Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Zeitraffer zu neuen Materialien

01.10.2013
Materialforscher der Uni Jena richten am 14. und 15. Oktober internationalen Workshop aus

Sonnenschein das ganze Jahr, dazu viel Wärme und Wind vom Meer. Mit diesen klimatischen Bedingungen lockt Florida nicht nur Touristen aus aller Welt an. Auch für Unternehmen, die neue Materialien auf ihre Witterungsbeständigkeit testen wollen, ist der Sonnenscheinstaat ein begehrtes Reiseziel:

Denn neben extremer UV-Einstrahlung und hohen Temperaturen, werden Autolacke, Gebäudeteile oder Solarzellen hier auch durch eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit beansprucht. „Wollen Materialentwickler also testen, wie beständig ihre Produkte sind, dann setzen sie sie der Witterung in Florida aus“, weiß Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Doch selbst unter solch extremen Witterungsbedingungen braucht es in der Regel Jahre, um zu wissen, wie robust Materialien tatsächlich sind, erläutert der Lehrstuhlinhaber für Organische und Makromolekulare Chemie und Direktor des Jena Center for Soft Matter (JCSM). Das sei viel Zeit, die große wie mittelständische Unternehmen, aber auch universitäre Forschungseinrichtungen heute im weltweiten Wettbewerb nicht haben. „Um international konkurrenzfähig zu sein, müssen sie deutlich schneller und auch kostengünstiger zu Ergebnissen und Patentanmeldungen bzw. Veröffentlichungen kommen“, so Schubert.

Daher wollen sich Materialwissenschaftler und Ingenieure neue Methoden zunutze machen, die sich in der medizinischen und pharmazeutischen Forschung bereits etabliert haben und die auf modernsten Roboter-gestützten Produktionsmethoden und Software-Lösungen basieren: automatisierte Hochdurchsatzmethoden, mit denen beispielsweise in riesigen Substanzbibliotheken nach neuen Wirkstoffen gefahndet wird. Wie sich solche Technologien auch für die Entwicklung neuer umweltfreundlicher Kunststoffe und Batterien oder effizienter Solarzellen anwenden lassen, das wollen Wissenschaftler der Uni Jena mit den weltweit führenden Entwicklern von Unternehmen und Forschungseinrichtungen während eines Workshops in Jena diskutieren. Am 14. und 15. Oktober werden etwa 100 Gäste dazu an der Uni Jena erwartet. Der Workshop „High-throughput and combinatorial experimentation in polymer science“ wird vom JCSM der Universität Jena und dem Dutch Polymer Institute (DPI) ausgerichtet.

„Der Workshop steht prinzipiell jedem Interessierten offen“, betont Organisator Schubert. Das Themenspektrum sei sowohl für Chemiker und Materialwissenschaftler, als auch für Ingenieure, Mathematiker und Informatiker relevant. „Uns geht es darum, das Potenzial von Hochdurchsatzmethoden für die Erforschung und Entwicklung neuer Materialien aufzuzeigen und so auch Anstoß für neue Ideen und Kooperationen zu geben“, sagt Schubert. Den Schwerpunkt setzt der Workshop dabei auf neue Materialien zur Energiegewinnung und Speicherung: So werden beispielsweise Methoden zur schnelleren Entwicklung von Sensoren diskutiert, die in Off-Shore-Windrädern eingesetzt werden sollen. Andere Vorträge stellen die Entwicklung nachhaltiger Batterien auf Polymerbasis oder neue umweltfreundliche Methoden zur Öl- und Gasförderung in den Mittelpunkt.

Neben Vorträgen renommierter Experten aus Industrie und Hochschulen erhalten die Workshopteilnehmer auch bei Laborführungen Einblick in den aktuellen Forschungsstand und die technischen Möglichkeiten der Jenaer Chemiker. Die entsprechende Infrastruktur wird gerade passend für den Workshop in den Neubau des Zentrums für Angewandte Forschung installiert. Für Nachwuchswissenschaftler besteht zudem die Möglichkeit, im Anschluss an den Workshop einen Praxiskurs zu Hochdurchsatzmethoden in der Organischen und Polymerchemie an der Uni Jena zu absolvieren. Die Chemiker um Prof. Schubert richten diesen im Rahmen der Initiative ProcessNet der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. (DECHEMA) und des VDI-Vereins Deutscher Ingenieure e. V. aus.

Anmeldungen zum Workshop „High-throughput and combinatorial experimentation in polymer science“ sind im Internet unter: http://www.combimat.org möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anfang Dezember wird es einen weiteren Workshop zu neuen Einsatzgebieten von Hochdurchsatzmethoden an der Uni Jena geben. Dann stehen medizinisch-pharmazeutische Anwendungen von Polymeren und Nanopartikeln im Vordergrund.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948201
E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.combimat.org
http://www.schubert-group.de/DPI_leafletHTE_workshop1_def.pdf

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Steuern und Künstliche Intelligenz: WTS und DFKI auf der CEBIT

24.05.2018 | Messenachrichten

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics