Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuckerrübenschnitzel als Energiespender - Workshop zur Biomethanerzeugung aus Reststoffen in Moskau

02.10.2012
Russland bietet große, nicht erschlossene Biomassepotenziale und –nutzungsoptionen. Am Beispiel der Region Orel wurden im Rahmen eines Workshops unterschiedliche Möglichkeiten zur Nutzung von Biogas und Biomethan einem Kreis aus hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik vorgestellt.

Im Rahmen eines gemeinsamen Workshops der russischen Staatlichen Energieservice Agentur (FESCO), der IBC Solutions (Oblast Orel) und des Deutschen Biomasseforschungszentrums konnten die Möglichkeiten zur Herstellung von Biomethan im Multimegawatt–Maßstab auf Basis von Reststoffen in Moskau mit hochrangigen Vertretern aus verschiedenen Branchen diskutiert werden.

Die Ergebnisse wurden für den Oblast Orel gemeinsam von den deutschen (DBFZ, TH Wildau) und russischen Partnern (IBC Solutions, Agraruniversität und Technische Universität Orel) im Rahmen des vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Programm „Energetische Biomassenutzung“ von 2009 – 2012 geförderten Forschungsvorhabens „BiNeRu – Bioenergie-Netzwerke in Russland“ erzielt.

Die Region Orel, 350 km südlich von Moskau gelegen, verfügt über eine ausgeprägte Agrarproduktion und Lebensmittelindustrie. Dr. Walter Stinner, Projektleiter des Vorhabens BiNeRu vom DBFZ beschreibt die Situation in der Region folgendermaßen: „In Orel bestehen erhebliche Ressourcen für die Produktion von Biogas und Biomethan aus Rest- und Abfallstoffen. Bislang werden Abfallprodukte aus der Zuckerfabrikation, der Alkoholproduktion, der Fleischerzeugung, der Öl- und Fettproduktion sowie aus der Tierhaltung kaum verwertet, stattdessen meist entsorgt.
Mit einem Energiepotenzial von 94 MWel ragt die Zuckerfabrikation als „Energiespender“ ganz besonders heraus. Die Erschließung ist besonders interessant, weil die Dimensionen der 3 Einzelstandorte riesig sind. Wenn die Finanzierung für die wissensbasierten vorbereitenden Schritte gelingt (v.a. Optimierung von Prozesskinetik und Technologieauswahl, Aufbau wissensbasierter Infrastruktur, Capacity building), kann unter Einbeziehung weiterer Reststoffe reststoffbasierte Biomethanerzeugung zu niedrigen Kosten in Größenordnungen von bis zu 100 MW an Einzelanlagen erfolgen.“

Neben Teilnehmern aus Verbänden und großen Unternehmen der Lebensmittelindustrie sowie der Agraruniversität Orel waren auch Vertreter der Regierung des Oblast Orel, der Staatsduma und des Landwirtschaftsministeriums an den Ergebnissen und Möglichkeiten für Biomethanpotenziale interessiert. Die anwesenden Vertreter standen den von Dr. Walter Stinner (DBFZ) und Frau Irina Filipovich (IBC Solutions) vorgestellten strategischen Ansätzen sehr positiv gegenüber und beschlossen, sich gemeinsam um die Finanzierung der weiteren notwendigen Schritte zu bemühen.

In den zwei Jahren Projektlaufzeit des BiNeRu - Projektes konnte auf vielen Veranstaltungen, in Schulungen und Diskussionsforen Wissen vermittelt, Potenziale dargestellt und föderale Stellen von einer zukünftigen Kooperation auf dem Gebiet der energetischen Biomassenutzung überzeugt werden. Weitere Anstrengungen und Förderungsmöglichkeiten sind jedoch von Nöten, um die vorhandenen Biomassepotenziale zukünftig effizient erschließen zu können.
Auch nach Abschluss mehrerer großer deutsch–russischer Forschungsvorhaben ist das DBFZ Ansprechpartner und Berater für gemeinsame angepasste technische, ökonomische und soziale Lösungen für eine nachhaltige Bioenergiebereitstellung in Osteuropa. So unterstützt z.B. das Forschungsnetzwerk SOJUS den internationalen Wissensaustausch sowie die Kooperation zur nachhaltigen Entwicklung der energetischen Biomassenutzung und verbindet Akteure aus Forschung und Entwicklung in Deutschland, Russland, der Ukraine und Belarus. Der Aufbau des Netzwerkes SOJUS BIOENERGIE wurde vom BMU im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative und dem Programm „Energetische Biomassenutzung“ von 2009 bis 2011 direkt unterstützt.

Projektkoordination BiNeRu:
Dr. Walter Stinner - Projektleitung
Telefon: +49 (0) 341-2434-524
E-Mail: walter.stinner(at)dbfz.de

Velina Denysenko
Telefon: +49 (0) 341-2434-524
E-Mail: velina.denysenko(at)dbfz.de

Projektpartner:
Technische Fachhochschule Wildau (TH Wildau) – University of Applied Science
Unterauftragnehmer:
Europäisches Energie- und Umweltforum e. V. (EEUF) TH Wildau, UA: EEUF
Nicht geförderte Kooperationspartner in Russland in drei Oblasts und der autonomen Republik Tartastan

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie