Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässigkeit von PV-Modulen im Fokus von Experten

30.05.2014

Fraunhofer ISE veranstaltet internationalen Workshop in Freiburg

Die Zuverlässigkeit von PV-Modulen spielt eine wichtige Rolle in der aktuellen Debatte über eine Stromversorgung aus erneuerbaren Energien. Ihre Lebensdauer und Beständigkeit sind Schlüsselfaktoren für Investitionsentscheidungen und für die »bankability« von PV-Installationen.


Forscherin am Raman-Spektrometer: Zerstörungsfreie Untersuchung von Kunststoffkomponenten in PV-Modulen.

©Fraunhofer ISE

Wissenschaft und Industrie arbeiten daher an innovativen Materialien und beschleunigten Prüfverfahren für PV-Module. Vom 3.-4. Juni 2014 treffen sich Experten aus Forschung und Industrie in Freiburg, um neueste Ergebnisse und Entwicklungen zu diskutieren.

Gastgeber des Workshops sind das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und das Joint Research Center der Europäischen Kommission (JRC).

Zum vierten Mal veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE den Workshop »PV Module Reliability«. Das Branchentreffen findet in diesem Jahr in Freiburg statt und widmet sich den Schwerpunkten beschleunigte Gebrauchsdauerprüfungen und Standardisierung. Unter anderem wird die Feldrelevanz bestimmter Prüfmethoden thematisiert. Dabei handelt es sich um Modulprüfungen mit einzelnen Stressfaktoren, z. B. Temperaturwechsel, Ultraviolett-Strahlung, Feuchte, Salz und Hochspannung, die in überhöhter Intensität auf die Module einwirken. Auch kombinierte Stresszyklen, also Prüfverfahren mit einer Kombination aus Stressfaktoren, werden im Workshop diskutiert. Weitere Themengebiete sind zerstörungsfreie Analyseverfahren zur Detektion von Materialveränderungen und ein Überblick über die neuesten Ergebnisse zum PID-Effekt (potential-induzierte Degradation), dem spannungsbedingten Leistungsabbau eines PV-Moduls. Diese sind besonders wichtig, da zur Verifizierung der beschleunigten Gebrauchsdauerprüfungen schon nach kurzer Expositionszeit der Module – relativ zu einer geforderten Gebrauchsdauer von 25 Jahren – ein Vergleich mit der Freibewitterung durchgeführt werden muss.

Neue Forschungsergebnisse werden in die Weiterentwicklung der »PV Durability Initiative« einfließen, ein vom Fraunhofer ISE und Fraunhofer CSE (Boston/USA) entwickeltes Prüfprogramm zur quantitativen Bewertung der Zuverlässigkeit von PV-Modulen.

Referenten und Vortragsthemen

Dr. Michael Köhl, Organisator des Workshops und Referent des Fraunhofer ISE, wird das Thema UV-Strahlungsprüfungen vorstellen. »Neben der potential-induzierten Degradation, die durch geeignete Maßnahmen verhindert werden kann, stellt die Prüfung der UV-Belastung für die Bewertung der Langzeitstabilität der PV-Module eine der größten Herausforderungen dar«, so Köhl. Sein Kooperationspartner vom Joint Research Center der Europäischen Kommission (JRC), Tony Sample, wird u. a. einen Vortrag über die »Analyse von Kennlinienmessungen« halten. Folgende Institutionen sind ebenfalls durch renommierte Referenten vertreten:

– Case Western Reserve University, USA
– National Renewable Energy Laboratory, USA
– Florida Solar Energy Center, USA
– Energy Research Centre of the Netherlands, Niederlande
– National Institute of Advanced Industrial Science and Technology, Japan
– Austrian Institute of Technology, Österreich
– UL International Germany
– Photovoltaik-Institut Berlin
– Loughborough University, Großbritannien
– Solar-Fabrik
– Humboldt-Universität zu Berlin
– Solarzentrum Stuttgart
– Fraunhofer Technologiezentrum für Halbleitermaterialien THM

Das ausführliche Workshop-Programm und weiterführende Informationen finden Sie unter:
http://www.pv-reliability.com/pv-module-reliability-workshop-2014


Über die Veranstalter

Das 1981 in Freiburg gegründete Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist das größte Solarforschungsinstitut in Europa. Seit Jahren arbeiten Forscher des Fraunhofer ISE, z. B. im EU-Projekt »PV PERFORMANCE« oder dem nationalen Projekt »Zuverlässigkeit von PV-Modulen«, an Themen wie Effizienz und Dauerhaftigkeit von PV-Modulen und Materialien. Im Fokus stehen u. a. Materialanforderungen, ökonomische Umsetzbarkeit, Verbesserungsmöglichkeiten bei der Konstruktion von Modulen und der wissenschaftliche Beitrag zu nationalen und internationalen Arbeitsgruppen und Komitees.

Das europäische Referenzlabor ESTI (European Solar Test Installation) entwickelt experimentelle Methoden zur Überprüfung der Leistungs- und Energieerzeugung photovoltaischer Geräte und Anlagen. Das Labor ist Teil des Joint Research Center (JRC) der europäischen Kommission und auf dem Gelände des Instituts für Energie und Transportwesen in Ispra, Italien, angesiedelt. Auf dem Gebiet der Photovoltaik bringen Mitarbeiter des JRC seit über 20 Jahren wissenschaftliches und technisches Know-How in Arbeitsgruppen der IEC (International Electrotechnical Commission) und CENELEC (European Committee for Electrotechnical Standardisation) ein.

Weitere Informationen:

http://www.ise.fraunhofer.de
http://www.pv-reliability.com/pv-module-reliability-workshop-2014

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie