Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Kompetenzentwicklung startet Veranstaltungen zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen

23.11.2011
Die Anforderungen an Berufseinsteiger wachsen stetig. Neben Fachkompetenzen sind bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern heute verstärkt Fähigkeiten wie Teamfähigkeit, Fremdsprachenkenntnisse oder Führungsqualitäten gefragt.

Sogenannte Schlüsselkompetenzen - oder auch „Soft-Skills“ - werden nun von einer eigenen Organisationseinheit an der HRW, dem Zentrum für Kompetenzentwicklung (ZfK), vermittelt. Den Auftakt machten gestern zwei Veranstaltungen, die Informationen und Tipps zum Einstieg in den Beruf vermittelten.

Rainer Benien ist seit August 2011 für das „Zentrum für Kompetenzentwicklung (ZfK)“ an der Hochschule Ruhr West zuständig. Das ZfK hat sich zum Ziel gesetzt, die Berufsvorbereitung der Studierenden zu intensivieren und die Persönlichkeitsentwicklung zu stärken. Außerdem sollen die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen zu lebenslangem Lernen angeregt werden.

„Soft-Skills werden heute immer wichtiger. Um das Angebot bedarfsgerecht anzupassen, stehen wir in regelmäßigem Austausch mit den Lehrenden", berichtet Rainer Benien vom ZfK an der HRW. „Da sich einige unserer Studierenden bereits im fünften Semester befinden und kurz vor dem Praxissemester stehen, haben wir uns dazu entschlossen, für unsere ersten Vorträge das Thema Berufseinstieg und Bewerbungen aufzugreifen“, so der 26-jährige weiter.

Den Auftakt der ZfK-Veranstaltungsreihe im Rahmen einer HRW Projektwoche machten am 22. November zwei Seminare. Der erste Kurs beschäftigte sich mit dem Thema: „Arbeitnehmerrechte- und Pflichten beim Berufseinstieg“ und wurde von Rechtsanwalt Marc Hessling, Schwerpunkt Arbeitsrecht, durchgeführt. Beim zweiten Seminar: „Bewerben – aber richtig!“ referierte Marc Horstmannshoff, Personalreferent der Mülheimer EUROPIPE GmbH, über das richtige Vorgehen beim Bewerben. Er erläuterte, worauf es bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen ankommt und riet den Studentinnen und Studenten eine übersichtliche Form für den Lebenslauf zu wählen. Darüber hinaus empfahl er den Anwesenden darauf zu achten, dass Anschreiben und Lebenslauf keine Rechtschreibfehler enthielten und beides persönlich unterschrieben sei. Denn bei bis zu 99 Prozent der Personalchefs hätten solche Form- oder Rechtschreibfehler negative Folgen für den weiteren Bewerbungsprozess.

In der anschließenden Fragerunde interessierten sich die Studierenden vor allem dafür, welche Zeugnisse in eine Bewerbung gehörten und ob alle Praktika generell aufgeführt werden sollten.

Über das Zentrum für Kompetenzentwicklung
Das Zentrum für Kompetenzentwicklung wurde am 1. August 2011 an der Hochschule Ruhr West eingerichtet und ist im Dezernat für Studierendenservice und Internationales angesiedelt. Es ist die zentrale Institution, um HRW Studierenden Schlüsselkompetenzen in Seminaren, Workshops und Veranstaltungsreihen zu vermitteln. Bei der konkreten Umsetzung von zusätzlichen und integrativen Seminaren ist das ZfK im Dialog mit den Lehrenden. Auf Anfrage empfiehlt es Trainer und Dozenten innerhalb der HRW weiter.
Über die Hochschule Ruhr West
Die Hochschule Ruhr West (HRW) ist eine staatliche Hochschule mit hohen Qualitätsstandards. Sie hat ihre Standorte in den Ruhrgebietsstädten Mülheim an der Ruhr und Bottrop. Die fachlichen Schwerpunkte liegen auf den MINT-Fächern – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Im Studienangebot sind derzeit die zehn Bachelorstudiengänge Angewandte Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Maschinenbau dual, Wirtschaftsingenieurwesen-Energiesysteme, Betriebswirtschaftslehre Instandhaltung, Betriebswirtschaftslehre Emerging Markets, Wirtschaftsingenieurwesen–Maschinenbau, Energieinformatik, Energie- und Wassermanagement sowie der Masterstudiengang „Modellierung technischer Systeme“.

Heike Lücking | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-ruhr-west.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie