Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Zeitraffer zu neuen Materialien

01.10.2013
Materialforscher der Uni Jena richten am 14. und 15. Oktober internationalen Workshop aus

Sonnenschein das ganze Jahr, dazu viel Wärme und Wind vom Meer. Mit diesen klimatischen Bedingungen lockt Florida nicht nur Touristen aus aller Welt an. Auch für Unternehmen, die neue Materialien auf ihre Witterungsbeständigkeit testen wollen, ist der Sonnenscheinstaat ein begehrtes Reiseziel:

Denn neben extremer UV-Einstrahlung und hohen Temperaturen, werden Autolacke, Gebäudeteile oder Solarzellen hier auch durch eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit beansprucht. „Wollen Materialentwickler also testen, wie beständig ihre Produkte sind, dann setzen sie sie der Witterung in Florida aus“, weiß Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Doch selbst unter solch extremen Witterungsbedingungen braucht es in der Regel Jahre, um zu wissen, wie robust Materialien tatsächlich sind, erläutert der Lehrstuhlinhaber für Organische und Makromolekulare Chemie und Direktor des Jena Center for Soft Matter (JCSM). Das sei viel Zeit, die große wie mittelständische Unternehmen, aber auch universitäre Forschungseinrichtungen heute im weltweiten Wettbewerb nicht haben. „Um international konkurrenzfähig zu sein, müssen sie deutlich schneller und auch kostengünstiger zu Ergebnissen und Patentanmeldungen bzw. Veröffentlichungen kommen“, so Schubert.

Daher wollen sich Materialwissenschaftler und Ingenieure neue Methoden zunutze machen, die sich in der medizinischen und pharmazeutischen Forschung bereits etabliert haben und die auf modernsten Roboter-gestützten Produktionsmethoden und Software-Lösungen basieren: automatisierte Hochdurchsatzmethoden, mit denen beispielsweise in riesigen Substanzbibliotheken nach neuen Wirkstoffen gefahndet wird. Wie sich solche Technologien auch für die Entwicklung neuer umweltfreundlicher Kunststoffe und Batterien oder effizienter Solarzellen anwenden lassen, das wollen Wissenschaftler der Uni Jena mit den weltweit führenden Entwicklern von Unternehmen und Forschungseinrichtungen während eines Workshops in Jena diskutieren. Am 14. und 15. Oktober werden etwa 100 Gäste dazu an der Uni Jena erwartet. Der Workshop „High-throughput and combinatorial experimentation in polymer science“ wird vom JCSM der Universität Jena und dem Dutch Polymer Institute (DPI) ausgerichtet.

„Der Workshop steht prinzipiell jedem Interessierten offen“, betont Organisator Schubert. Das Themenspektrum sei sowohl für Chemiker und Materialwissenschaftler, als auch für Ingenieure, Mathematiker und Informatiker relevant. „Uns geht es darum, das Potenzial von Hochdurchsatzmethoden für die Erforschung und Entwicklung neuer Materialien aufzuzeigen und so auch Anstoß für neue Ideen und Kooperationen zu geben“, sagt Schubert. Den Schwerpunkt setzt der Workshop dabei auf neue Materialien zur Energiegewinnung und Speicherung: So werden beispielsweise Methoden zur schnelleren Entwicklung von Sensoren diskutiert, die in Off-Shore-Windrädern eingesetzt werden sollen. Andere Vorträge stellen die Entwicklung nachhaltiger Batterien auf Polymerbasis oder neue umweltfreundliche Methoden zur Öl- und Gasförderung in den Mittelpunkt.

Neben Vorträgen renommierter Experten aus Industrie und Hochschulen erhalten die Workshopteilnehmer auch bei Laborführungen Einblick in den aktuellen Forschungsstand und die technischen Möglichkeiten der Jenaer Chemiker. Die entsprechende Infrastruktur wird gerade passend für den Workshop in den Neubau des Zentrums für Angewandte Forschung installiert. Für Nachwuchswissenschaftler besteht zudem die Möglichkeit, im Anschluss an den Workshop einen Praxiskurs zu Hochdurchsatzmethoden in der Organischen und Polymerchemie an der Uni Jena zu absolvieren. Die Chemiker um Prof. Schubert richten diesen im Rahmen der Initiative ProcessNet der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. (DECHEMA) und des VDI-Vereins Deutscher Ingenieure e. V. aus.

Anmeldungen zum Workshop „High-throughput and combinatorial experimentation in polymer science“ sind im Internet unter: http://www.combimat.org möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anfang Dezember wird es einen weiteren Workshop zu neuen Einsatzgebieten von Hochdurchsatzmethoden an der Uni Jena geben. Dann stehen medizinisch-pharmazeutische Anwendungen von Polymeren und Nanopartikeln im Vordergrund.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948201
E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.combimat.org
http://www.schubert-group.de/DPI_leafletHTE_workshop1_def.pdf

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE