Boston/USA) entwickeltes Prüfprogramm zur quantitativen Bewertung der Zuverlässigkeit von PV-Modulen.

Referenten und Vortragsthemen

Dr. Michael Köhl, Organisator des Workshops und Referent des Fraunhofer ISE, wird das Thema UV-Strahlungsprüfungen vorstellen. »Neben der potential-induzierten Degradation, die durch geeignete Maßnahmen verhindert werden kann, stellt die Prüfung der UV-Belastung für die Bewertung der Langzeitstabilität der PV-Module eine der größten Herausforderungen dar«, so Köhl. Sein Kooperationspartner vom Joint Research Center der Europäischen Kommission (JRC), Tony Sample, wird u. a. einen Vortrag über die »Analyse von Kennlinienmessungen« halten. Folgende Institutionen sind ebenfalls durch renommierte Referenten vertreten:

– Case Western Reserve University, USA
– National Renewable Energy Laboratory, USA
– Florida Solar Energy Center, USA
– Energy Research Centre of the Netherlands, Niederlande
– National Institute of Advanced Industrial Science and Technology, Japan
– Austrian Institute of Technology, Österreich
– UL International Germany
– Photovoltaik-Institut Berlin
– Loughborough University, Großbritannien
– Solar-Fabrik
– Humboldt-Universität zu Berlin
– Solarzentrum Stuttgart
– Fraunhofer Technologiezentrum für Halbleitermaterialien THM

Das ausführliche Workshop-Programm und weiterführende Informationen finden Sie unter:
http://www.pv-reliability.com/pv-module-reliability-workshop-2014


Über die Veranstalter

Das 1981 in Freiburg gegründete Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist das größte Solarforschungsinstitut in Europa. Seit Jahren arbeiten Forscher des Fraunhofer ISE, z. B. im EU-Projekt »PV PERFORMANCE« oder dem nationalen Projekt »Zuverlässigkeit von PV-Modulen«, an Themen wie Effizienz und Dauerhaftigkeit von PV-Modulen und Materialien. Im Fokus stehen u. a. Materialanforderungen, ökonomische Umsetzbarkeit, Verbesserungsmöglichkeiten bei der Konstruktion von Modulen und der wissenschaftliche Beitrag zu nationalen und internationalen Arbeitsgruppen und Komitees.

Das europäische Referenzlabor ESTI (European Solar Test Installation) entwickelt experimentelle Methoden zur Überprüfung der Leistungs- und Energieerzeugung photovoltaischer Geräte und Anlagen. Das Labor ist Teil des Joint Research Center (JRC) der europäischen Kommission und auf dem Gelände des Instituts für Energie und Transportwesen in Ispra, Italien, angesiedelt. Auf dem Gebiet der Photovoltaik bringen Mitarbeiter des JRC seit über 20 Jahren wissenschaftliches und technisches Know-How in Arbeitsgruppen der IEC (International Electrotechnical Commission) und CENELEC (European Committee for Electrotechnical Standardisation) ein.

Weitere Informationen:

http://www.ise.fraunhofer.de
http://www.pv-reliability.com/pv-module-reliability-workshop-2014

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics