Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Zeitraffer zu neuen Materialien

01.10.2013
Materialforscher der Uni Jena richten am 14. und 15. Oktober internationalen Workshop aus

Sonnenschein das ganze Jahr, dazu viel Wärme und Wind vom Meer. Mit diesen klimatischen Bedingungen lockt Florida nicht nur Touristen aus aller Welt an. Auch für Unternehmen, die neue Materialien auf ihre Witterungsbeständigkeit testen wollen, ist der Sonnenscheinstaat ein begehrtes Reiseziel:

Denn neben extremer UV-Einstrahlung und hohen Temperaturen, werden Autolacke, Gebäudeteile oder Solarzellen hier auch durch eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit beansprucht. „Wollen Materialentwickler also testen, wie beständig ihre Produkte sind, dann setzen sie sie der Witterung in Florida aus“, weiß Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Doch selbst unter solch extremen Witterungsbedingungen braucht es in der Regel Jahre, um zu wissen, wie robust Materialien tatsächlich sind, erläutert der Lehrstuhlinhaber für Organische und Makromolekulare Chemie und Direktor des Jena Center for Soft Matter (JCSM). Das sei viel Zeit, die große wie mittelständische Unternehmen, aber auch universitäre Forschungseinrichtungen heute im weltweiten Wettbewerb nicht haben. „Um international konkurrenzfähig zu sein, müssen sie deutlich schneller und auch kostengünstiger zu Ergebnissen und Patentanmeldungen bzw. Veröffentlichungen kommen“, so Schubert.

Daher wollen sich Materialwissenschaftler und Ingenieure neue Methoden zunutze machen, die sich in der medizinischen und pharmazeutischen Forschung bereits etabliert haben und die auf modernsten Roboter-gestützten Produktionsmethoden und Software-Lösungen basieren: automatisierte Hochdurchsatzmethoden, mit denen beispielsweise in riesigen Substanzbibliotheken nach neuen Wirkstoffen gefahndet wird. Wie sich solche Technologien auch für die Entwicklung neuer umweltfreundlicher Kunststoffe und Batterien oder effizienter Solarzellen anwenden lassen, das wollen Wissenschaftler der Uni Jena mit den weltweit führenden Entwicklern von Unternehmen und Forschungseinrichtungen während eines Workshops in Jena diskutieren. Am 14. und 15. Oktober werden etwa 100 Gäste dazu an der Uni Jena erwartet. Der Workshop „High-throughput and combinatorial experimentation in polymer science“ wird vom JCSM der Universität Jena und dem Dutch Polymer Institute (DPI) ausgerichtet.

„Der Workshop steht prinzipiell jedem Interessierten offen“, betont Organisator Schubert. Das Themenspektrum sei sowohl für Chemiker und Materialwissenschaftler, als auch für Ingenieure, Mathematiker und Informatiker relevant. „Uns geht es darum, das Potenzial von Hochdurchsatzmethoden für die Erforschung und Entwicklung neuer Materialien aufzuzeigen und so auch Anstoß für neue Ideen und Kooperationen zu geben“, sagt Schubert. Den Schwerpunkt setzt der Workshop dabei auf neue Materialien zur Energiegewinnung und Speicherung: So werden beispielsweise Methoden zur schnelleren Entwicklung von Sensoren diskutiert, die in Off-Shore-Windrädern eingesetzt werden sollen. Andere Vorträge stellen die Entwicklung nachhaltiger Batterien auf Polymerbasis oder neue umweltfreundliche Methoden zur Öl- und Gasförderung in den Mittelpunkt.

Neben Vorträgen renommierter Experten aus Industrie und Hochschulen erhalten die Workshopteilnehmer auch bei Laborführungen Einblick in den aktuellen Forschungsstand und die technischen Möglichkeiten der Jenaer Chemiker. Die entsprechende Infrastruktur wird gerade passend für den Workshop in den Neubau des Zentrums für Angewandte Forschung installiert. Für Nachwuchswissenschaftler besteht zudem die Möglichkeit, im Anschluss an den Workshop einen Praxiskurs zu Hochdurchsatzmethoden in der Organischen und Polymerchemie an der Uni Jena zu absolvieren. Die Chemiker um Prof. Schubert richten diesen im Rahmen der Initiative ProcessNet der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. (DECHEMA) und des VDI-Vereins Deutscher Ingenieure e. V. aus.

Anmeldungen zum Workshop „High-throughput and combinatorial experimentation in polymer science“ sind im Internet unter: http://www.combimat.org möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anfang Dezember wird es einen weiteren Workshop zu neuen Einsatzgebieten von Hochdurchsatzmethoden an der Uni Jena geben. Dann stehen medizinisch-pharmazeutische Anwendungen von Polymeren und Nanopartikeln im Vordergrund.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948201
E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.combimat.org
http://www.schubert-group.de/DPI_leafletHTE_workshop1_def.pdf

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie